> home > Forum & Gästebuch

 
 
 

6 044 718 Mal besucht!

Seite, 378 - >>>>

E-Mail Adresse angeben! -"Brauchts zur Veröffentlichung und/oder Antwort!"

Vorname
Nachname
E-Mail Adresse
Stadt
Internetadresse
Um automatisierten Registrierungen entgegenzuwirken müssen die Buchstaben aus dem grünen Feld in das nebenstehende Feld übertragen werden. Auf Gross- und Kleinschreibung wird nicht geachtet.

Code: Mehrere Versuche möglich!

Eintrag wird erst nach Sichtung, mit Initialen, veröffentlicht!

---------- ------------- ------------- ------------- ------------- ------------ --------------- ----------

Spende an - Danke!
(Unterstrichenes anklicken - ist / sind Link`s)

16.07.2019 um 7.18 Uhr - von G*. - "step2job: nur aufgrund meiner extremen Geduld und Gutmütigkeit ist die Situation bisher nicht eskaliert"


Sehr geehrter Hr. Moser,

zuerst einmal Respekt und Hochachtung zu dem was Sie hier leisten

vorab einige Informationen zu meiner Person: ich bin 56 Jahre alt und leider seit nunmehr 4 Jahren arbeitslos. Ich war lange Jahre als Bezirksleiter/Geschäftsführer in den Branchen Elektronik, Möbel sowie Baumarkt tätig.

Ich befinde mich momentan in einer Weiterbildungsmaßnahme bei step2job in der Wiedener Hauptstraße in Wien. In der AMS Ausschreibung wurden Bezieher der Mindestsicherung sowie Personen mit speziellem Betreuungsbedarf als Teilnehmer definiert. Beides trifft auf mich nicht zu, meine Bedenken wurden jedoch ignoriert. Seit nunmehr 5 Wochen besuche ich 1x wöchentlich die Räumlichkeiten eines Unternehmens dass sich nach meinen Beobachtungen eher auf die Vermittlung von Arbeitskräften im „unteren Beschäftigungssektor“ spezialisiert hat. ( „Sie gehen zu dieser Adresse – sagen dort Sie kommen von uns zum Putzen“ )

Von Beginn an wurden meine Bewerbungsunterlagen als Hauptgrund meiner Arbeitslosigkeit ausgemacht, jede Woche wird daran rumgemäkelt und geändert. Mein Alter wurde als mögliche Ursache nicht in Betracht gezogen. Mein Hinweis darauf dass meine Unterlagen jedes Jahr von verschiedensten Einrichtungen überprüft wurden und ich zudem selber jahrelang im Recruiting tätig war, wurden nicht zur Kenntnis genommen. Es wurden mir vorformulierte Unterlagen zur Anwendung übergeben, meine Einwände das diese nicht den mir bekannten Standards der diversen Karriereportale oder auch meinen eigenen Erfahrungen entsprechen wurden nicht akzeptiert.

Ebensowenig fruchteten meine Hinweise dass meine erst vor einem Jahr gepimpten Unterlagen vom AMS überprüft und für gut befunden wurden. Vielmehr wurde ich darauf hingewiesen, dass meine langjährige Arbeitslosigkeit definitiv nicht für die Qualität meiner Unterlagen spreche. Die Kompetenzen der verschiedenen Karriereportale sowie der diversen Internetseiten bezüglich Lebenslauf und Motivationsschreiben wurden in Frage gestellt. Genauso übrigens die der AMS Angestellten, selbige wurden im Originalton als „kleine Zwiebelringerl die keine Ahnung haben“ tituliert. Dass hier jemand in die Hand beißt die Ihn füttert sei nur nebenbei erwähnt, wenn man selber am AMS Tropf hängt wäre eine vorsichtigere Wortwahl für Menschen mit einer gewissen Grundintelligenz unter Umständen ratsam.

Im Prinzip werde auch ich trotz langjähriger Erfahrung im Recruiting für Großunternehmen als Vollpfosten dargestellt, der einzige Mensch der in Österreich Ahnung von Bewerbungen hat, scheint der Angestellte von step2job zu sein. Ist man anderer Meinung so wird dies als Majestätsbeleidigung gewertet, man wird dann darauf hingewiesen dass man unter solchen Umständen keinen Spaß an der Arbeit mit mir hat. Offensichtlich wird die totale Unterwerfung erwartet. Ich glaube dass man sich, bedingt durch die Standardklientel, einen gewissen Stil angeeignet hat und nicht dazu in der Lage ist einen situativen Führungsstil anzuwenden.

Zunehmend genervt bin ich auch von den kontinuierlichen politischen Spitzen gegen bestimmte Parteien, die in einem solchen Kurs meiner Meinung nach absolut nichts verloren haben. Bedauerlicherweise hat es sich noch nicht überall herumgesprochen das die Themen Politik, Religion sowie Sexualität ein Tabu darstellen. Die wöchentlichen Termine dauern zwischen 75 – 120 Minuten und dienen anscheinend nur dazu Menschen zu demütigen, eine gewisse Machtposition zu demonstrieren und diese auszukosten.

Der absolute Gipfel der Frechheit war für mich übrigens die Aussage das es sich bei meinen vorgelegten Bewerbungen um „nicht ernstgemeinte Pseudobewerbungen handle die nur dazu dienen das AMS zufriedenzustellen !? Zudem sei er von meinem Argument des Alters genervt, er könne ganz allgemein die ewig gleichen Ausreden für die Arbeitslosigkeit (Alter, Ausländer oder auch Kopftuchträgerin) nicht mehr hören. Für die Arbeitslosigkeit dieser Personengruppen gäbe es andere Gründe. Auch hier werden Tatsachen wieder verleugnet, die komplette Berichterstattung über die Problematik der Generation 50+ ist offensichtlich falsch, maßgebend ist einzig und allein was der Trainer sagt und denkt. Vor 80 Jahren gab es schon einmal einen Österreicher mit fragwürdigen Gedankengut, was aus ihm wurde kann man in jedem Geschichtsbuch nachlesen....

Ganz offensichtlich treffen hier zwei Alphamännchen aufeinander, nur aufgrund meiner extremen Geduld und Gutmütigkeit ist die Situation bisher nicht eskaliert, allerdings kann ich dafür nicht längerfristig garantieren. Ich glaube nicht dass eine einjährige Maßnahme auf diesem Niveau meiner Person gerecht wird. Warum ich mit meinen Erfahrungen und Qualifikationen für einen Kurs auserwählt wurde der ganz offensichtlich auf eine bestimmte Klientel abzielt erschließt sich mir nicht im geringsten. Erstaunt bin ich auch darüber das ich schon von Februar bis April an einem e-commerce Lehrgang teilgenommen habe und bereits zwei Monate danach in die nächste Maßnahme gesteckt wurde. Mein letzter AMS Berater hat mir vor 2 Jahren gesagt das nur eine jährliche Schulung für Arbeitslose vorgesehen ist...?

Mir wurde zugetragen das ich Tipps zur Verbesserung meiner Unterlagen annehmen kann, ich aber nicht dazu verpflichtet bin diese auch umzusetzen !? Entspricht dies den Tatsachen oder muß ich mit Sanktionen seitens AMS rechnen wenn ich die Schikanen seitens step2job einfach ignoriere? Welche Möglichkeiten gibt es in Bezug auf einen vorzeitigen Ausstieg, da ich mich mittels Unterschrift zwar zur einjährigen Teilnahme verpflichtet habe, aber davon überzeugt bin das die Situation früher oder später eskalieren wird?

Mit lieben Grüßen (15.07.19)

Antwort:
Bevor es eskaliert ziehen sie die Unterschrift zurück und verlassen die "Massnahme" Und Schikanen brauchen sie sich nicht gefallen lassen!
Es ist durchaus möglich, dass diese Massnahme freiwillig zu besuchen ist!
Wenn sie es gar nicht mehr aushalten nehmen sie die Auseinandersetzung an und verlassen den Kurs. Sollte es zu einer ("rechtswidrigen") Sperre kommen, so legen sie Berufung ein.
Besuchen sie folgende Links: Siehe Mindestsicherung / step2job?"

Coaching: ev. freiwillige Teilnahme oder wenn sie solche Kurse schon besucht haben könnten sie sich auch dagegen wehren!?
unter:
"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse" (Ohne Gewähr)


14.07.2019 um 9.51 Uhr - von T. - "Stellenangebot aus Wien?"


Hallo Herr Moser!

Bin eine Linzerin und bekam vom Ams Wien ein Stellenangebot für Österreich als Telefonistin. Frage an sie ist das in Ordnung,dass das Ams Wien mir was schicken darf. Habe bezüglich keine Ahnung.
Danke im voraus

Mit freundlichen Grüßen
T aus Linz (13.07.19)

Antwort:
Ja kommt vor und man darf das nicht ignorieren - ansonsten gibt's eine Sperre wegen Verweigerung!
Die Arbeitsstelle muss aber in ca. 2 Stunden bei Vollzeit und ca. 1,5 Stunden bei Teilzeit (hin und zurück) erreichbar sein! (Zumutbarkeit von langen Arbeitswegen) (Ohne Gewähr)


12.07.2019 um 9.35 Uhr - von M. - "Auf der Homepage von Trendwerk findet sich ..."

11.07.2019 um 10.16 Uhr - von Z.
- "zum Thema was so gefährlich an Transitarbeitsverträgen ist"


unter:
"Was ist so "gefährlich" an den Transitverträgen?"
(10.07.2019)


10.07.2019 um 10.51 Uhr - von M*. - "Was ist so "gefährlich" an den Transitverträgen?"


Guten Tag Herr Moser - ich brauche bitte dringend Ihre Auskunft: Was ist so "gefährlich" an den Transitverträgen bei Trendwerk? Die Bezahlung? Willkürliche Zuweisung zu Firmen? Schwierige Kündbarkeit durch Dienstnehmer? Mich setzen AMS und Trendwerk gerade unter Druck, einen Vertrag zu unterschreiben, und ich wüsste gerne, was da auf mich zukommt. Mit freundlichen Grüssen

Antwort:
Es muss nach dem eigens dafür angefertigten KV. entlohnt werden. Dann ist es ein zumutbares DV. und Pflicht. Es kommt darauf an in welcher Branche der SÖB tätig ist? Daran knüpft sich die Aufgabe. Heckenschneiden? Mülltrennung? Bauarbeitstätigkeiten? etc.

Ein Nachteil kann sein, dass, wenn sie unter 45 Jahre alt sind, es zu einer neuen niedrigeren Bemessungsgrundlage kommen kann.
(Nach einer 28 wöchigen Tätigkeit gibt's eine neue Bemessungsgrundlage. Wird ev. über einen 5 jährigen Zeitraum zusammengerechnet)

Ev. Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!
Unterzeichnen sie den Vertrag nicht sonden schreiben folgendes statt
der Unterschrift!
In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung,
das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt
zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage
stellen zu können, keine Unterschrift.
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

Siehe auch: "Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse" (Ohne Gewähr)

11.07.2019 um 10.10 Uhr - von M*. - "Dank"
Sehr geehrter Hr. Moser,
Vielen Dank für Ihre Antwort und Ihre Hilfe! Mit freundlichen Grüssen, (10.07.19)

11.07.2019 um 10.16 Uhr - von Z. - "zum Thema was so gefährlich an Transitarbeitsverträgen ist"
Hallo Herr Moser,

zum Thema was so gefährlich an Transitarbeitsverträgen ist:

Transitarbeitsverträge werden auf befristete Zeit abgeschlossen, in der Regel sind das drei Monate. Wenn der Dienstnehmer bemerkt , dass er/sie aufgrund des schlechten Arbeitsklimas oder anderer Vergehen dieser Unternehmen aus diesem Schema aussteigen möchte, hat vor allem ein Problem, wenn eine Verlängerung angeboten wird und es keine einvernehmliche Nichtverlängerung gibt. Das AMS geht dann folgendermaßen vor: zuerst eine Sperre nach § 10 ALVG, 4 oder 6 Wochen und später kommt eine Sperre nach § 11 ALVG im Sinne man hätte ein zumutbares Dienstverhältnis verweigert. Ergo, es stehen dem Dienstnehmer bis zu 3 Monaten kein Geld zu. Dies war in meinem Fall so, jedoch hatte ich meinen Einspruch erfolgreich durchgesetzt. Die zweite Sperre wurde allerdings von der Landesgeschäftsstelle Linz initiiert. Ich bekam damals von meinem Anwalt keine Antwort ob es sich um ein verfassungswidriges Vorgehen handelt. Aus meiner Sicht sind nämlich alle Punkte hinsichtlich Zwangsarbeit erfüllt, w enn ich die Arbeit ohne Existenzvernichtung nicht beenden darf bzw. einer Verlängerung aus wichtigen Gründen nicht zustimme.

Wenn sich ein hier mitlesender Jurist zu Wort melden könnte... darüber würde ich mich freuen. LG (10.07.19)

Anm.: § 10 ALVG, 6 - 8 Wochen / § 11 ALVG, 4 Wochen

Antwort:
? Davon höre ich zum ersten Mal .....2 Sperren? Sie haben eh richtig gehandelt .... Beschwerde erheben ist angebracht!
"Ev. bei der AK bez. der ArbeitnehmerInnen-Rechte erkundigen." (Versuch)

12.07.2019 um 9.35 Uhr - von M. - "Auf der Homepage von Trendwerk findet sich ..."
Guten Abend Hr. Moser,
Auf der Homepage von Trendwerk findet sich unter FAQ folgende interessante Passage:

"Wenn Sie alles, was für und gegen eine Zusammenarbeit mit Trendwerk akt:E spricht, sorgfältig überlegt haben und zum endgültigen Entschluss kommen, dass Sie das Dienstverhältnis mit Trendwerk akt:E beenden wollen, bedarf es bloß Ihrer und unserer Unterschrift auf dem Formular „Einvernehmliche Lösung“ und Sie sind nicht weiter an Trendwerk akt:E gebunden. "

Zusammen mit der letzten Leserreaktion wird mir jetzt einiges klarer: Ein Vertrag mit Trendwerk kann nur einvernehmlich ohne rechtliche Konsequenzen gelöst werden, was vermutlich schwer zu erreichen ist - vor allem schon deswegen, da Trendwerk und AMS offensichtlich eng zusammenarbeiten.

Mit freundlichen Grüssen, (11.07.19)


10.07.2019 um 10.21 Uhr - "AMS-Algorithmus"

Antwort von Dr. Buchinger (AMS-Chef) a
n die Gleichbehandlungsanwaltschaft
Betrifft:
Beurteilung Arbeitsuchender mithilfe eines AlgorithmusBezug:


Betrifft: Beurteilung Arbeitsuchender mithilfe eines AlgorithmusBezug:

Schreiben vom 24.4.2019 - gba_arbeitsmarktchancen_redacted.pdf
aus
https://epicenter.works/document/2055
("Diese Antwort steht nicht im direkten Zusammenhang mit der Erwerbsarbeitslosen-Initiativen-Forderung der Einstellung des "AMS-Algorithmus"!
Dies ist eine Stellungnahme vom April von Dr. Buchinger (AMS-Chef) zum AMS-Algorithmus.")

siehe
auch folgenden epicenter.works-Link ("Englisch")
(epicenter.works hat für einen Bericht des
UN-Sonderbeauftragten für extreme Armut und Menschrechte an die
UN-Gerenalversammlung (der im Oktober dort vorgelegt werden wird) Kritik
zu "digitaler Technologie, sozialer Sicherheit und Menschenrechten" in
Österreich abgeliefert)

unter:
"Erwerbsarbeitslosen-Initiativen fordern sofortige Einstellung des "AMS-Algorithmus" (18.04.19)


10.07.2019 um 10.20 Uhr - von Z. - "Ich habe gestern einen Flüchtling ins AMS begleitet"


ich habe gestern einen Flüchtling ins AMS begleitet.
seit wann wird da ein Lichtbildausweis verlangt, wenn man jemanden begleitet, der der Sprache nicht mächtig ist?
...und diese herablassende Art wie man dort behandelt wird ist unglaublich!
der Flüchtling wird in "Amtsdeutsch" belehrt, wo man als Einheimischer schon Probleme hat, es zu verstehen. Vielen Dank im Voraus (9.07.19)

Antwort:
dass sie jemanden begleiten ist toll!
Ja, das AMS darf den ausweis einer begleitperson verlangen. Die haben natürlich nicht immer freude über eine begleitperson - weswegen es das eine oder andere mal unfreundlichkeiten geben kann. Ev. damit rechnen und nicht ärgern.
"Begleitperson muss still bzw. stumm sein".
Ohne gewähr


9.07.2019 um 9.50 Uhr - von C*. - "Datenschutz im Kurs?"


Sehr geehrter Herr Moser,
ich habe Ihre Homepage gesehen und auch die ganzen Erfahrungen von vielen Arbeitslosen gelesen, die schlechte Erfahrungen mit Kursen und dergleichen gemacht haben. Ich bewundere aber ihre kompetente Beratung und sehe dass Sie auf alles Antworten haben.

Zu mir: Ich bin 2* Jahre alt, habe zwei Lehrabschlüsse (Einzelhandels- und Bürokaufmann), aber sehr wenig Berufserfahrung gesammelt. Im Bürobereich war ich dreimal in Übungsfirmen was wirklich sinnvoll war, aber ansonsten habe ich keine offizielle Berufserfahrung. Arbeitslos bin ich seit 2014.

Jetzt bin ich in einer "Maßnahme" (kein Kurs) welche sich "step2job" nennt und von der "Gesellschaft für Aus und Weiterbildung" ist. Man geht dort einmal in der Woche hin wo man dann Stellenangebote überreicht bekommt und bei Bedarf auch Einzelgespräche hat.

Jedoch scheint es mir dort nicht so rosig mit den Datenschutz zu sein. Man musste unterschreiben dass sämtliches Abwesenheiten und Krankenstände an das AMS und sogar an das Sozialamt (MA40) gehen. Zuletzt erzählte unser Betreuer in der Gruppensitzung dass eine Chefin des Sozialamtes dort war und gemeint hat "man müsse die endlich los werden", was soviel heißt dass die Teilnehmer so schnell wie möglich irgendeine Arbeit annehmen sollen. Anscheinend sind die vom Sozialamt ziemlich angefressen und wollen alle loswerden.

Meine Fragen an Sie sind daher folgende:
Kann man alles was man in einer Maßnahme unterschrieben hat wiederufen?
Ist es überhaupt erlaubt dass das Sozialamt Daten wie Krankenstände und dergleichen sich so einfach von Maßnahmen holen darf?

Auf eine Antwort freue ich mich sehr. Mit freundlichen Grüßen
(8.07.19)

Antwort:
sie können dem kurs die datenübertragung an das AMS ("sozialamt") verbieten.
Siehe auch Datenschutz

da sie für die datenfreigabe an behörden unterschrieben haben, dürfte der datenschutz auch ein thema für den kurs sein. im umkehrschluss heisst das, dass, wenn sie die unterschrift widerrufen - was sie können - es keine datensendungen an Behörden (AMS + Sozialamt) geben darf.
Wenn
ihre unterschrift also notwendig war, so können sie diese schon zurückziehen. setzen sie ein schreiben auf - mit inhalt dass sie sämtliche geleistete unterschriften (bez. Datenschutz etc.) zurückziehen. eingeschrieben senden oder abgabe auf einer kopie bestätigen lassen.

sozialamt habe ich in klammer und unter anführungszeichen gesetzt, denn als mindestsicherungsempfänger / jetzt sozialhilfe wurden betroffenen sämtliche rechte genommen. sind sie AMS - notstand oder sozialhilfe + AMS

Sollten sie nur beim AMS sein, so ist der kurs ev. freiwillig zu besuchen
Siehe Mindestsicherung / step2job?" (16.05.14) gehen sie sämtliche links durch.

Bei der jetzigen sozialhilfe ist zu befürchten, dass sich die anordnungen nicht ans AlVGesetz halten müssen. ein sich wehren ist mit risiko verbunden - und eine sanktion / sperre mit berufung ans bundesverwaltungsgericht zu bekämpfen. Ohne gewähr

Nachtrag:
Die Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden! Das heisst, der nächste Schritt wäre, die Rückziehung der Einwilligung dem AMS / dem Kurs mitzuteilen.

bei problemen wenden sie sich ("zuerst") an arge-daten - und/oder auch an die datenschutzbehörde
ARGE DATEN – Österreichische Gesellschaft für Datenschutz, 0676-9107032, www.argedaten.at , webmaster@argedaten.at
Und / oder
Datenschutzbehörde ( vor 2014: Datenschutzkommission) https://www.dsb.gv.at/ Rechtsschutz bei Datenschutzverletzungen - / - Kontakt . (Ohne Gewähr)


8.07.2019 um 10.56 Uhr - von D*. - "Ev. "rechtswidrige" Sperre während einem Kursbesuch?"


Sehr geehrter Herr Moser,

mein Name ist D. und ich habe eine etwas andere Frage an Sie. Derzeit besuche ich einen Kurs und mir wurde per 26.06.2019 die Bezüge gesperrt. Ich erhalte Mindestsicherung.

Die Sperre besteht deswegen weil ich mich an den vom AMS vermittelten Betriebe angeblich nicht beworben hätte. Habe den Brief über die Bezugssperre aber erst am 03.07.2019 erhalten. Im Zuge dessen habe ich von meinem Email Verkehr mit den Betrieben ein PDF angefertigt aus dem zweifelsfrei Ersichtlich ist das ich mich bei sämtlichen vom AMS vermittelten Betrieben beworben habe.

Per Email wurde mir zugesichert das ich verlässlich von den Zuständigen Kollegen (Beantwortet hat meine Email eine AMS Beraterin aus Amstetten) kontaktiert werde. Heute ist der 06.07.2019 und ich habe keinerlei Antwort erhalten. Habe daher am 05.07.2019 noch einmal per Email nachgefragt was den nun in der Sache unternommen wird. Von einem Anruf oder Besuch beim AMS halte ich nichts weil man mir dort weiß Gott was erzählen kann und ich dann keinerlei Beweise habe.

Am 09.07.2019 ist wieder Kurstermin. Ist es nun zulässig diesen Kurs nicht weiter zu besuchen bis mir meine Bezüge wieder bezahlt werden oder muss ich den Kurs weiter besuchen obwohl ich keinerlei Finanzielle Leistung erhalte?

In meine Familie/Freundeskreis rät man mir den Kurs nicht zu besuchen da es nicht sein kann das ich ohne Bezüge/Fahrtgeld einen Kurs besuchen MUSS! Das entbehre ja jeglicher Logik. Allerdings weiß ich aus Erfahrung das beim AMS Logik nicht angewendet wird.

Was ist Ihre Meinung in dieser Sache?
Ich bedanke mich.
Mit freundlichen Grüßen (6.07.19)

Antwort:
Wäre schon richtig, wenn sie eine Sperre bekommen haben, kanns keine weitere geben - so würde sich auch die Kurs-Pflicht "mehr oder weniger" aufheben?
Nur, wenn sie belegen können, dass sie doch alle Vorschläge abgearbeitet haben bzw. dorthin Bewerbungen geschickt haben, so lässt sich die Angelegenheit ev. schnell klären und sie erhalten ev. anschliessend eine Sperre, weil sie den Kurs abgebrochen haben / nicht mehr besuchen!
Es ist also angesagt, dass sie ev. doch das AMS besuchen - wenn möglich mit Begleitperson als Zeugen - und die angefertigte PDF / "Bewerbungsbestätigung" vorlegen. Bei Problemen gehen sie sofort zum Vorgesetzten bzw. zum AMS-Geschäftsstellenleiter!
Sie können ev. den Kurs....BetreuerIn miteinbeziehen. Sie besuchen wie üblich in der Früh den Kurs und tragen ihr Problem vor. Ev. er/sie / Kurs-Betreuerin unterstützt sie diesbez. oder sie erklären dort, dass sie sofort zum AMS müssen, um diese Angelegenheit zu bereinigen! Auch hinsichtlich dieses Kurses? Da eine ev. "rechtswidrige" Sperre auch den weiteren Kursbesuch in Frage stellt?

Also nicht einfach vom Kurs wegbleiben, sondern sogleich zum AMS fahren - auf dass sie die Angelegenheit klären, um dann am Kurs weiter teilzunehmen! (Ohne Gewähr)


5.07.2019 um 10.44 Uhr - von B*. - "Freistellung während der Therapie?"


Hallo Herr Moser...Ich hätte eine Frage für eine Bekannte und zwar geht es darum das sie Mindestsicherung bezieht und natürlich am Ams gemeldet ist und auch alles an Kurse usw.annehmen muß aber jetzt ist es so das sie Krank ist und über einige Monate eine Medikamentöse Therapie machen muß und jetzt zu meiner Frage,gibt es da die Möglichkeit das sie in dieser Therapiephase quasi frei gestellt werden kann weil die Medikamente auch negative Nebenwirkungen mitsich bringen können und sich komplett auf ihre Genesung konzentrieren möchte.. Sie hat selbst beim Ams noch nicht angefragt deswegen aber sie möchte zu ihren nächsten Ams Termin nicht unvorbereitet hingehen... Vielen Dank im Vorraus (4.07.19)

Antwort:
Hier ist ihr Arzt entscheidend! Mit diesem muss sie sich auseinandersetzen. Der Arzt hat ev. die Möglichkeit ihre Bekannte für eine Zeit während der Therapie freizustellen. (im Vergleich das "Krankenstandprinzip")
Also unbedingt mit dem Arzt reden! (Ohne Gewähr)


3.07.2019 um 7.47 Uhr - von N. - "Ratenzahlung"


Sehr geehrter Hr. Moser,
Vielen Dank dass sie immer noch Informationen und Hilfe anbieten.
Ich kämpfe und halte auch durch auch deswegen weil sie vielen hier trotz der Schikanen der Behörde Mut machen.
Ich habe meine Notstandshilfe verloren und auch vor Gericht bekämpft - leider habe ich verloren und nun soll ich eine riesen Summe auf einmal zurückbezahlen.
Ich möchte einen Antrag auf Zahlungserleichterung stellen und ein Begehren auf den Bescheid einbringen.
Die Ansprüche sollen laut Bescheid von meinen Ansprüchen einbehalten werden, das würde meine Existenz gefährden, darum möchte ich wenn möglich in Raten bezahlen.
Gibt es irgendwo einen Musterbrief oder Vorschlag wie ich schriftlich reagieren soll.
Sie würden mir sehr helfen - ich bedanke mich schon jetzt für ihr Engagement.

Antwort:
Sie schreiben an das AMS (Geschäftsbrief: Siehe Beispiel / Muster - ev. eingeschrieben oder Abgabe auf einer Kopie bestätigen lassen) und suchen um eine Ratenzahlung über die Summe von .......... an.
Im Text bitten sie einfach um Ratenzahlung und nennen ein Beispiel, wie viel sie im Monat zahlen können und wie lange es dann ev. dauern würde? (Ohne Gewähr)


2.07.2019 - von R*. - "war heute bei der Veranstaltung bzw Vorauswahl für Transitarbeitsverleihung"



Hallo Herr Moser und alle anderen
Ich war heute auf der Veranstaltung bzw Vorauswahl für Transitarbeitsvetleihung.Eine reine Schikane des SMS man kommt zu fünft in einen Raum das Unternehmen wird innerhalb von 10 Minuten vorgestellt danach bekommt man sofort ein Formular mit der Vereinbarung zur jobveermittlumg und einen Bewerbungsbogen den man nicht komplett ausfüllen soll sondern nur unterschreiben auf die Frage ob diese Betreuung freiwillig ist wird nicht eingegangen es wird gesagt muss man mit ams klären alles was das ams in fieses Formular schreibt das man bekommt stimmt laut jobtransfair nicht auf meine Frage ob das Praktikum bezahlt wird hieß es es gibt nur ein Arbeitstraining ohne Bezahlung .Da ich ärztliche Atteste habe sagte ich das ich derzeit nicht arbeitsfähig bin wurde dann gefragt wann ich das letzte mal gearbeitet habe sagte v Juli 2018-Könner 2019 und dann nochmal vor einigen Wochen musste jedesmal krankheitshalber aufhören darauf sagte er dann nehmen wir sie nicht ins Programm zwei älteren m änner setzte man unter druck sperre des Geldes zu unterschreiben eine Dame hatte noch ein halbes jahr zur Pension auch sie wurde solange bequatscht bis sie aus Angst einer Sperre unterschrieb echt krass in der Vereinbarung die ich nicht unterschrieb steht das man von Montag bis Freitag von 8-16 uhr per Telefon oder Mail jobtransfair zur Verfügung stehen muss also das sind Maßnahmen die für mich menschenunwürdig sind morgen zeige ich das der AK das ist doch Sklaverei möchte auch noch an den Volksanwalt senden und es von einem Anwalt für Arbeitsrecht prüfen lassen Also seit auf der Hut dieser Verein ist alles andere als fördernd LG R.

unter:
"Vorauswahl für Jobtransfair" (26.06.2019)


2.07.2019 um 18.00 Uhr - von O*. - "Kündigung in der Probezeit"



Guten Tag Herr Moser!
Ich hätte eine Frage bezüglich Kündigung in der Probezeit. Ich bin Arbeitslos und habe mir selbst einen Job gesucht. Leider muss ich feststellen das der Job nicht das richtige für mich ist und ich möchte Kündigen in der Probezeit. Meine Frage wäre. Werde ich dann für eine gewisse Zeit gesperrt beim AMS weil ich selbst gekündigt habe in der Probezeit?? Würde mich freuen wenn Sie mir weiterhelfen können. MFG (1.07.19)

Antwort:
Es braucht eine Lösung / Kündigung im beiderseitigen Einverständnis damit es keine Sperre gibt - sonst ist mit einer Sperre für die Dauer von vier Wochen zu rechnen. AlVG §11

Zur Info verschiedene Sichtweisen:
Kündigung in der Probezeit! (RA) - Kündigung in der Probezeit! (Arbeitslose Fragen)


26.06.2019 um 9.40 Uhr - von R*. - "Vorauswahl für Jobtransfair"



Hallo Herr Moser
Ich habe folgendes Problem ich hatte voriges jahr 6monate gearbeitet und wegen eines langen Kst meine Arbeit vetloren ich habe starke Peobleme mit HWS trotzdem habe ich dieses Monat für einige Tage versucht zu arbeiten musste aber wegen starken Schmerzen aufhören nun hat mir das Ams die Info Vorauswahl für jobtrasnfair gesendet der infotag ist Pflicht und alles andere steht nicht außer das man sofort evt einen Transitarbeitsvertrag unterschreiben muss ich bin verzweifelt und noch immer mitten in Untersuchungen da ich Sozialhilfe bekomme und meine jobs immer selber gefunden habe möchte ich fragen ob ich sofort nach der Info unterschreiben muss oder dies nicht tun muss ohne eine Sperre zu bekommen bitte helfen sie mir Danke LG R. (25.06.19)

Antwort:
Ja, den Infotag besuchen sie und fragen ev. vor Zeugen bez. Freiwilligkeit nach!
(zu SÖB mit vorgeschaltenen Deppenkurs :)
Ein SÖB-Transitarbeitsplatz ist ein zumutbares DV., wenn nach KV. entlohnt wird!
- dann Pflicht! Gegen einen vorgeschaltener Kurs können sie sich ev. wehren!
Falls Coaching ev. freiwillige Teilnahme oder wenn sie solche Kurse schon besucht haben?
unter:
"Auszug bzw. Zusammenfassung zum "geringen" Schutz vor SÖB-Zwangsmassnahmen- und Deppenkurse" (gehen sie sämtliche Links durch)

Bei Verweigerung ist immer mit einer Sperre zu rechnen! Sollte es dazu kommen, so legen sie Berufung ein!

Lesen sie sich ev. auch den BvWG-Erkenntnis-Text zur Info/Aufklärung durch:
>Es steht nicht im freien Belieben des AMS, Arbeitslosen (Langzeitarbeitslosen) entweder eine Arbeitsstelle zu vermitteln oder sie zu einer Nach- oder Umschulung oder zu einer Wiedereingliederungsmaßnahme zuzuweisen. Für die Zuweisung zu einer solchen Maßnahme ist vielmehr Voraussetzung,
....

..... Für die Zuweisung zu einer solchen Maßnahme ist vielmehr Voraussetzung, dass die Kenntnisse des Arbeitslosen für die Vermittlung einer zumutbaren Beschäftigung nach Lage des in Betracht kommenden Arbeitsmarktes nicht ausreichend sind.<

"Bezugssperre, wegen Teilnahme-Verweigerung an FAB-Renotop, vom BvWG aufgehoben" (31.05.2019)

Als Sozialhilfeempfängerin sind sie bez. "Rechte" benachteiligt. Ist die Gefahr der Sperre noch grösser bzw. ist es ev. schwieriger sich zu wehren!
Ev. ist es bei ihnen angebracht, Befunde / Atteste (oder/und Vermerk, wie hoch ihre verminderte Leistungsfähigkeit einzustufen ist) vom Arzt beim AMS vorzulegen und zwar dann, wenn ihr gesundheitliches Problem die geforderte Tätigkeit erschwert bzw. nicht zulässt! Ev. vorher mit ihrem Vertrauensarzt / Hausarzt / Facharzt reden!

>Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!
Unterzeichnen sie den Vertrag nicht sonden schreiben folgendes statt
der Unterschrift!
In Hinblick auf den auf mich ausgeübten Druck, der in der Ankündigung,
das Arbeitslosengeld/Notstandshilfe als existenzerhaltendes Grundgehalt
zu streichen, besteht, leiste ich, ohne den vorliegenden Inhalt in Frage
stellen zu können, keine Unterschrift.
Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern! (ohne Gewähr)

2.07.2019 um 15.20 Uhr - von R*. - "war heute bei der Veranstaltung bzw Vorauswahl für Transitarbeitsverleihung"
Hallo Herr Moser und alle anderen
Ich war heute auf der Veranstaltung bzw Vorauswahl für Transitarbeitsvetleihung.Eine reine Schikane des SMS man kommt zu fünft in einen Raum das Unternehmen wird innerhalb von 10 Minuten vorgestellt danach bekommt man sofort ein Formular mit der Vereinbarung zur jobveermittlumg und einen Bewerbungsbogen den man nicht komplett ausfüllen soll sondern nur unterschreiben auf die Frage ob diese Betreuung freiwillig ist wird nicht eingegangen es wird gesagt muss man mit ams klären alles was das ams in fieses Formular schreibt das man bekommt stimmt laut jobtransfair nicht auf meine Frage ob das Praktikum bezahlt wird hieß es es gibt nur ein Arbeitstraining ohne Bezahlung .Da ich ärztliche Atteste habe sagte ich das ich derzeit nicht arbeitsfähig bin wurde dann gefragt wann ich das letzte mal gearbeitet habe sagte v Juli 2018-Könner 2019 und dann nochmal vor einigen Wochen musste jedesmal krankheitshalber aufhören darauf sagte er dann nehmen wir sie nicht ins Programm zwei älteren m änner setzte man unter druck sperre des Geldes zu unterschreiben eine Dame hatte noch ein halbes jahr zur Pension auch sie wurde solange bequatscht bis sie aus Angst einer Sperre unterschrieb echt krass in der Vereinbarung die ich nicht unterschrieb steht das man von Montag bis Freitag von 8-16 uhr per Telefon oder Mail jobtransfair zur Verfügung stehen muss also das sind Maßnahmen die für mich menschenunwürdig sind morgen zeige ich das der AK das ist doch Sklaverei möchte auch noch an den Volksanwalt senden und es von einem Anwalt für Arbeitsrecht prüfen lassen Also seit auf der Hut dieser Verein ist alles andere als fördernd LG R.


17.06.2019 um 10.12 Uhr - von S*. - "Bin gerade in einem Englischkurs, welcher aber eine Zumutung ist"



Sehr geehrter Herr Moser,

ich bin gerade auf einem Englischkurs im 2. Bezirk bei den B..... . Welcher aber eine zumutung ist. Die Lehrerin will dass man ihr privat gehorcht und sich ihr privat fügt wie das in einer Gewissen sekte (Sci*****) der Fall ist. Da ich aber nur am Englisch interessiert bin werde ich natürlich nicht „gehorchen“. Das hat sie abgecheckt und das letzte mal hat sie sogar gesagt dass sie mich hasst und hat vor lauter hass weinen müssen. Und das alles weil ich nicht „gehorche“.
Also ich frage mich echt was ist das für ein Niveau. 10 wochen dauert der kurs noch aber ich denke bereits jetzt schon an abbruch , krankenstand etc. Hauptsache nicht mehr hin und diese geistestranke Sch**** reinziehen. Das kann es doch nicht sein dass so etwas durchgeht. Jeder der diesen kurs besucht MUSS nun dort sein. Alles andere würde sanktioniert werden. Und ich möchte anmerken dass ich meine Beraterin aufgefordert habe mich zu diesem Kurs zuzubuchen. Ich dachte mir nicht dass das ganze so niveaulos werden würde. Ich würde das ganze gerne durchziehen auch wenn ich nicht mehr wirklich freude daran habe oder die Lehrerin respektieren kann.
Die bekommt doch bezahlt dafür dass sie etwas lehrt und dann frage ich mich warum sie mich nun angiftet , und mobbing betreibt da ich vermutlich der einzige in dieser Gruppe bin der sich ihr nicht fügt. Ich bin schon so angefressen von all der scheisse. Echt ich will nur noch dass es vorbei ist.
Ist das der neue modetrend dass man privat gehorchen muss ? Ich will nur rein „beruflich“ mit dem kurs zu tun haben und nicht privat. Ist das denn zu viel verlangt ? Und ständig dieses Sektengefrage ob man nun schon „clear“ ist. Ich glaube ich bin im falschen film. Nun…. Obwohl ich selber nach diesem kurs gefragt habe… wenn ich nun einfach nicht hingehe wird mir ja der AMS Gehalt eingestellt und dann hab ich nur noch probleme. Aber es ist ja alles gar nicht meine schuld.
Es ist schon eine perverste situation. Ich würde gerne was lernen , ich bin kein fauler mensch aber das ist einfach zu viel für mein gemüt. Das ist einfach das letzte.
Mir kann niemand erzählen dass das AMS nix von dieser Sekte weiss, das ist doch alles absicht.
Wie gesagt einfach unterstes niveau. gruss S. (16.06.19)

Antwort:
Lassen sie sich nicht zu einem Verhalten verleiten, welches zu einer Bezugssperre führt! Versuchen sie ruhig zu bleiben und den Sachverhalt aufzuarbeiten bzw. vorzutragen. Ev. in Form eines Gedächtnisprotokolls, mit diesem sie sich mit der "Lehrerin" beim Vorgesetzten auseinandersetzen. Wenn möglich selbst eine Begleitperson zum Termin mitnehmen! Und
es ist natürlich davon auszugehen, dass die zusammenhalten sich die Mauer bauen! Falls haben sie damit schon gerechnet und lassen sich keinesfalls provozieren bzw. aus der Ruhe bringen! Dann war dies eben der erste Schritt, brechen nach Erfolglosigkeit ab - versuchen freundlich zu bleiben - und setzen eine schriftliche Beschwerde mit Beschreibung des Vorfalles auf, die sie gleichzeitig an die Kursleitung, an die AMS-Geschäftsstelle und / oder auch AMS-Landesgeschäftsstelle wie an die Volksanwaltschaft (vaa@volksanwaltschaft.gv.at) senden.
Ev. per E-Mail, so dass für alle die Empfänger zu lesen sind. Alle wissen, wer das noch aller bekommt! Schwer dann unter den Teppich zu kehren! (Sollte die E-Mails nicht ankommen, so wäre die Alternative per Post / eingeschrieben senden)
Sie können beim ev. Gespräch mit der Lehrerin und dem Kursleiter auch schon darauf hinweisen, dass das der nächste Schritt wäre, sollte sich nichts ändern.
(FREUNDLICH BLEIBEN wenn möglich / wichtig!)
Wenn sie so handeln, können sie ab dann sagen! "Sollte das AMS nichts gewusst haben ?", jetzt weiss das AMS sicher Bescheid! (Ohne Gewähr)

Zur Info:
"Mobbing durch das AMS / Schlechte Behandlung:"


14.06.2019 um 11.44 Uhr - von J*. - "Bezugseinstellung nach SÖB-Entlassung?"



Guten Tag! bitte um Hilfe und Vorgangsweise!

Mir wurde am 28.5.19 der Bezug gesperrt, weil mich ein SÖB Job entlassen hat, weil ich 4 tage krank war und auf 4 Bewerbungsgespräche war, was alles vom Arzt und Firmen bestätigt waren.
Ausserdem darf ich im GRÜNRAUM und TISCHLEREI wegen einer Krankheit keinen STAUB einatmen, das hat das AMS verstanden und ist belegt, und Papppenschachtel zusammen bauen war mir wegen immer wieder kehrender KREUZSCHMERZEN zu schwer... das war der Grund das SÖB sagte den brauchen wir nicht.

jetzt sagte die beim AMS wir sperren und schicken sie zu PVA Arzt KREUZ Testen was ich noch machen kann bis dort hin ist gesperrt....

FRAGE: KANN ICH JETZT SCHON BESCHWERDE bzw. BERUFUNG einlagen?
oder soll ich zuerst auf die EINLADUNG PVA warten???
noch dazu kommt das ich am 1 JULI wo anders einen JOB habe...
Ich will dieses MONATS GELD FÜR JUNI nicht verlieren..wie soll ich vorgehen??
Gleich zur ARBEITERKAMMER... ??

BITTE UM INFO DANKE VIELEN DANKE DAS SIE MIR BITTE HEUTE NOCH ANTWORTEN..

liebe Grüsse.

Antwort:
Berufung / Beschwerde ist erst auf den schriftlichen Bescheid möglich. Den beantragen sie sofort schriftlich (mit Datum - kommt der Bescheid nicht innerhalb eines Monats muss ihnen ev. bis zu einer Entscheidung das Geld ausbezahlt werden)
Wenn sie Belege (Krankschreibung; Attest bzw. Befunde für Krankheiten "Staub / Kreuz") zu den Kündigungsgründen haben, so fügen sie diese der Berufung an - auch die Bewerbungsnachweise.
Ev. wird von einer Sperre abgesehen, wenn sie innerhalb der Sperrfrist ein Dienstverhältnis annehmen!
Versuchen sie es, lassen sie sich ev. von der AK unterstützen - Sind in Angelegenheiten bez. Arbeitnehmerrechte kompetent! (Ohne Gewähr)


14.06.2019 - 10.18 Uhr - von D*. - "Bezugseinstellung wegen Auslandsaufenthalt?"



ams traun schickt mir bescheid über einstellung meiner notstands hilfe!behauptet ich wäre von 23.05-06.06 im ausland gewesen.dies entspricht nicht der wahrheit.wer hat beweispflicht? mfg d (13.06.19)

Antwort:
Diese Frage tritt in den Hintergrund! Sie müssen - erst recht, nachdem das Geld eingestellt wurde - einen Bescheid über die Sperre verlangen, (schriftlich mit Datum) den sie dann berufen / (Beschwerde erheben).
Im Bescheid wird die Sperr-Begründung dargelegt. Diese widerlegen sie. Vielleicht können sie Indizien oder gar Beweise vorlegen, die ihre Behauptung belegen.
Anders ist davon auszugehen, dass das Gericht vom AMS wissen will, warum die ihnen den Auslandsaufenthalt vorwerfen! Berufung dem BVwG vorlegen lassen!
(Ohne Gewähr)


10.06.2019 - 12.03 Uhr - von W*. - "Gehe jetzt etwas beruhigter und stärker der Infoveranstaltung entgegen"
+
"Anmerkung
von R. zu "Ist Massnahme (ev. Deppenkurs?) Pflicht?"



Sehr geehrter Herr Moser,
vielen herzlichen Dank!
Jetzt gehe ich etwas beruhigter und stärker der Infoveranstaltung entgegen.
Ich werde Ihnen danach über das dort geschehene berichten, wenn Sie möchten.
Als Dankeschön für Ihre Auskünfte, Links und Ihre Zeit, habe ich eine kleine Spende überwiesen. Lieben Gruß (9.06.19)

Antwort:
Schön und Danke! Ja, halten sie uns / mich auf dem Laufenden

---------- ----------

10.06.2019 - 10.23 Uhr - von R. - "Anmerkung zu "Ist Massnahme (ev. Deppenkurs?) Pflicht?"
Sehr geehrter Herr Moser, bitte gestatten Sie mir eine kurze Anmerkung zu "Ist Massnahme (ev. Deppenkurs?) Pflicht?":

Bei der Übungsfirma von ZIB-Training ist es meines Wissens nach so, am Infotag wird das schon gesagt, dass nicht alle in die Übungsfirma aufgenommen werden können. Beim Testergebnis und Einzelgespräch entscheidet es sich dann, ob man überhaupt einen Platz in einer der ÜFA-Abteilungen (Empfang und Backoffice, Büro der Geschäftsführung, Rechnungswesen, Einkauf und Verkauf, Import und Export, EDV-Support) zugeteilt bekommt. Aber soweit mir bekannt ist, werden viele Personen wieder weggeschickt, zumal es bei dieser Übungsfirma keine Warteliste gibt.

Antwort:
Danke für die Info!

unter:
"Ist Massnahme (ev. Deppenkurs?) Pflicht?" (8.06.2019)

Zum Eintrag

Seite, 378 - >>>>

 
Identität
Aktuell
Forum & Gästebuch
Seite 377
Seite 376
Seite 375
Seite 374
Seite 373
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Erfolge
Rechts-Information
Aufklärung
Philosophie
Links
Archiv
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich