> home > Forum & Gästebuch > Seite 64

 
 
 

<<<< - 64 - >>>>

Zum Eintrag

24.10.2008 um 13.03 Uhr - von Uschi - Legitim, mich so stark unter Druck zu setzen


Hallo,erstmal danke für eure Ausdauer.Hätte da leider schon wieder eine Frage,möchte gerne meine Beraterin wechseln,die Abteilungsleiterin vom ams aber meint meine Gründe sind nicht trifftig genug.Welche Gründe wären trifftig?Habe leider beim Gespräch die Nerven weggeschmissen und den Raum verlassen da mir diese nette Dame immer nur sagte daß es vollkommen legitim ist mich so stark unter Druck zu setzen gesetzlich und ich selbst an allem schuld sei.Vielleicht könntet ihr mir vielleicht weiter helfen ,bitte.

Antwort:
Ja das AMS/Bedienstete dürfen sie kaputt machen und tun das auch!
Das AMS hat von SPÖ/ÖVP den politischen Auftrag sie zu vernichten! Deswegen ist ein BeraterInnenwechsel fast nicht möglich! Im Gegenteil bekommt sie dafür im jetzigen Sytem ein paar Sterne und eignet sich hervorragend für eine Beförderung!

Sie müssen sich so einstellen, dass sie diese Sauerei nicht zu Nahe an sich heran lassen und auf diese "*****" runterschauen!
Sie brauchen sich auf keinen Fall ein solches Verhalten gefallen lassen!!

Senden sie eine Beschwerde an
ams oesterreich ; martin.bartenstein@bmwa.gv.at ; Infoteam ÖVP ; infopool@gruene.at ; info@akooe.at ; ; briefkasten@bmsk.gv.at ; spoe@spoe.at ; office@rechnungshof.gv.at ; post@volksanwaltschaft.gv.at ; office@vwgh.gv.at
Wenn sie sich nicht wehren, reissen sich diese "*****" überhaupt nicht zusammen und das Ganze wird noch schlimmer! (Gilt als Freibrief)

Es soll sie zu AMS-Terminen eine Vertrauensperson/Zeugenschaft begleiten!

Schlechte Behandlung:
>Bei schlechter Behandlung durch den Berater: Anschreien, beschimpfen, Drohungen ausstoßen, Mobbing anderer Art: Die Drohung, durch Bezugssperre den Existenzunterhalt zu entziehen, stellt eine existenzielle Gefährdung dar. In diesem Falle ist eine schriftliche Aufsichtsbeschwerde mit Beschreibung des Vorfalles anzuraten.<

Ev. ist zu prüfen ob dieses Verhalten in den Bereich des Mobbing fällt ! Mobbing Test
Es gibt Mobbing-Beratungsstellen, besuchen sie eine solche und erkundigen sie sich über die Möglichkeit einer Anzeige! Teilen sie dieses Vorhaben auch ihrer BeraterIn mit!

Psychische Einstellung um bei Arbeitslosigkeit das Selbstwertgefühl in Takt zu halten.

24.10.2008 um 12.47 Uhr - von Ro. We. - Es geht nicht an , daß 100 Milliarden Banksicherung gegeben werden, und Zig-Tausende in Österreich an Selbstmord denken!


JETZT -
ist die Zeit eine vereinte Aktion zu starten: gemeinsam mit Caritasdirektor Küberl, Arbeiterkammer AK, ÖGB und Armutskonferenz!

GRUNDSICHERUNG JETZT!

Es geht nicht an , daß 100 Milliarden Banksicherung gegeben werden, und Zig-Tausende in Österreich an Selbstmord denken! Diese Gesellschaft hat es verdient in den Abgrund zu fahren!!!!!!!!!!!!!
Vereinen wir uns zu konkreten Schritten und TUN wir etwas!!!

24.10.2008 um 8.15 Uhr - von A. B. - Wenn doch jetzt alle Deppenkurse legal sind?


Guten Tag, ich hätte jetzt eine Frage auf eine Ihrer letzten Antwort. Wie kann ich gegen eine Sperre (wegen Ablehnung eines Deppenkurses) Berufung einlegen, wenn doch jetzt alle Deppenkurse legal sind? Sind dann die Sperren quasi nicht auch \"gerechtfertigt\"? Tut mir leid, ich kenn mich da nicht mehr aus.

Antwort:
Die AIVG-Novelle hat Arbeitslose weiter entrechtet, jedoch sind einige Verhaltensweisen des AMS nicht tragbar und widersprechen noch immer einigen VwGH-Erkenntnissen/Gesetzen! Es kommt also auf dem einzelnen Fall an!

Z.Bsp.: Fehlende Aufklärung

Vorsicht: Verleihfirmen, Zwangsmassnahmen und Deppenkurse

23.10.2008 um 19.59 Uhr - Von vielen hier!!


DANKE!!!!!!!!!!!!!!

Antwort:
Freut mich!

23.10.2008 um 9.26 Uhr - von Li. H. - Aus AMS Massnahmen, Coachingkuren, demotiverter und psyschisch am "Sand" herausgehen!


ZU DINO, und seinem Post : Leute was wollt ihr?

Das es gerechter zugeht auf dieser Welt das wollen wir!

Das das AMS in der Lage ist den Menschen zu sehen und nicht die Statistiken.
Das das AMS in der Lage ist, ihre "KUNDEN" wie sie es so schön bezeichnen und uns als "Bittsteller" eigentlich hinstellen, individuell wahrnehmen und bestmöglich vermitteln.

Von AMS Massnahmen, Coachingkuren, welche die meisten Arbeitslosen sowieso schon zwei , drei, oder gar vier Mal hinter sich haben und nun demotiverter und psyschisch am "Sand" herausgehen, hat KEINER was davon!
Weder das AMS, ausser der Statistik die sich kurzfristig ändert, NOCH der Arbeitslose der sich nach einem Job sehnt um seine besch... Situation endllich ändern zu können!
Es macht keine Sinn, Kurse zu besuchen, die für die Katz sind.

Es macht keinen Sinn, Psychospiele mit Arbeitslosen zu machen, noch mehr Druck auszuüben, mittels Arbeitsmedizinischen Dienst, und diversen Drohungen das ALO zu sperren.
Keiner von den Arbeitslosen, ist absichtlich arbeitslos!
Keiner fühlt sich wohl, wenn er zum Amt bittstellen gehen muss!
Doch daran kann vermutlich auch der Arbeitsamtberater nichts ändern, denn der Fisch fängt am Kopf ( bei den Politikern) an zu stinken!

TATSACHE ist dass die Wirtschaft, sich es fast nicht mehr leisten kann, Menschen einen Job zu geben. Da die meisten Klein und Mittelbetriebe kämpfen um ihre Existenz.
Nutznieser sind die Grossen, die sich darauf ausreden, ja gebt mehr Förderungen dann können wir einstellen.

NA hallo gehts noch???

Die Menschen haben kein Geld mehr zusätzlich um einzukaufen, wie soll sich da was ändern?
Kein Geld, Kein Umsatz, kein Umsatz, Dienstnehmer Abbau!!

Und dann werden Arbeitslose hier gefragt was wir wollen?????
Dann wird uns unterstellt , wir seien Sozialschmarozer???
Kommen Sie erstmal in die Lage, sowas zu erleben und DANN klagen Sie bitte an!

Ich wette, dass Sie dann anders denken und solche Fragen nicht mehr stellen werden.
Freunde steht endlich auf ! Lasst Euch sowas nicht mehr bieten. LG Li.

23.10.2008 um 20.18 Uhr - von Li. H. - Doch lasst Euch eins gesagt sein, werte Kursleiter, Coaches, oder auch Kurbetreuer:
Zum Thema: Kursunternehmer sperren die Webseitenzugänge
Das geschieht wohl auch deswegen dass in den verschiedensten Kursmassnahmen Leute sitzen , die zwangsbeglückt wurden, und somit \"gezwungen\" werden, mehr Aufmerksamkeit auf den Kurs zu legen!

Doch lasst Euch eins gesagt sein, werte Kursleiter, Coaches, oder auch Kurbetreuer:
Manche von Ihnen sind auch nur befristet in den Massnahmen als Kursleiter, Referent oder was auch immer!
Unser Schicksal kann auch Sie einholen!
Zu den Teilnehmern der Kursmassnahmen, seid getrost es gibt Internetcafes, oder Freunde wo Ihr auf Soned. at zugreifen könnt.
An dieser Stelle ein offizielles Dankeschön an Herrn Moser!

Keine Angst , Mundpropaganda wird es genügend geben, immer mehr Menschen so wie ich auch, werden dafür sorgen, dass Ihre , in meinen Augen sehr wertvolle Seite für \"Arme Leut\" auch weiterhin bestehen kann!

Ganz herzliche Grüsse
Li.H

23.10.2008 um 8.17 Uhr - von Helga - WER gibt wem das Recht, Arbeitslose mit Füssen zu treten, zu degradieren, krank zu machen und in den Ruin zu treiben?


Antwort an DINO:

Zu Deinen Fragen der Reihe nach Antwort:

WAS: die Menschen wollen Arbeit, sofort Arbeit und keine Deppenkurse, die niemanden was bringen.

WIE: durch Umstellung der Aufnahmekriterien, d.h. einen 35-jährigen nicht als alt, nicht integrierbar, nicht teamfähig usw. zu bezeichnen bzw. als total blöde hinzustellen.

WO: dürfte klar sein! Arbeit in Österreich und nicht im Ostblock (wohin Firmen aufgrund der extrem hohen steuerlichen Belastungen und Abgaben abwandern (um irgendwie überhaupt überleben zu können) müssen.

WER: wer gibt wem das Recht, Arbeitslose mit Füssen zu treten, zu degradieren, krank zu machen und in den Ruin zu treiben?

WANN: Diese Frage beziehe ich auf Änderungen des derzeit herrschenden Systems! ÄNDERUNGEN AB SOFORT!!!

Anmerkung: Ich bin Gott sei Dank NICHT arbeitslos. Ich war es einmal (vor Jahren!) und ich denke, damit klare Antworten auf Deine Fragen gegeben zu haben.

22.10.2008 um 19.46 Uhr - von U.G. - Schmarotzer?!


ZU Dino - Ja Leute, WAS WOLLT IHR?

Ich hoffe Dino liest noch immer mit, denn ich hätte doch gerne gewußt ob er zur aktuellen Bankenkrise und den Garantien der Bundesregierung auch wissen möchte: WAS WIE WO WER WANN ????
Aber das ist ihm wahrscheinlich wurscht, die das angerichtet haben und die Nutznießer (\"Schmarotzer\") daraus sind ja moralisch viel höher stehend und erscheinen ihm viel nachahemswerter als die an den Rand der Gesellschaft gedrängten \"Sozialschmarotzer\" .

22.10.2008 um 14.24 Uhr - von Sa. - Unterschrift für Niederschrift?


Hy, wenn mir ein Deppenkurs angeboten wird, den ich ablehne, wird mir ja sofort gedroht, dass mir das Geld gestrichen wird. Ich muss dann sicher eine Unterschrift auf irgendeinem Wisch leisten, wie soll ich dann unterschreiben? \"Ich leiste diese Unterschrift unter Androhung der Bezugssperre\"? Oder: \"Unter Vorbehalt\"? Ich habe nämlich keine Ahnung. Vielen Dank für Ihre Hilfe

Antwort:
Bei der rechtswidrigen vorläufigen Einstellung des Bezugs kommts zur Niederschrift!
Am besten unterschreiben sie diese nicht!

Unterschrift im Zwangs-Massnahmen-Vertrag verweigern!

Falls es zu einer Sperre kommt, legen sie auf alle Fälle Berufung ein! Die ist kostenfrei!

Vorsicht: Verleihfirmen, Zwangsmassnahmen und Deppenkurse
Weiterführende Links gut durchlesen!

22.10.2008 um 9.37 Uhr - von Sh. W. - Geringfügig dazu verdienen?


Bin seit 4 Monaten Arbeitslos, darf ich geringfügig dazu verdienen???
Ich hab mich zwar schon informiert, aber es sagt schlußendlich jeder was anderes.Die Grenze liegt bei 349 Euro/Monat.
Kann das Ams mir das Arbeitslosengeld sperren wegen der Geringfügigen Tätigkeit????? glg :-D WEITER SO !

Antwort:
Ja sie dürfen geringfügig dazu verdienen, aber vorsicht! Geringfügigkeitsgrenze!

23.10.2008 um 9.40 Uhr - von Holy - Kurse aufbrummen, um ihren Lebensstandart einzuschränken
@ Sh. W wegen geringfügigkeit zur arbeitslosenunterstützung:
JA, solange sie in der Arbeitslosenunterstützung sind, können sie dazuarbeiten ohne bedenken! Sobald sie aber in den Notstand abrutschen, dann wird das AMS es zu verhindern versuchen, das sie so \"weitermachen\"....Höchstwahrscheinlich wird man Ihnen Kurse aufbrummen, um ihren Lebensstandart einzuschränken! Viel Glück!

21.10.2008 um 23.17 Uhr - von Nanu - AMS-Zwangsmassnahmen sperren SoNed-Webseite!


hallo....ich war die woche auf 2 einrichtungen des AMS \"vorstellig\" und bei beiden ist ihre webseite abgedreht? kam da einfach nicht hin.... was ist jetzt los, waren sie die letzten tage vormittags offline?

Antwort:
Die Seite ist online!
SoNed wird immer bekannter und erfolgreicher.
Konfrontiert mit dem Inhalt gehen den Zwangsmassnahmen/TrainerInnen die Argumente aus!
Deshalb nehme ich an wird den Betroffenen rechtliche Aufklärung und freie Meinungsbildung verwehrt!
Was für Lehrinstitute, die von sich behaupten zu coachen und auszubilden/zu lehren, ein unfassbarer Skandal ist!

Die Zwangs-Deppenkursteilnehmer und Unterdrückten brauchen diese Web-Seite gar nicht lesen, sonst wehren sie sich noch mit rechtlichen Schritten!
Denen gehören die Informationen zensiert!

Aus dem BFI-Braunau gibt es die selbe Meldung!
Um welche Einrichtungen handelt es sich bei ihnen?

Solche Methoden kennen wir von autoritären diktatorischen Staaten!

21.10.2008 um 23.43 Uhr - von R. Kl. - bitte nicht verallgemeinern!
Ich wollte nur sagen das die SoNed Seite in einem BFi Wien Gebäude (wo ich mich derzeit befinde) einwandfrei geht. Es ist nicht gesperrt! Die Trainer dort wissen über die Seite hier bescheid und sagen auch nichts negatives dazu.
Auch wenn man in einer \"zwangsmassnahme/Deppenkurs\" oder sonstigen sitzt..bitte nicht verallgemeinern!

21.10.2008 um 20.12 Uhr - von Helga - Ein Wahnsinn, was sich hier alles abspielt!
In einem \"angeblich\" reichem Land braucht man Sozialmärkte?


Ein Wahnsinn, was sich hier alles abspielt!
Gefeiert wird jeweils auch die Eröffnung eines Sozialmarktes! Die Frage ist nur, was gibt es da eigentlich zu feiern? In einem \"angeblich\" reichem Land braucht man Sozialmärkte? Schön langsam aber sicher pack ich das nicht mehr!
Muss das nicht toll sein, die Ehrung bei der Eröffnung eines Sozialmarktes entgegen zu nehmen und sodann aus einer Tageszeitung zu lachen? Oh Gott, was denken sich unsere Politiker nur dabei???
Wann hört denn endlich dieser Lug´und Betrug am Volk auf?

20.10.2008 um 20.30 Uhr - von Schö.- Bin ich dann SOFORT versichert


Lieber Herr Christian Moser,

wenn ich mich vom AMS abmelde, bin ich – soweit ich weiß – für ca. 6 Wochen weiterhin versichert.
Frage: Wenn ich nun z. B. nach 8 Wochen krank werde, kann ich mich dann wieder zum AMS melden und bin dann SOFORT versichert oder gibt es da eine Wartezeit, bis ich Anspruch auf eine ärztliche Leistung habe? (19.10.08)

Wunderschönen Abend und lieben Gruß aus Wien, Schö.

Antwort:
sie sind dann sofort wieder versichert! das problem ist ev. dass ein positiver bescheid über arbeitslose kommen soll und es erst dann sicher ist das sie den anspruch auch haben. ich denke aber es müsste sich gleich regeln lassen!
(ohne gewähr!) Krankenkassa

20.10.2008 um 18.59 Uhr - von Li.. - Mailverkehr mit der SPÖ /Hr. Faymann, u.a. über Mißstände, die ich auch den Herren Politikern zuschreibe!


Guten Abend Christian,

ich musste eben, nach dem ich die Antwortmail der SPÖ erhalten habe, an Sie
denken.
In folgendem Mailverkehr, finden Sie meine "dringende Bitte um Hilfe" an die
SPÖ genauer gesagt an Hr. Faymann, in dem ich mal die Mißstände aufgezählt habe, die ich meiner Meinung nach auch den Herren Politikern zuschreiben sind und die mich und meine Freunde dazu zwingen auch mal "um finanzielle Hilfe"
dort zu bitten, bzw. auch mal darauf hinzuweisen dass hier Menschen wirklich um die Existenz kämpfen.

Umso mehr verwundert und auch verärgert war ich über die Antwortmail aus dem ich eher eine Wahlpropaganda entnehmen kann, als das ernsthaft über die Problematiken der Menschen eingegangen wurde..
Wenn Sie Lust haben , machen Sie sich selbst ein Bild, mich persönlich würde Ihre Meinung dazu interessieren.

Ich dachte mir vielleicht haben Sie ja Interesse mal so einen Schriftverkehr auch zu lesen?
Wenn nicht, löschen Sie es einfach :-)

Mit herzlichen Grüsse
Li.

From: "Li. To: "SPÖ.Direkt" <direkt@spoe.at>
Sent: Wednesday, October 15, 2008 5:59 PM
Subject: Re: Eine Bitte aus tiefstem Herzen [...]

Sehr geehrte Frau Mag. Susanne Metzger! Sehr geehrter Hr. Faymann!

Sehr geehrte Frau Mag. Susanne Metzger, darf ich Sie noch bitten auch auch
meine Antwort an Hr. Faymann weiterzuleiten? Ihnen danke ich von ganzem Herzen, für die Antwortmail, von der ich annahm, dass sie ohnehin nicht mehr kommen würde , war ehrlich gestanden überrascht dass ich eine Antwort erhalten habe, Dankeschön!

Sehr geehrter Hr. Faymann!
Vielen Dank für Ihr ausserordentliches Bedauern unserer sehr schweren Problematik!
Enttäuscht bin ich dennoch, da ich mir doch etwas mehr erhofft hatte, als die Hinweise auf Telefonnummern wo ich wieder nur Infos erhalten kann, was helfen mir Infos wenn die Menschen hier verzweifeln????

Was helfen mir Infohotlines, wenn wir kein Licht mehr am Ende des Tunnels erkennen können?
Was hilft eine Hotline Jungen Eltern die nicht mehr wissen woher das Geld nehmen`???
Was hilft eine Hotline, gegen den Kummer und die Sorgen?
Was hilft eine Rahmenbedinung des AMS mittels eines Sozialprojektes oder
einer Kursmassnahme die keinem was bringt?
DA sich am Einkommen dadurch nichts ändert, doch etwas hilft ja, Mensch fällt aus den Statistiken heraus :-(

Wie sollen denn die neuen Rahmenbedingungen aussehen, werden sie bessser für uns "Kleine Leute" ??
Verzeihen Sie bitte, aber ich habe den Glauben an die Politik nun endgültig verloren...
Dennoch wünsche ich Ihnen Gottes Segen und wünsche Ihnen dass Sie niemals
in so eine Situation kommen werden und vorallem dass für Sie, die Rahmenbedingungen dann erfreulicher sein werden !

Mit freundlichen Grüssen
Li.

From: "SPÖ.Direkt" <direkt@spoe.at> To: "Li.
Sent: Wednesday, October 15, 2008 2:28 PM
Subject: Re: Eine Bitte aus tiefstem Herzen [...]

Sehr geehrte Frau Li.!

Vielen Dank für Ihre E-Mail an den SPÖ-Bundesparteivorsitzenden Werner
Faymann, der mich gebeten hat, Ihnen zu antworten.

Vorab herzlichen Dank auch für Ihre ausführlichen Schilderungen. Ich bedaure
außerordentlich von Ihrer schwierigen Situation zu lesen. Ihre E-Mail verdeutlicht einmal mehr, dass es in Österreich noch viel Handlungsbedarf gibt.

Wir SozialdemokratInnen setzen uns deshalb mit aller Kraft für die Verbesserung der Lebensumstände jener Menschen ein, die vom Wohlstand ausgeschlossen sind.
Nach wie vor ist gut bezahlte Erwerbsarbeit die beste Sicherheit gegen Armut. Deshalb müssen wir über die Förderung der Arbeitsfähigkeit durch bessere Qualifizierung, über die Unterstützung der Frauenbeschäftigung zur eigenständigen Absicherung sowie durch besondere Unterstützung von Ausgegrenzten so viele Menschen wie möglich in Arbeit bringen und dafür kämpfen, dass man vom Einkommen aus dieser Arbeit auch gut leben kann.

Darüber hinaus - und in diesem Punkt teile ich Ihre Meinung - müssen die finanziellen Belastungen des Wohnens in einer angemessenen Relation zu den Einkommen der Menschen stehen. Gerade was die Problematik der immens steigenden Mieten betrifft, gilt es rasch zu handeln. Auch müssen unnötige Vertragsgebühren abgeschafft werden. Darüber hinaus treten wir für eine Reduktion der Kaution ein. Gerade auch beim Wohnungswechsel sind unserer Meinung nach die Nebenkosten zu senken.

Hinsichtlich Ihrer persönlichen Situation muss ich Ihnen leider mitteilen, dass wir Ihnen als Partei aus rein rechtlichen Gründen nicht direkt weiterhelfen können. Unsere Aufgabe als politische Partei ist es vielmehr Rahmenbedingungen zur sozialen Absicherung der Menschen zu schaffen. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen deshalb empfehlen, sich an das Sozialministerium zu wenden:

Über die Servicenummer 0800 / 20 16 11 kann sich in Österreich jede/r kostenfrei mit dem Sozialtelefon in Verbindung setzen.

Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 16 Uhr
Adresse: Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Fax: (01) 71100 - 14266
E-Mail: sozialtelefon@bmsk.gv.at

Das Team des Sozialtelefons (DW 4267, 4268):

Patricia Jursa DW 4746
Marianne Mehlman-Edelmayr DW 4270
Susanne Müller DW 4272
Walter Wotzel DW 4266

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit dieser Information weitergeholfen habe und, dass sich Ihre, sowie die Situation Ihrer Tochter bald zum Positiven hin verändern wird.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. Susanne Metzger
Leiterin SPÖ.Direkt

SPÖ.Direkt >> Faymann. Zukunft gestalten.
Tel.: 0810 810 211
Fax.: 01/53427-1500
mailto: direkt@spoe.at
web: http://www.spoe.at
Postanschrift:
Löwelstraße 18
1014 Wien

"Li. schrieb:
Sehr geehrter Herr Faymann
Unsere Lage hier in den Mietwohnungen der Heimat Österreich ist katastrophal!

Wir haben seit 4 Jahren laufende Mieterhöhungen, so krass das wir uns die Mieten fast nicht mehr leisten können.
Damit meine ich, meine Freunde , meine Familie und mich.
Als Beispiel: ich zog hier in diese Wohnung ein mit 370 Euro Miete, nach neuester
Erhöhung und nach vier Jahren bin ich nun auf einer Mieterhöhung 468!! Euro
meine Tochter, zog ein mit meine Freundin wohnt seit zwei Jahren hier, Miete anfangs 795 Euro mittlerweile aktuelle Miete 971 Euro... was mich total erschüttert ist, dass wir uns hier das allesamt nicht mehr leisten könnten. Nach Absprache mit der Heimat Österreich ist auch nicht mit Mietminderungen zu rechnen.
Wir sind hier Familien die sowieso schon am Existenzlimit leben und nicht mehr wissen wie das alles hier weiter gehen soll.
Nun sagte mir eine Freundin dass Sie angeblich Fonds haben aus denen Sie helfen können. Ich weiss nicht ob sie damit Recht hat, nur ich weiss eins hier sind Menschen die am Rande eines Nervenzusammenbruches und dem Zusammenbruch der Existenz stehen.
Ich persönlich, war in der Psychosomatischen Klinik in Bad Aussee, wo ich annahm dass es mir danach besser gehen würde, was leider auch nicht der Fall ist
im Gegenteil meine Finanzen sind weniger geworden, da ich um die 300 Euro alleine schon in der Klinik brauchte, ( Kleidung, Anreise, Kaution, Getränke da ist da nicht einmal Tee oder etwas anders zu trinken gibt, was ich eigentlich erwartet
hätte von einer Klinik! ) auch wurde mir nun freundlicher weise eine KURTAXE !"! verrechnet, wo ich mich frage wofür????
Das ganze bringt mich in einen Situation , wo ich nicht mehr weiss wie es finanziell weitergehen soll!
Meine Tochter und ihr Lebensgefährte, sowie mein Enkelkind, stecken in einer
Wohnung die mit allem drum und dran fast, 900 Euro (Miete , Strom ,Versicherung
) kostet, nebenbei verdient der Lebensgefährte nur! 1300 Euro ohne ÜST, das heisst der Junge Mann arbeitet fast 12 Stunden Schichten um die Familie soweit über Wasser zu halten können. Sein Sparbuch ist nun leergeräumt, hätte dies nicht existiert, wer weiss wo meine Kinder heute wohnen müssten :-((

Meinen Freunden unten gehts nicht besser, nach einigen schweren Schicksalsschlägen, ( der Mann ist kolabiert und wäre fast ums Leben gekommen, ein kleiner Junge der sehr krank ist und eine Frau deren Nerven nun auch nach dem Ableben des Vaters blank liegen ) sind auch diese besorgt um die Existenz und die Nerven liegen blank.

Ich bitte Sie von ganzem Herzen wie soll das weiter gehen? Sie sind nun in der Lage an der Politik etwas sehr wichtiges zu ändern und ich vertraue darauf dass Sie die Probleme der Menschen sehr ernst nehmen.
Eine Hilfe aus einem Ihrer Fonds würde uns hier allen helfen, etwas optimistischer und wieder mehr Mut zu haben. Wir fühlen uns Alle von den Politikern im Stich gelassen, für alles müssen wir Anträge ausfüllen , für alles gibt es wenn das Einkommen um ein paar Euro zu hoch ist, nicht mal mehr Förderungen, von
ein paar Euro damit meine ich z.B. 10 Euro über der Grenze aus der Wohnbeihilfe oder Pflegehilfe berechnet werden, kann sehr viel abhängen!
sobald diese Grenze überschritten wird, keine Chance das Förderungen und Hilfe zu bekommen ist. :-(
Nebenbei wird alles teurer, Wohnungen, Kindergarten, Schule , GIS; Versicherungen, Miete.. doch was sage ich Ihnen, ich denke dass Sie , Herr Faymann sowieso wissen wovon ich rede.

Ich flehe Sie an, HELFEN SIE BITTE!
Lassen Sie uns das Vertrauen in die Politik wieder zurück zu gewinnen, denn das ist das UM und Auf, damit es den Menschen in diesem Lande endlich wieder Hoffnung geben kann.

Auch meine Freunde und meine Tochter bitten Sie, Herr Faymann hier eindringlichst um Hilfe.

Mit der Bitte um Ihre Nachricht und in der Hoffnung dass Sie sich auch für diese Mail Zeit nehmen zum Lesen, verbleiben ich
Mit freundlichen Grüssen
Li. (15.10.08)

19.10.2008 um 20.14 Uhr - von R.P. -Korrespondenz zwischen mir und dem AMS Ombudsmann


Sehr geehrter Herr Moser!

Ich habe ihnen vor längerer Zeit ein Mal geschrieben, es ging damals um das AMS Wr. Neustadt.
Ich war bis heute beim AMS Gebrandmarkt mit einer U-Haft von 3 Monaten durch einen Suizidversuch.
Das AMS war unter anderem damals massgeblich daran beteiligt, dass mir durch Unwahrheiten die Sozialhilfe eingestellt wurde und ich ohne etwas dastand!
Es folgte auch in weiterer Folge der Wohnungsverlust mit Delogierung und ich mußte mein restliches Hab und Gut bei meiner Mutter in deren Wohnung unterbringen, damit nicht das letzte was ich noch besitze durch Räumung verloren ging.
Ich mußte 1 Jahr lang in der Küche auf einem Klappbett dahinvegetieren und bekam keinen Cent von irgendwo, da ja meine Mutter ein eigenes Einkommen hat und ich somit auf keine Sozialleistungen Anspruch hatte.
Es folgte dann im Juli vorigen Jahres ein Suizidversuch, da ich nicht mehr konnte und bin deshalb heute Vorbestraft und saß deswegen 3 Monate< in U-Haft.
So sieht in Österreich die Hilfe für Leute mit psychischen Problemen ohne Wohnung aus, das man 3 Monate in U-haft sitzt...
Da die Aufgabe des AMS heute offenbar darin besteht, Leute deren Schicksal man nicht kennt und auch wissen möchte zu stigmatisiern und Unwahrheiten zu verbreiten, anstatt hier Personen zu unterstützen, habe ich mich an den AMS Ombudsmann in meiner Angelegenheit gewanndt.
Nun, da ich mit Klage drohte ist wenigstens der Eintrag aus meinem AMS Akt mit der U-Haft hoffentlich weg, dennoch werden weiterhin Unwahrheiten über mich getätigt und ich werde mir rechtliche Schritte im Fall des Falles überlegen müssen.
Selten habe ich solche eine verlogene Vernadereinstitution wie das Wr. N. AMS kennengelernt!!!
Das Einzige für was man hier zu gebrauchen ist, ist Leute billig abzuservieren, damit man das eigene Versagen und die Unfähigkeit zugeben muß!!
Ich habe auf das Mail von dem AMS Ombudsmann nun reagiert und leite das auch der Abteilungsleiterin in Wr. N. weiter, da ich mir das nicht mehr bieten lasse!

Ich schicke Ihnen die Korrespondenz zwischen mir und dem AMS Ombudsmann mit und vielleicht wollen Sie etwas auf Ihrere Hompage davon veröffentlichen, damit viele Personen sich angesprochen fühlen! (16.10.08)

Liebe Grüße!
R. P.

From: R. P. To: ams.helpnoe@ams.at
Subject: RE: Ihr Beschwerdemail vom 13.10.2008
Date: Thu, 16 Oct 2008 17:20:30 +0200

Sehr geehrter Herr Schmitzhofer!

Ich muß hier schon noch folgendes richtig stellen, obwohl ich sicher weder Ihnen noch einem AMS Mitarbeiter über mein Leben Rede und Antwort stellen muß, aber allerdings hat es mir den Anschein dass, das AMS Probleme damit hat wenn Personen ihre Rechte verlangen und sich darüber beschweren.

1.) Wenn Sie mir versichern wollen, das in der Vergangenheit keine dummen Bemerkungen über meine Haft von irgend welchen Personen beim AMS getätigt wurden, so bedeutet das für mich, das ich hier verleumde und mir gewisses Verhalten von AMS Mitarbeitern in der Vergangenheit wahrscheinlich von meinen Fingern "gezutzelt" habe!
Außerdem ist es schon ein großer Unterschied hier zwischen Vorstrafe (Leumund) und U-Haft zu differenzieren, da für eine Arbeitsuche eventuell eine Vorstrafe relevant ist, aber wer wann und wie lange in Haft war, hat niemanden etwas anzugehen.
Es kan nicht sein, das eine bedingte Vorstrafe nach 5 Jahren getilgt wird, aber in einem AMS Akt steht auf Lebenzeit darinn das man in U-Haft war, das hat sicherlich keinen Arbeitgeber irgendetwas anzugehen!

2.) Wenn hier irgendjemand behauptet, dass ich an AMS Vereinbarungen nicht teilnehme und dadurch in meiner Existenz geschädigt werde, da hier durch falsche Behauptungen eventuell meine Existenzgrundlage von 490€ Sozialhilfe gefährdet wird, wie es in der Vergangenheit schon der Fall war und ich ohne irgendetwas dann dastehe, garantiere ich Ihnen, das ich dagegen mit Klage vorgehe und sicherlich die Medien darauf aufmerksam mache, was sich hier seitens diverser Personen"geleistet" wird!

Ich bedanke mich diesbezüglich noch, dass schon in der Vergangenheit über solche Falschmitteilungen, die damals schon von dem AMS dem Sozialamt mitgeteilt wurden (der Herr P. sei nicht arbeitswillig), mir die Sozialhilfe eingestellt wurde und ich ohne Lebensmittel noch Geld da stand und zur Caritas gehen konnte, damit ich überhaupt etwas zu essen hatte und den damit verbundenem Wohnungsverlust mit Delogierung möchte ich erst gar nicht erwähnen!!!
Gratulation diesbezüglich all der beteiligten Personen die sehr wohl über meinen Sachverhalt schon damals bestens Bescheid gewußt haben und damit, das Leuten in ausweglosen Situationen ohne Essen und einem Dach über dem Kopf (im Sozialstaat Österreich) darauffolgend versuchen Suizid zu begehen!!!
Hätten diese ganzen "Pseudo" Sozialinstitutionen die mir vorgeschwafelt wurden und werden, von Behörden bis zu diversen Vereinen damals schon entsprechend gegriffen, wäre ich heute nicht wegen einem Suizidversuch und einer aufgefunden Waffe bedingt vorbestraft und vom Gesetz her ein Verbrecher!!!
Ich habe 38 Jahre unbescholten dazu gebraucht um das heute zu wissen, das ich jezt mit 39 ein vorbestrafter Verbrecher bin!!!

3.) Laut Ihren Information nehme oder nahm ich nicht an dem Jobworking Programm teil.
Nun wird das in U-Haft, wo ich 3 Monate war kaum möglich sein...davor habe ich (zur Ihrer Information) daran teil genommen, an diesem Programm mit mir sehr "fragwürdigem " Inhalt...(Sachwalterschaft für Arbeitslose, die offenbar zu dumm sind sich selbständig zu bewerben???).
Im übrigen kann ich mir auch nicht bei dem Jobworking Programm vorstellen, wo von dem Trainer diverse persönliche Daten verlangt werden, das dieses rechtilch gedeckt ist.

4.) Es braucht mir niemand mehr in meinem Leben mit diversen Vereinen, wie zB. dem Verein Lichtblick kommen, da ich schon so ziemlich alle "Gutmenschinstitutionen" (Vereine) bis oben hin satt habe und ich nicht mehr gewillt bin, irgendwelchen Personen meine Lebensgeschichte zu erzählen und mich zu rechtfertigen.
Sollte es mir psychisch schlecht gehen gehe ich zum Psychiater, der einem wenigstens dann die passenden Medikamente dafür verordnet und nicht "dubiose" Vereine, die unter AMS Aufsicht stehen!

Da ich allerdings doch noch eine starke Psyche oder Charakter besitzen muß, brauche ich heute und jetzt, weder einen Psychiater noch Antidepressiva, noch einen Verein namens Lichtblick.

5.) BBRZ...Ich hätte am 30.09.08 um 9:00 Uhr einen BBRZ-Termin gehabt, allerdings war es mir von meiner Wohnadresse leider ohne intaktem 25 Jahre altem fahrbereiten Pkw nicht möglich, an genanntem Termin nach Wr. Neustadt zu kommen , da mir durch einen alten porösen Schlauch im Kühlsystem der auch noch vom Mader angefressen war, das Kühlwasser ausrann!
Ich habe daraufhin an der angebenen Tel.Nr. von dem BBRZ in Wien (Sekretariat) angerufen und dieses mitgeteilt...man verwies mich dann an das AMS Wr. Neustadt um diesbezüglich Kontakt aufzunehmen , was ich auch tat...meine AMS Beraterin Frau B., war natürlich wie auch schon X-Mal in der Vergangenheit nicht im Amt anwesend und die Dame am Telefon erklärte mir, das ich einen neuerlichen BBRZ Termin zugesandt bekäme...ich warte bis heute darauf...!

6.) Ich spreche mich hier wehement gegen Unwahrheiten seitens AMS Mitarbeiter aus und greife nötigen Falls zu rechtlichen Schritten um das zukünftig zu unterbinden!
Ich frage mich schon, für was man beim AMS anruft oder vorspricht, wenn man wo nicht teilnehmen kann, hier Sachverhaltsdarstellungen aufgenommen werden und hier demnach trotzdem Unwahrheiten vom AMS verbreitet werden.
Es wäre gut zu wissen, das auch diverse Richtigstellungen in dem Akt von einem protokolliert würden, aber dazu ist offenbar das AMS nicht gewillt, sondern Arbeitsuchende wie Bittsteller und teilweise bei diversen Pseudo-Kursenden wie den letzten Dreck verbal vor der Gruppe zu behandeln...sagen Sie mir bitte nicht noch einmal, es wäre nicht so, ich habe das miterlebt...!!!
Wie es um das Image des AMS inzwischen steht, ist ohnehin schon mehr als fraglich, sonnst bräuchte man keine Marktforschung über Zufriedenheit diesbezüglich zu betreiben.

Leute wie Sie oder diverse andere werden wohl niemals in den "Genuss" kommen, 2 Mal delogiert zu werden und jegliche Existengrundlage zu verlieren, man alles Materelle zu Geld machen musste um überhaupt noch übersiedeln zu können, um in 3 Jahren 4 Mal zu übersiedeln in schimmelig Bruchbuden die im Winter nicht auszuheizen sind und unter dem Substandard sind.
Ohne Geld und Lebensmittel dazustehen, mit einem 25 Jahre altem durchgerostetem, technisch bedenklichem Auto um 150€ 1 Jahr lang ohne Pickerl zu fahren (da man die Reparaturen nicht bezahlen kann) usw. und als Bittsteller überall vorzusprechen um noch das, was einem vom Gesetz her zusteht sich zu holen, um sich dabei dummen Blicken und Bemerkungen auszusetzten.
Leute wie ich, auf ärztliche Untersuchungen freiwillig verzichten, auch wenn man jahrelange Schmerzen hat, da man auch noch bei den Ärzten als Sozialempfänger dumm angesehen und das öffentlich in den Wartezimmern für alle anderen Anwesenden verkündet wird, da man keine E-Card besitzt, sondern einen Sozialkrankenschein...
Bitte sparen Sie sich bitte alles weitere...ich kann es nicht mehr hören!!!

Leiten Sie das auch bitte der Abteilungsleiterin Frau S. weiter, da man hier über meine (Arbeits)Willigkeit offenbar nicht ausreichend beim AMS Wr. N. informiert ist, um zu wissen was Sache ist.

Weiters möchte ich noch anmerken, dass ich jede Bewerbung in irgendeiner Weise wahrnehme und wenn man schon seitens des AMS zu einer Firma zur Vorstellung geschickt wird, so sollte man schon wenigstens seitens des AMS abgeklärt haben, dass bei der Firma IRV Hausbetreuung wo ich mich am *.09.08 bewarb, bereits seit Monaten diese Stelle besetzt ist!
Auch hier scheint das AMS in der Aktualität überfordert zu sein, so wie es auch bei meinen vergangenen Darstellungen der Fall war und ist.
Im übrigen hat man in dieser Gesellschaft den Eindruck, das man einem Sozialhilfeempfänger um seine finanzielle Grundlage neidig ist...wahrlich ein erhebendes Gefühl diese 490€ Sozialhilfe und 100€ Wohnbeihilfe monatlich vom Sozialamt verprassen zu können um vorübergehend noch einen Unterstand zu finanzieren, sowie ein Schrottauto zu finanzieren um überhaupt noch Erledigungen tätigen zu können und mobil zu sein.

Wenn einem schon nicht direkt ins Gesicht gesagt wird, das man hier in der Geselschaft ein unwertes Leben darstellt, so bekommt man es wenigstens bei diversen Behörden und deren Bediensteten durch vorgehaltener Hand immer wieder aufs Neue mit sochen lapidaren und falschen AMS Aussagen vermittelt!!!

Hochachtungsvoll
R. P.

Subject: Ihr Beschwerdemail vom 13.10.2008
From: ams.helpnoe@ams.at
To: R.P.
Date: Thu, 16 Oct 2008 08:11:33 +0200

Sehr geehrter Herr P.

lassen Sie mich eingangs festhalten, dass das AMS NÖ auf die strikte Einhaltung aller Datenschutzbestimmungen bedacht ist und die strengen gesetzlichen Bestimmungen auch lückenlos einhält.

Grundsätzlich ist es so, dass gemäß §6 Abs. 1 AMFG (Arbeitsmarktförderungsgesetz) nur solche Daten erhoben und verarbeitet werden dürfen, die in einem unmittelbaren sachlichen Zusammenhang mit der Besetzung der offenen Stelle oder mit der beabsichtigten beruflichen Verwendung der Arbeitsuchenden stehen. Die erhobenen und verarbeiteten Daten dürfen ausschließlich zum Zweck der Arbeitsvermittlung verwendet werden, das heißt die Daten müssen vermittlungsrelevant sein. Nachdem etliche UnternehmerInnen auf einen einwandfreien Leumund wert legen ist es erforderlich - um Fehlvermittlungen auszuschließen - dementsprechende Informationen aufzunehmen und bei der Übermittlung von Vermittlungsvorschlägen AMS-intern zu berücksichtigen. Konkret heißt das, dass Sie keine Vermittlungsvorschläge erhalten, bei denen ein einwandfreier Leumund Bedingung ist.

Ich bedaure, dass Sie das Gefühl haben, dass Sie aufgrund Ihrer Lebensgeschichte stigmatisiert werden. Ich kann Ihnen aber versichern, dass kein/e MitarbeiterIn des AMS Sie stigmatisiert oder sich "dumme Bemerkungen" erlaubt. Nichtsdestotrotz habe ich mit Frau S., der zuständigen Abteilungsleiterin telefoniert und - nachdem die Erfassung der vermittlungsrelevanten Information der Ursache der Haft und Ihr Suizidversuch für Sie ein Problem darstellt - sind wir beide zum Schluss gekommen, dass wir die Informationen über Ihren Suizidversuch und den Grund Ihrer Untersuchungshaft aus dem Datensatz löschen.

Ich möchte Sie im Zuge dessen gleich informieren, dass Sie heuer bereits einen Datenschutzausdruck beantragt und erhalten haben. Einmal jährlich ist der Datenschutzausdruck kostenlos, danach ist ein pauschalierter Kostenersatz von ? 18,89 fällig.

Bei der Durchsicht der Unterlagen ist mir allerdings aufgefallen, dass Sie einige Angebote des AMS Wr. N. bereits abgelehnt haben bzw. nicht angetreten haben. So habe ich gesehen, dass Sie kein Interesse am Kursangebot "Jobworking" haben. Jobworking ist ein ganz spezielles Kursangebot, in dem es nicht um die Erweiterung fachlicher Qualifikationen, sondern um eine enge Zusammenarbeit zwischen Jobworkern und Arbeitsuchende geht, wobei die Arbeitsuchenden die einmalige Chance haben bei den Bewerbungsaktivitäten intensiv betreut zu werden. Sie wären bei Ihren eigeninitiativen Bewerbungen angeleitet worden und es wären Bewerbungsgespräche für bestimmte offene Stellen mit Ihnen geübt und moderiert worden.

An einer Betreuung durch die Beratungs- und Betreuungseinrichtung Lichtblick sind Sie auch nicht interessiert und zuletzt haben Sie den "Beratung vor Ort"-Termin, den das BBRZ Österreich in Zusammenarbeit mit dem AMS angeboten hat auch nicht wahrgenommen. Aufgrund dieser Fakten muss ich Ihnen mitteilen, dass das AMS die Dienstleistung "Vormerkung zur Arbeitsuche" ohne aktives Zutun unserer KundInnen nicht anbietet. Eine Vormerkung zur Arbeitsuche beinhaltet immer eine Betreuungsvereinbarung zur Beendigung der Arbeitslosigkeit und es werden verbindliche Schritte vereinbart, um unsere KundInnen rasch wieder in das Erwerbsleben einzusteigen. Das AMS kann davon ausgehen, dass generelle Arbeitsunwilligkeit vorliegt, wenn die Vermittlung einer Person ohne Leistungsanspruch über einen längeren Zeitraum ausschließlich daran gescheitert ist, dass sie sich den Vermittlungsbemühungen des AMS entzogen oder diese vereitelt hat. Das gleiche gilt, wenn für die Vermittlung einer Person eine Schulung unabdingbare Voraussetzung ist und die Person die Schulung nicht antritt oder den Erfolg der Schulung vereitelt.

Da bei genereller Arbeitsunwilligkeit (im Sinne der o.a. Darstellung) eine wesentliche Voraussetzung für die Vormerkung zur Arbeitsuche ? nämlich der Vermittlungsauftrag an das AMS ? wegfällt, kann daher die Betreuung durch das AMS eingestellt werden.


Ich darf Sie daher ersuchen, von den Angeboten des AMS Wr. N. Gebrauch zu machen und hoffe, dass es uns gemeinsam gelingt bald eine passende Stelle für Sie zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
Franz Schmitzhofer

Ombudsstelle des AMS NÖ
Tel.: 01/53136 - 179
FAX: 01/53136 - 177
Mail: ams.helpnoe@ams.at

19.10.2008 um 14.40 Uhr - von Anonym aus Wien -WARUM kann man in Österreich nicht so sozial und friedlich und solidarisch wie in der Schweiz sein?


Hallo!

In der Schweiz bekommt jeder Österreicher (Ausländer) sofort und ohne Probleme Sozialhilfe für ein normales anständiges Leben!!!!!! Keine Sperren und keine Demütigungen!! Was aber bekommt ein Österreicher im eigenen Land? Eine Sperre und vielleicht von eine Goschn angehängt!

In der Schweiz ist man noch sozial, da hat sich eine phillipinische Mutter (eine Ausländerin!!) Zehn Jahre lang 500,000,- euro von den schweizer Arbeitsämter und Sozialämter erschlichen, obwohl sie nebenbei in Zürich schwarz arbeitet. Der Richter meint: Sie hat es ihren Kindern zu verdanken dass sie nicht ins Gefängniss muss! Weil sie hat das Geld ja nicht verjuxt - sondern mit dem Geld hat Sie nur ihre 5 phillipinischen Kinderlein was zum fressen gekauft. ;-)) Sie hatte dann keine Strafe bekommen ;-)) Ist das nicht lieb und sozial?? Ich finde das ist gerecht !!!

Wie würde man wohl im schönen braunen Österreich urteilen?? Hier würde man wahrscheinlich die Frau ins Frauengefängniss stecken alle sozialleistungen einstellen und die Kinder von der Mutter trennen und dann Freiflug ins Ausland. Und die Familie würde man auch gleich zerstören.

WARUM kann man in österreich nicht so sozial und friedlich und solidarisch wie in der Schweiz sein? Verdammt dass kann doch nicht wahr sein, in der Schweiz hat jeder ausländer (auch wir Österreicher) ein Anrecht auf Sozialhilfe, und hier in Österreich wird jeder Österreicher wie der letzte DRECK behandelt. pfui. Ich schäme mich um meine eigene Staatsbürgerschaft !Würde ich als Österreicher in die Schweiz gehen bekomme ich fast (umgerechnet) 1.200,- Euro Sozialhilfe !!! In Niederösterreich bekomme ich höchstens eine Goschn angehängt!!!! (18.10.2008)

Blick - Schweiz

18.10.2008 um 23.02 Uhr
Bevor du dich umbringst, pack deine Sachen und fahr mit dem Zug in die Schweiz, dort bekommst du eine Wohnung bezahlt, zusätzlich genug Kleingeld damit du dir was zum Fressen kaufen kannst + Strom, Heizung ALLES was ein Mensch braucht!!! Du wirst dort nicht gezwungen zur Sklavenarbeitl!! Dort is man solidarisch und nicht so braun wie in Österreich. Dort bekommt man die Arbeitskurse von der (IV) Invaliditätsversicherung bezahlt, vom dortigen Arbeitsamt gibts keinen derartigen Druck wie hier!!!! KEINE SPERREN !!! (Ich habe in Basel gelebt, ein Paradies der Menschlichkeit !)

18.10.2008 um 23.12 Uhr
Bitte Herr Moser lesen sie sich diesen Link durch:
http://www.treffpunkt-arbeit.ch/arbeitslos/faq/frage_14/
In der Schweiz gibts für Arbeitslose sogenannten: KONTROLLURLAUB für Arbeitslose !! Alle 2 Monate hat der Arbeitslose KONTROLLURLAUB für 5 Tage wo er nicht arbeitswillig sein braucht!! Den Anspruch kann er beliebig ansparen und einteilen und auch auf Urlaub fahren!! Das nenne ich solidarisch und trotzdem arbeitswillig !!

Anmerkung:
Bevor es zum Elendstourismus kommt und die Schweiz überfordert ist, sollen gefälligst und endlich die Herrn Spitzenverdiener-Politiker die Verantwortung für den Staat/Volk übernehmen und auch die unteren sozialen Schichten absichern!
Dafür gibts eine Gesellschaft mit mehr Gesundheit, mehr Sicherheit/weniger Kriminalität etc.
Und bevor die Damen und Herren Österreicher den oben beschriebenen Fall in der Schweiz als Beispiel für Schmarotzertum verwenden, um sich in der Meinung, "dann keine soziale Absicherung", bestätigt fühlen, sollen sie sich bewusst machen, dass einer kinderreichen Familie über Jahre die Existenz gesichert wurde und ihren Neid wie Frust lieber auf die Herrschaften lenken, die in einigen Wochen soviel verdienen wie der Durchschnitt in einem ganzen Leben. Klar in einem System in dem er/sie mehr oder weniger hineingeboren wurden, aber genau von diesen Herrschaften sukzessive zu den eigenen Gunsten ausgebaut wird!
Diese ihre Nullen wandern auf ein Konto und fördern nicht den Wirtschaftskreislauf! (Stichwort "Kaufkraft")
Diese Nullen werden dann verliehen, auf das die Zinsenpolitik viele Menschen zu deren Abhängigen macht und viele für diese Herrschaften / Zinsen arbeiten lässt!

Wenn es um die Frage geht! "Wer nimmt wem und zu welchen Zweck was weg" dann überdenken sie bitte die "suggerierte öffentliche" Meinung!

>Suggestion u.a. auch über gefälschte Statistiken! Um eine "Realität" zu schaffen in der ich meine Interessen ohne Widerstand ausüben kann!
Werden meine Kritiker sogar von der "Meute/Mob" angegriffen! Ich brauche sie nur zum Feindbild stempeln! So schaffe ich es auch, dass ich sogar die Minderheiten und sozial "Schwachen" aufeinander hetze! (Hi) -)
(z.Bsp. bewusst falsch erhobene Arbeitslosenstatistik! - Ergibt eine verfälschte Realität! Eine Spezialität der ÖVP!)
Das ist nur möglich, handelt es sich um Personen/eine Gesellschaft mit niedrigster emotionaler Intelligenz!
Emotionale Intelligenz braucht Bewusstseinsbildung, damit erreiche ich dann Zufriedenheit, Gerechtigkeit, Freiheit, etc. und führt letztendlich zur Liebe!

Machen wir endlich weiter, damit wir schneller fertig sind!
(Der Nazi-, / Faschistengeist hält uns noch immer auf!)

18.10.2008 um 18.58 Uhr - von Bet. - Ich stürze somit alle in den Ruin und kann aber damit nicht mehr leben.


habe ein Problem-wäre in Österreich Bgld. zwangsläufig obdachlos-Kaution für Wohnung nicht gehabt weil arbeitslos-war in Programm für Umschulung,gel. DGKS aber nicht fähig den Beruf weiterzumachen-und aus dem Vermittlungsprozess raus-bin dann zwangsläufig 4 km. weg aus Österreich-Lutzmannsburg Bgld. nur 4km weg in Ungarn um unterzukriechen-250 Euro Miete-Kaution später-hab mir in Eisenstadt eine Deckadr. gesucht-bin aufgeflogen weil ich plötzlich vermittelt werden sollte aber nichts davon wusste-Kontrolltermin immer eingehalten nur die neue Betreuerin behandelte mich fies-hörte nie zu! Am 8.10 2008 hatte ich Kontrolle und aus-Bezug wurde mit 12.09 eingestellt-kein Geld weil Postalisch nicht erreichbar-Rauswurf-nach Geständnis,Tränen,usw.mit den Worten gehnes eana brausn mit dem Scheiss-jetzt ist Miete fällig und ich sitzte auf der Strasse-ab Freitag 20.10.08 und mit mir ein zu 70 % Behinderter, eine diab. Kranke weil die im gleichen Haus gemeldet sind, jed. 2 sep. Wohneinhei!
ten jed. der Mietvertrag fürs ganze Haus gilte! Ich stürze somit alle in den Ruin und kann aber damit nicht mehr leben. Nur umbringen od. weglaufen hilft a nix, denn dann sind trotzdem alle dem Untergang preisgegeben!Helfen Sie mir!bitte und das Schnell-Caritas und Sozialamt haben Hilfe verweigert weil das gibts im Bgld. nicht! Bet, geb.*.*. 1974, Vers. Nr. **** (15.10.08)

Antwort:
sie müssen aufs sozialamt
geben die situation an und verlangen bei einem nein einen schriftlichen
bescheid darüber! den kann man berufen!
dann heisst es ev. nicht zu schnell nein!
leider weiss ich sonst auch nur die caritas! unbedingt versuchen!

ich würde gerne den eintrag unter initialen veröffentlichen! soll aufgezeigt
werden!

18.10.2008 um 10.12 Uhr - von Bet.
Hallo!
O.k bin einverstanden! Danke für die Auskunft! Werde am Montag aufs Sozialamt gehen!

18.10.2008 um 23.30 Uhr - von L. M. @ Bet.
Wenden Sie sich an die Katastrophenhilfe Österreichischer Frauen (auch für Männer). Alles Gute.

18.10.2008 um 12.39 Uhr - von Dino - Ja Leute, WAS WOLLT IHR?


Also eines möchte "ich" jetzt nach langem mitlesen schon mal wissen: Arbeiten NEIN, Kurse NEIN, alle sind böse, alles ist schlecht! Entweder der Bartenstein, oder Zwangsmaßnhamen, etc.... Ja Leute, WAS WOLLT IHR? Ich möchte mich gern mal orentieren können bei Euch im Forum, aber es sind ja nur Proteste und Aufstände gegen alles was der Realität entspricht. Wie soll man hier helfen?? Mit welchen Gründen? Und vorallem WAS WIE WO WER WANN? (15.10.08)

Antwort:
Eben, ein WAS WIE WO WER WANN? in ihrem Sinne gibt es für hunderttausende Menschen in diesem System nicht mehr!
Auch deshalb ist es falsch die Menschen im Rotationsprinzip freundlichen Psychodruck, mit enormen menschlichen/gesellschaftlichen Konsequenzen, auszusetzen! Diese Massnahmen dienen einem Kalkül
Bitte in anderen Kategorien denken! Was wir, nicht nur Arbeitslose, sondern die Gesellschaft brauchen, sind andere Rahmenbedingungen/ Realität (konzentriert auf Umverteilung) und Bewusstseinsbildung. Ausgehend von einem Menschenbild, dass keine Faulheit kennt! Unsere Probleme in diese Richtung beruhen auf Demotivation und Erkrankung!

Zum Eintrag

<<<< - 64 - >>>>






 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 372
Seite 371
Seite 370
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich