> home > Forum & Gästebuch > Seite 45 - 1 > Seite 19

 
 
 
<<<< - 19 - >>>>


27.09.2007 um 21.26 Uhr - von Anna aus Linz - Arbeitslosigkeit im Ausland
Ich protestiere zum vorigen Eintrag! - Das wäre ja wie im dritten Reich.
"während ihrer Arbeitslosigkeit nicht ins Ausland fahren ? diskriminiert!"



Wir sind in der EU - Was heißt sie dürfen während ihrer Arbeitslosigkeit nicht ins Ausland fahren ?

Die Krankenkasse muß unabhängig von ihrer Beschäftigung bzw Arbeitslosigkeit im Ausland zahlen! Die Tatsache dass sie arbeitslos versichert sind darf nicht diskriminiert oder bestraft werden ! Das verstöße wohl schon gegen mehrere EU Grundsätze!!! Sie können nicht krankenversicherte Menschen ungleich behandeln nur weil der eine von einer Firma und der andere vom AMS versichert wird. Es gilt der EU-Grundsatz: Gleiches (=der Versicherte) darf nicht ungleich behandelt werden. Das wäre ja wie im dritten Reich. Da hätten sie vorm Gericht zu 100 % die allerbesten Chancen !! Da wette ich um 100 Euro mit ihnen !

Dass sich im nachhinein dann natürlich das AMS wegen einem unfall im Ausland auch einmischen könnte, und gleich ein paar Sperrungen durchführt ist ein anderes typisches österreichisches Problem. Wir haben ja hier eine Mentalität wie 1945.

Übrigens: Für alle besserwisser: Die Krankenkasse müssen sogar herhalten wenn sie wegen einem Praktikum oder ihrem Chef ins ausland vorübergehend für ein paar Tage zur Arbeit ->entsendet<- werden.

Jeder EU-Bürger weiß : Es gilt in der EU die Personen-, Dienstleistungs-, Kapitalfreizügigkeit etc...

Antwort:
Interessantes Argument!
Ein Prezidentsfall hätte nach Anna gute Chancen auf Erfolg!


27.09.2007 um 20.29 Uhr - von Gina -Was bei so einem Fertigmachen passiert?


@ Erich 25.9.2005
Was bei so einem Fertigmachen passiert?
Da muss ich schreiben, wie es dazu gekommen ist.
Wir mussten uns Praktikumsplätze suchen. Uns wurde gesagt dass wir, falls wir bei den Praktikumsfirmen blos minderwertige Arbeiten verrichten würden und nichts lernen würden, dürften wir sofort von dort weggehen, da wir keine gratis-Aushilfskräfte sind.
Tja, bei meiner ersten Firma war es dann so, dass ich 3 Wochen lang 8 Std. täglich vor dem Aktenvernichter stand, und Papiermüll der letzten Monate vernichtete. (!!, die Sekräterinnen dort schmissen jedes Papierzeug in einen Riesen Karton und so sammelte sich das alles an...und ich, gratis Arbeitskraft kam ihnen gerade recht...)
Also ging ich von dieser Firma, rief meinen Trainer an, alles ok....
Am nächsten Tag holten sie mich ins Büro, und hielten mir zu 3t vor dass ich von der Firma wegging.
Ich wäre faul... warum habe ich das gemacht... so ginge das nicht... ich solle froh sein ich würde ja die Ausbildung gratis bekommen...ich wäre so undankbar...habe nichts geleistet bis jetzt...usw usw
Nicht nur das, mir wurden Sachen vorgehalten, die damit gar nichts zu tun hatten.
zB hatte ich mal vor einem EDV Test zu meinem Nachbarn gesagt \"der ist ja leicht\"....
Das hörte die Trainerin, und nun Wochen später, hielt sie mir dies in diesem Gespräch vor!!!!
Was denke ich mir dabei sowas zu sagen, das ist verletzend für sie da sie diesen Test ausgearbeitet hatte, ich denke nicht nach was ich sage...
Ich kam im Winter aufgrund der Wetterlage ein paar mal zu spät, das wurde mich ebenfalls wieder vorgeworfen (zum 2ten mal)
Allerdings gabs einen Kollegen der kam während der eineinahlb Jahre jeden Tag zu spät! Über den wurden Witze gerissen...tja, die Symphatie spielt im BBRZ auch eine Rolle.
So, das und einiges anderes kam während des Gespräches...--->BOUUUMM!! Ich hatte das Gefühl ein Berg würde über mir zusammenbrechen, so viel auf einmal...
Dass man im BBRZ am besten den Mund hält, hatte ich schon früher rausgefunden, also machte ich das auch, mit dem Ergebnis dass mich das alles innerlich so aufregte, dass ich...hyperventilierte...und deshalb fast umkippte.
Ich bin kein Mensch dem so etwas leicht passiert, das war das erste und das letzte mal...

28.09.2007 um 11.36 Uhr - von Erich
Guten Morgen Gina....ich hoffe du hast jetzt wieder einen ordentlichen Arbeitsplatz und kannst den ganzen Terror vergessen. Ich wünsche es Dir. An Alle, An Christian Moser:
Ich war gestern nachmittag bei einem Psychiater der über die Vorfälle, besonders meinerseits in Kenntnis gesetzt wurde. Nebst dem Depressiven Syndrom habe ich auch Synkope. (Also bei Schock oder starker Aufregung bekommt mein Gehirn zu wenig Sauerstoff und ich kann wieder zusammenbrechen, bzw. Schwindelanfälle bekommen, (med. anmerkung)). Nun stelle ich mir vor, diesen Befund dem AMS Berater und der Abteilungsleiterin bei einem Gespräch vorlegen zu müssen, was mir äusserst unangenehm ist, da noch eine andere psychische gesundheitliche Geschichte im Befund erwähnt wird, vorallem bin ich mir nicht sicher was das den AMS Mitarbeitern angeht. Er/Sie ist/sind normale Sachbearbeiter und nicht Arzt der Psychologie und Neurologie! Das hat mich schon im BBRZ gewundert das die Jungpsychologen Befunde einsammelten, (ich habs bis heute nicht zurückbekommen), aber der AMS Arzt nichts von der Sache wusste, also meine Bandscheibenvorfällez.B. Mysteriös, ich weis da stimmt etwas nic!
ht! Nebenbei habe ich vor einigen Wochen Bewerbungen rausgeschickt für die Strassenreinigung, ich möchte unbedingt schauen das ich einen Job bekomme, bevor ich mich weiterhin mein Leben mit AMS oder anderen Behördenwege abrackern muss!

Antwort:
Antrag auf Auskunft Gemäß § 26 Datenschutzgesetz 2000 und die Loschung der Gleichen! Mit Muster!


27.09.2007 um 11.23 Uhr - von Kathi - ins Ausland


Ich beziehe momentan Notstandshilfe und mache nun ein Praktikum im Büro einer Schulungseinrichtung. Darf ich mich in der Zeit ins Ausland begeben, oder muss ich dass dem AMS melden. Es ginge hier um einen Tagesausflug und keinen Urlaub. Danke für die Auskunft

Antwort:
Sie sind im Praktikum weiter arbeitslos gemeldet! Daher dürfen sie nicht ins Ausland. Oder besser, es darf ihnen nichts passieren, sonst verlieren sie die Versicherungsleistung. Sollte ihnen etwas passieren ist das die Angelegenheit der Versicherung. Damit hat das AMS nichts zu tun!
((Erkundigen sie sich ob nicht ein Sonderstatus möglich wäre! Was ich nicht glaube!))


27.09.2007 um 4.25 Uhr - von J. M. - Die Teilnehmer wurden teilweise gequält, Tränen lagen an der Tagesordnung.
- als ich diese Website entdeckt habe war ich fast ein bisschen erleichtert



Sehr geehrter Herr Moser,

als ich diese Website entdeckt habe war ich fast ein bisschen erleichtert, dass andere Menschen mein Schicksal teilen. Ich habe bereits ernsthafte Überlegungen angestellt, ob ich mich in meine Angst vor jedem AMS-Termin nur hineinsteigere oder total überreagiere.

Seit Beendigung meiner Ausbildung habe ich in den letzten 3 1/2 Jahren viele Erfahrungen mit dem AMS F. gesammelt, leider großteils nur schlechte.

Nachdem ich im Jahre 2005 für 3 Monate arbeitslos war, wurde ich zu einer anderen Beraterin umgeschichtet, welche mich von Anfang an als unvermittelbar bezeichnet hat (dabei habe ich ein Gymnsium absolviert, eine IT-Fachschule abgeschlossen und noch eine weitere Ausbildung zur Mediendesigner gemacht; meine Berufserfahrung habe ich bei durchaus renommierten Firmen wie der Voest Alpine Stahl und Wella Interkosmetik gesammelt)...
Anschließend wurde ich in einen Selbstfindungs-und Coachingkurs geschickt.
Die Zuständige in dieser Schulungsmaßnahme waren unter jeder Menschenwürde. Die Teilnehmer wurden teilweise gequält, Tränen lagen an der Tagesordnung. Wenn man bestimmte Fragen der Trainer nicht beantworten wollte und dies geäußert hat, gab es Sanktionen für die gesamte Gruppe. Es musste dann beispielsweise so lange (manchmal über Stunden hinweg) geschwiegen werden, bis der befragte Teilnehmer alle Fragen (teilweise auch private, familiäre oder psychologische Fragen) beantwortet hat.

Ein weiterer Vorfall der mich äußerst verärgert hat war die Veröffentlichung meiner persönlichen Daten sowie meiner Handynummer ohne meiner Erlaubnis und ohne meines Wissens im Internet, worauf hin sich zahlreiche Firmen mit sogenannten Keilerjobs bei mir meldeten. Da diese angaben meine Handynummer vom AMS erhalten zu haben, übermittelte sich mir der Eindruck dass ich den gewünschten Vorstellungstermin bei diesen Unternehmen trotzdem wahrnehmen müsste. Gerne würde ich meine persönlichen Daten anonymisieren bzw. meine Handynummer entfernen lassen, doch ich habe nicht den Mut mich diesbezüglich beim AMS durchzusetzen.

Nachdem ich nun nach einem Jahr Arbeit als Karrenzvertretung wieder arbeitslos gemeldet bin, weigert sich mein AMS-Berater seit 3 Wochen, mein Profil zu aktualisieren.
Ich habe eine weitere Ausbildung abgeschlossen usw., doch selbst nach mehrmaligen Bitten war mein Berater nicht gewillt meine Kenntnisse und Fähigkeiten zu aktualisieren.

Als ich meinem Berater mitgeteilt habe, dass ich keinen eigenen PKW mehr besitze, reagierte er völlig ungehalten und hat sich geweigert, in dem für mich erstellten Stellengesuch den Vermerk sehr mobil, da eigener PKW vorhanden zu entfernen und zu vermerken, dass mein Dienstort mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein muss. Somit melden sich nun auch Dienstgeber die nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind, und ich habe ohne eigenen PKW große Probleme die vorgeschriebenen Bewerbungsgespräche dort zu erreichen.

Seit meinem Fachschulabschluss 2004 habe ich 600 Bewerbungen verschickt und mittlerweile über 60 Bewerbungsgespräche geführt.
Das einzige was ich erhalten habe waren immer wieder Jobs als Urlaubsvertretung, Leasing-Aushilfe oder als Vertretung für einige Wochen.
Die Unternehmen begründen Ihre Absagen immer mit mangelnder Berufserfahrung oder fehlender Matura.
Dass ich jeden Job angenommen habe, auch wenn es nur für ein Monat war, wird mir nun auch noch negativ angelastet. Ständig muss ich mich dafür rechtfertigen, weshalb mich keine Firma behalten wollte und muss mir vorwerfen lassen, dass ich mich bei jeder Firma schlecht angestellt hätte.
Immer wieder gab es in den letzten 3 1/2 Jahren Phasen, in denen ich völlig verzweifelt war.
Durch die ständigen kurzen Dienstverhältnisse leppert sich wenigstens immer wieder mal das Anrecht auf Arbeitslosengeld zusammen, doch ich habe jedes mal Angst vor dem Gang zum Arbeitsmarktservice.

Seit einigen Monaten besuche ich Abends die Lehrgänge zur Studienberechtigungsprüfung, da ich mir nicht vorstellen kann mich mein gesamtes Leben mit Vertretungs- und Leasingjobs über Wasser zu halten.
Als der zuständige Berater von meiner Weiterbildung erfahren hat, wurden mir zusätzliche Steine in den Weg gelegt, da der Vorbereitungslehrgang Abends um 17:30 beginnt und ich daher nur Dienststellen annehmen kann, bei denen ich den Dienstort um spätestens 17:00 Uhr verlassen kann.

Mir fallen auf Anhieb noch viele weitere Vorfälle ein, über die ich berichten könnte.....

Ich werde mich noch weiter auf Ihrer Website umsehen und hoffe, dass ich doch noch Hilfe finden kann! Viele Grüße, J.M.

4.42 Uhr von J. M.
ein kleiner Nachtrag, zu dem mich der veröffentlichte Bericht zum Thema \"Sozialversicherung\" veranlasst:

Während dieser Schulungsmaßnahme (Dauer war 2 Monate) erkrankte ich und wendete mich umgehend am ersten Tag der Krankheit an einen Arzt. Als dieser meine Ecard in das Datenlesegerät schob, wurde mir mitgeteilt dass ich nicht im Besitz irgendeiner Krankenversicherung war.

Total aufgelöst informierte ich mich beim AMS, was ich denn \"verbrochen\" hätte - ich muss anmerken dass ich alle Termine eingehalten habe und man mir auch keinerlei Fehlzeiten im Kurs anlasten konnte) - daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass es normal sei, Personen die an einem Kurs teilnehmen erst im im nachhinein zu versichern. Daher war ich zu diesem Zeitpunkt tatsächlich nicht krankenversichert.
Der AMS-Berater hat sich wenig für mein Anliegen interessiert, man teilte mir mit dass die meisten Ärzte diese Vorgehensweise ohnehin schon kennen und sich \"nicht so anstellen sollten\".

Daraufhin habe ich mich nochmals an den Arzt gewendet. Über die Aussage vom AMS war er mehr als verärgert, er meinte es würde einen enormen zusätzlichen Verwaltungsaufwand in seiner Praxis verursachen, wenn Arbeitslose nicht korrekt versichert werden, und dass er für diese Vorgehensweise kein Verständnis gegenüber dem Arbeitsmarktservice hat. Glücklicherweise habe ich dann doch noch ärztliche Betreuung erhalten.

Als ich mehrere Wochen später zu einer Nachbehanldung im Krankenhaus musste, war ich noch (oder schon wieder) nicht versichert, und musste mich dazu dementsprechend rechtfertigen, was mir mehr als peinlich war.

Ich habe beim besten Willen kein Verständnis dafür, dass man mit der Versicherung von Kursteilnehmern derartig schlampig umgeht!
Wobei ich eher vermute dass dies aus Absicht geschieht, da ich mich ja ans AMS gewendet habe und dies nach mehreren Wochen noch immer nicht behoben war.

Ich denke als korrekt gemeldeter Arbeitsloser ( es gab ja keinerlei Sperrvermerke, auch mein Arbeitslosengeld habe ich während dieser Zeit normal erhalten) habe ich das Recht auf eine anständige Krankenversicherung!

Antwort:
Gehen sie sofort zum Vorgesetzten ihres Beraters. Diese Frotzelei muss ein Ende finden. Ihr Berater erkennt ihre Angst, aus diesem Grund erlaubt er sich dieses ungebührliche Benehmen!
Verlangen sie einen aktuellen Betreuungsplan!
Bestehen sie, wegen besagten Gründen, darauf die Daten (Telefonnummer) im Internet zu entfernen.
Wenn es mit dem Vorgesetzten auch Schwierigkeiten geben sollte, kontaktieren sie den AMS-Ombudsmann ihres Bundeslands.
Erwähnen sie gegenüber dem Vorgesetzten, dass sie nötigenfalls AMS Vorsitzenden Dr. Buchinger schreiben, da er gegenüber Arbeitsloseninitiativen erwähnt hat, dass er Fälle mit solchen enormen Unstimmigkeiten erfahren möchte!
E-Mail: herbert.buchinger@ams.at (Sie können auch gleich Dr. Buchinger schreiben. Ev. per CC. auch an christian.moser@soned.at)
Gleichzeitig senden sie diesen Eintrag auch an die Volksanwaltschaft! E-Mail: post@volksanwaltschaft.gv.at
Machen sie diese Schritte und ihre Situation wird sich zumindest im AMS verbessern. Wenn der Berater sieht, er kann sich alles erlauben, weil sie sich alles gefallen lassen, tut er es auch. Das wird sich ruckartig ändern.

Viele Leser dieser Seite haben ähnliche Schritte hinter sich gebracht und berichten von einer Veränderung/Besserung! Alleine das erwachen des Selbstbewusstsein führt zu mehr Selbstwert! Das baut auf!
Legen sie ihre Angst nieder! Schlimmer kann es sowieso nicht mehr werden!

PKW
Wenn aber für die Ausübung einer in Frage kommenden
Beschäftigung durch einen Arbeitslosen ein eigener Pkw
erforderlich ist und der Arbeitslose über einen solchen Pkw nicht
verfügt, dann ist ihm die jeweilige Beschäftigung nicht zumutbar (VwGH)


Widerrechtlichen und gesundheitsgefährdenden Abmeldungen von der Sozialversicherung

KK widerrechtlich abmeldet
Alles Gute! Bitte um Rückmeldung!



26.09.2007 um 12.11Uhr - von Werner - Kurier Expertenchat mit AMS Vorstand Kopf



Lest Euch mal die Fragen durch, durchaus zahnlos und unkritisch, fast schon opportun !
Man könnte meinen, Österreich ist eine Insel der Seligen, es ist alles halb so schlimm.
Durch solche öffentliche Schönfärberei wird Meinung gemacht, es soll ein glückseliges Wohlfühen erreicht werden.
Es wird vieles beschönigt, wirklich kritische Fragen gibt es fast gar nicht,wird unwissend gespielt oder sie lesen sich wie vorher einstudiert, zensiert ?
Durchaus ein gutes Beispiel, wie man Rapport (Pacing & Leading, siehe Wikipedia Rapport) aufbaut - NLP pur !
Es werden sogar Implacementstuftungen empfohlen ! Kurier Chat

14.37 Uhr von Helga
Fragen durchgelesen!
Meine Antwort: Pppppffffffffff
Meine Frage: war dieser Herr schon einmal arbeitslos???.
Anscheinend nicht, denn die Antworten sind nicht einmal Schönfärberei, sondern derart realitätsfremd, sodass einem schlecht werden könnte.
Soned Seite dürfte ihm ebenfalls nicht bekannt sein.
Leider kann ich meine Gedanken nicht niederschreiben, denn das wäre Grund genug mich zu verklagen.

Sollte dieser Herr vielleicht in den nächsten Jahren einmal aufwachen, gebt ihm bitte die Chance, sich hier zu korrigieren. Seid nicht allzuböse auf ihn. Seid nicht nachtragend.....
Nichts wissen oder nichts wissen zu wollen ist doch auch was schönes......

28.09.2007 um 11.38 Uhr von Werner - Gratismitarbeiter zugeteilt
Hallo Leute,
es wurden vor einiger Zeit Vorwürfe laut, wonach Firmen - vor allem in der Weihnachtszeit - vom AMS Gratismitarbeiter zugeteilt bekamen.
Die Kritik in der Öffentlichkeit war sehr groß.
Nun gibt es was Neues (25.09.2007), was sagt ihr dazu ?

http://kurier.at/nachrichten/wirtschaft/111142.php


26.09.2007 um 1.29 Uhr - von C*. - nach den Schilderungen hier traue ich mich nicht zum AMS!


Hallo!
Ich bin durch Zufall auf ihre Seite gestoßen und möchte mich nun wegen einiger Sachen bei ihnen erkundigen:
Also ich habe nach der Matura mit einem Studium begonnen, jedoch war das arbeiten gehen für mich immer schon sehr wichtig damit ich meiner Oma (einzige noch lebende Verwandte und große Stütze in meinem Leben) nicht mehr länger auf der Tasche liege. Dabei ist leider die Ausbildung etwas auf der Strecke geblieben. Nun musste ich mit 26 Jahren meinen Job aufgeben, weil ich von meinem Chef aufs übelste gemobbt als Trottel beschimpft und gewürgt wurde. Das Dienstverhältnis wurde einvernehmlich gelöst! Soweit so schlecht, denn ich fand eine neue geringfügige Stelle bei der mir nun mitgeteilt wurde das ich nicht mehr länger angemeldet/mitversichert werden würde. Wie gesagt habe ich keine berufliche Ausbildung außer eben der Matura und bevor ich mich vom AMS niedermachen lassen muss (habe 2 Stunden lang ALLE Beiträge hier im Gästebuch gelesen) wollte ich fragen was sich nun für Alternativen für mich bieten: zahlt es sich aus doch zum AMS zu gehen und um Kursförderungen zu betteln? S!
ollte ich weiterhin nach irgendwelchen Jobs suchen und auf die Ausbildung verzichten? Bin im Moment sehr hilflos und nach den Schilderungen hier traue ich mich nicht zum AMS!
Würde mich über Hilfestellungen sehr freuen! Mit freundlichen Grüßen C.

Antwort:
ich weiss, dass die einträge und die vorgehensweise des AMS angst machen.
die seite sollte die rechte und das selbstvertrauen der betroffenen stärken.
keines falls sollte sie arbeitslose abhalten ihre rechtmässige unterstützung in anspruch zu nehmen, auch wenn das AMS genau das will und
sich oft auch so verhält. (betreuerInnen-abhängig)
gehen sie davon aus, dass sie eine nette betreuerIn bekommen, auch das ist
möglich. es gibt einige bis viele betreuerInnen die selbst schwierigkeiten
mit den politischen faschistoiden vorgaben haben! dazu kommt, dass es am
AMS meist die erste zeit milder zugeht!
darum gehen sie auf alle fälle zum AMS und "betteln" um kursförderung!
bemühen sie sich unter allen umständen die ausbildung fertig zu machen. -
sehr wichtig!!!
wenn sie schwierigkeiten mit dem AMS bekommen werden wir sie so gut wir
können unterstützen!

12.20 Uhr - von C*.
Hallo! Vielen Dank für die Mutzusprechung! Ich war gestern nach dem durchforsten der Seite sehr demotiviert und habe einfach nur Angst zum AMS zu gehen (auch weil ich nicht als putzfetzn bzw arbeitsfaul hingestellt werden will). Hab neben meinem Studium immer gearbeitet, hab mehr gearbeitet als studiert und hatte psychische Probleme wodurch dann leider auch die Ausbildung auf der Strecke blieb. Inzwischen bin ich 26 Jahre alt und mir wurde vom BFI auch geraten mich endlich um die Ausbildung etc zu kümmern. Ich werde mich nächste Woche noch ans AMSand wenden, vielleicht können die mir helfen bevor ich mich in die Höhle des Löwen wage.

Natürlich dürfen sie meine Mails gerne veröffentlichen, möchte auch anderen Studenten die sich in einer ähnlichen Lage befinden mit meinen Erlebnissen weiterhelfen.
Falls sich weitere Probleme wegen des AMS bei mir ergeben würde ich mich bei Ihnen gerne melden bzw um Rat fragen :)
Bis dahin, liebe Grüße C


25.09.2007 um 14.50 Uhr - anonymisiert - Seit dem Zwschenfall mit dem AMS bin ich wieder Drogenrückfällig geworden.


Ich wollte Dir noch etwas mitteilen das ich aus Scham bis jetzt verschwiegen habe.Seit dem Zwschenfall mit dem AMS bin ich wieder drogenrückfällig geworden.
Und nun bin ich im Substitutions-Programm. Auf Methadon 50mg. Ich war so Stolz daruf davon los zu sein und nun habe ich mir diesen Mist wieder angetan.Ich schreibe dir das weil ich heute das ganze Forum gelesen habe.Und gemerkt habe,dass viele gleiches Schicksal haben.Nun fühle ich mich besser es dir geschrieben zu haben.
Und du kannst es auch Wieder veröffentlichen wen du willst?
Also auf bald, wenn sich was Seitens des AMS tut. mfg.

Antwort per E-Mail



25.09.2007 um 14.31 Uhr - von He. - Transitarbeitskraft KV.


Hallo Herr Moser!
ich habe vom AMS eine Zuweisung für einen SÖB bekommen mit 5 wöchigem Arbeitstraining. Im Forum hab ich schon Infos eingeholt über Transitarbeitskräfte bzw. 5 wöchige noch nicht ausjudizierte Kurse.
Meine Frage: gibts für eine Beschäftiung in einem SÖB als Transitarbeitskraft auch einen Kolektivvertrag?? Wenn ja in welcher Höhe? Ich hoffen um nicht nur 800 Euro viele Grüße aus Wien

Antwort:
Für Freiwillige ist der KV. der TransitmitarbeiterInnen.pdf gültig!


25.09.2007 um 14.29 Uhr - von Erich - Vorfälle im BBRZ sind ja Einzelfälle


Ich habe heute versucht meinen AMS Berater zu erreichen, habe eigens dafür seine DW bekommen.
Eine Person hat einfach aufgelegt wie ich sagte das ich ein vertrauliches Anliegen habe. Aber wieder meldete sich jemand anderer, der ebenso vorher wissen wollte um was es geht. Ich sagte ihm es geht um einen Kurs und um Krankenstand, aber der bei der Vermittlung bohrte weiter und legte dann einfach auf. Nocheinmal, auch wieder kein Erfolg. Nach mehrmaligen Versuchen landete ich dann bei einer Dame die sich für Telefonstörungen entschuldigte, und leitete mich sofort zu meinen Berater. Ich fragte ihn dann ob ich nun eine Geldsperre habe weil ich aus dem Kurs heraus Krank wurde. Er meinte nur wie ich auf das komme, natürlich nicht, und über angedeutete Vorfälle im BBRZ, meinte er nur das sind ja Einzelfälle, ich soll nicht alles glauben was man hört und liest. Aber er er erwähnte gleich dazu das bei meinen nächsten Termin nach dem Krankenstand die Abteilungsleiterin dabei sein möchte. Was ist das denn jetzt für eine \"Sache\"?

15.48 Uhr von D. Pe
nun ja, würde mal meinen da hat eventuell Sozialministerium schonmal vorgefühlt, was da so läuft und jetzt wird AMS versuchen dies wieder mal als Einzelfall runterzuspielen.
Deswegen wäre es vielleicht sinnvoll, einen Aufruf an (ehemalige) TeilnehemrInnen der BBRZ zu machen, ihre Erfahrungsberichte auch gleich mal ins Sozialministerium zu schicken. mfg

21.03 Uhr von Gina
Nimm dir zu deinem nächsten Termin mit Abteilungsleiter wenn geht auch eine Begleitperson mit, als Unterstützung und Zeugen!

Haha, ein Einzelfall im BBRZ....da lach ich aber!
Ja, mich Einzelfall machten sie in einer Unterredung zu 4t (ich, und 3 vom BBRZ, man musste mich \"ein bißchen\" zurechweisen...) im Büro mal so fertig, dass ich keine Luft mehr bekam, und fast umgekippt wäre.
Man wollte schon den Notarzt rufen, was dann im letzten Moment aber nicht geschah.
Vielleicht wärs besser gewesen, evtl. hätte es einige zum Nachdenken gebracht...
Oder auch nicht...

26.09.2007 um 8.07 Uhr - von Erich
guten morgen gina, na das ist ja ein wahnsinn....zu viert auf einen loskrachen das sogar ein notarzt in erwägung gezogen wird...ein wahnsinn...unglaublich, warum ist das AMS so menschenverachtent und brutal gegen sozial schwache. in welcher welt leben wir denn...was wurde aus wien...übrigens habe ich noch keine weiteren antworten von all den angeschriebenen stellen erhalten...die grünen waren sogar schnippisch, das sie eh alles wüssten, aber auf ihrer homepage fand ich keine hinweise auf solche vorgänge gegen menschen, und auch kein wort über SoNed. naja, abschaßeln ist die Devise. Wird schon a Ruh geben wenn man Menschen ignoriert.
Ich habe jetzt eine Sekretärin eines Rechtsanwaltes die mit mir zum \"Henkertreffen\" gehen wird, leider ist sie keine Arbeitsrechtlerin, aber immerhin eine Zeugin! Was passiert da eigentlich bei so einem \"Fertigmachen\", was muss man über sich ergehen lassen?? Es wurde mir telefonisch zugesichert nichts unterschreiben zu müssen. Ich befürchte nur wenn mir das AMS einen Job für 800 oder 900 Euro netto anreibt, muss ich ihn wohl annehmen. Mittlerweilen habe ich auch erfahren das das AMS selbst keine Ahnung hat wo man Arbeit auftreibt und teilt Leute an das Leihbüro \"Selecta\" ein! Das man dort gerade mal 1000 Brutto bekommt, das Geld 6 Wochen im nachinein und sich damit den Abgrund selbst schaufelt, ist wohl jedem klar. Schuld sind die Gewerkschaften und alle die Kollektivverträge ausarbeiten wo man als normaler Arbeitnehmer auf der Strecke bleibt. Lesen Sie z.B. den Kollektivvertrag für das Bewachungsgewerbe, auch da schickt einen das AMS gerne hin, und es finden bereits s!
eit langem schon \"Vorauscheidungen\" für einen Securitydienst am AMS selbst statt. Nach drei Jahren erst volles Urlaubsgeld, gezwungene Mehrarbeit wird nicht als Überstunden sondern als Freiwillige Mehrarbeit bezahlt und gewertet. Ich glaube die Securitys verdienen am Tag als normaler Standposten gerade mal 7 Euro Brutto!! die Stunde! Und genau davor fürchte ich mich, das man mich mit billigjobs \"nötigen\" und ausnutzen wird. Ich fürchte nur um meinen Platz bei der Gemeinde, da ich seit dem Terror nicht mehr dort war.

8.34 Uhr - von Erich - @Linda! pass auf vor den Menschenjägern
Vorsicht! Wenn dem AMS eine teils \"Notstandsbeziehende und teils berufstätige\" Partnerschaft bekannt ist, schickt das AMS auch Leute aus, die plötzlich vor der Wohnungstür stehen und prüfen wo du denn nun \"wohnst\". Ich hatte einmal die Ehre das einer vor der Tür meiner Freundin stand und ein Protokoll aufnehmen wollte mit Diktiergerät, unter der Androhung das er alle Leute im Haus vor Gericht laden werde, die aussagen sollten wo ich mehr bin, in meiner Wohnung, oder bei der Freundin. Ich war seinerzeit aber noch in der Arbeitslosenunterstützung und nicht im Notstand,... so verwies ich ihn nach kurzen Angaben der Wohnung und schrieb an den Bürgermeister. Es gab Staub, und ich erhielt die Nachricht von der Landesgeschäftstelle, das es halt solche Prüfungen gibt. Nur ob das Vorgehen des jenigen Kuriers rechtmäßig war oder nicht, blieb bislang unterm Tisch, Thema bis heute stillgelgt, nie wieder was gehört. Also pass auf vor den
Menschenjägern

26.09.2007 um 10.32 Uhr - von Werner - Vorfälle im BBRZ sind ja Einzelfälle
Hallo Erich, WICHTIG !!!
Nicht nur einen Zeugen mitnehmen, auch von Ihm alles notieren lassen, ein Protokoll schreiben und den AMS Leuten zur Unterschrift vorlegen.
Sollten sie sich weigern, das am Protokol vermerken, auch den Grund !
Um Hypnose- und Manipulationsversuche nachweisen zu können, ist es auch wichtig den genauen Wortlaut zu kennen.
Psych. Terror werden sie doch vor Zeugen nicht machen.
Verändert man nur einen Beistrich, wird der Sinn wieder anders und sie sagen \"So hab ich das nicht gesagt !\"
Und die Infos hier veröffentlichen !

ZEUGENSCHAFT!


25.09.2007 um 7.14 Uhr - von J.J. - Rechtschutzversichern


Hello..
Ich hätte gerne gewusst, ob es Sinn machen würde sich sicherheitshalber Rechtschutzversichern zu lassen ??
(Kosten ~10.-/mon)
Könnte man somit nicht viel besser agieren bzw. mit Ihrem RA leichter den Weg der Klage bei div. Vergehen der AMS Betreuer/Kursleiter bestreiten ?? lg J.J.

Antwort:
Macht Sinn! Überzeugen sie sich ob der Anbieter diese Leistung, rechtliche Unterstützung gegen Behörden, anbietet.

13.50 Uhr von Helga - Rechtschutzversicherung:
VORSICHT! Schutz wird erst sechs (6) Monate nach Abschluss des Vertrages gültig!


24.09.2007 um 15.27 Uhr - von Linda - Partnerschaftseinkommen


Hallo!
Ich möchte demnächst mit meinem Freund zusammen ziehen.
Jetzt habe ich vom AMS aber die erschreckende meldung erhalten, dass dann automatisch auf sein Gehalt geschaut wird und mir somit meine Notstandshilfe gekürzt wird!?!
Stimmt das so?
In einer Lebensgemeinschaft ist doch der Partner nicht verpflichtet Unterhalt zu leisten, oder?

Antwort:
Ab dem Notstand wird das Einkommen des Partners angerechnet, sollten sie im gleichen Haushalt leben. Warten sie mit dem zusammenziehen bis sie wieder eine Arbeit haben.
Anrechnung des Partnereinkommens - Partnerschaftseinkommen


24.09.2007 um 13.06 Uhr - von Marina - Kurzer Aufenthalt im benachbarten Ausland?


Ich wohne nahe einer Staatsgrenze und wüsste gerne, ob ein mehrstündiger Aufenthalt im benachbarten Ausland auch als Auslandaufenthalt gilt und das Geld deswegen gestrichen werden kann. Wenn ich ins benachbarte Ausland fahre, was jedoch äußerst selten vorkommt, dann meistens an einem Sonntag und nie den ganzen Tag sondern wirklich nur einige Stunden. Danke für die Auskunft.

Antwort:
Obwohl sie jederzeit erreichbar sind, sollte ihnen im Ausland nichts passieren.
Alvg. § 122. (4) Leistungen werden nach Abs. 2 Z. 2 nicht mehr gewährt, sobald
der Erwerbslose auf Grund dieses Bundesgesetzes oder auf Grund
anderer gesetzlicher Vorschrift in der Krankenversicherung
versichert ist oder wenn sich der Erwerbslose ins Ausland begibt.

Wie diese WebSeite zeigt, werden Arbeitslose wie Kriminelle behandelt, die von ÖVP/Bartenstein zur Vernichtung freigegeben sind.
Um den Kanzler-, und die Ministerposten, Macht und Karriere zu sichern, beteiligt sich auch die SPÖ an der Arbeitslosenhetze!

Telephonische Auskunft von der OÖGKK!
Sobald sie sich im Ausland aufhalten verlieren sie den Leistungsanspruch!
Auch Sonntags wie auch Stundenweise!

Ohne Gewähr


24.09.2007 um 8.49 Uhr - von Erich - Depressives Syndrom wegen AMS - Mobbing im Zusammenhang mit Zwangs- u. Deppenkursen!


guten morgen, ich habe eine frage zu \"Krankenstand\". ich wurde wegen des Kollaps am AMS, wegen der \"BPA\" Methoden, krankgeschrieben und habe nun auch termine wegen \"depressiven syndroms\" bei einem Psychiater. ich kann einfach nicht mehr durchschlafen, habenichts mehr zum Essen daheim, Fahrscheingeld überhauptkeines um nur Irgndwo hin zu fahren, weil mir auch die geringfügige Nebenbeschäftigung verboten wurde. Ich wohne in einem kleinen Einzelraum, und habe dort keine Heizung. Mittlerweilen habe ich auch eine Verkühlung mit andauernden Kopfschmerzen. Ich möchte mich nun in der Zeit zu einer Freundin begeben wo ich Duschen und Essen kann. Ist dies auch verboten und muss meine Freundnin nun auch mit Problemen rechnen weil ich ein paar Tage bei Ihr verbringe anstatt in meinem Zimmer verrecke? Glauben Sie mir, lange halte ich das nicht mehr aus...

Antwort:
Sie haben ein ärztliches Attest. Dieses bescheinigt m.M. schwere Körperverletzung durch Mobbing. Hier sollte jetzt unbedingt eine Klage folgen!
Eine Klage hilft nicht nur ihnen sondern vielen Betroffenen. Es wird höchste Zeit diese Schweinereien abzustellen!

AMSand-Beratung
Donnerstag von 18 bis 20 Uhr
AMERLINGHAUS
Stiftgasse 8
1070 Wien

AMSand / ArbeitslosensprecherIn Maria H. - haben Kontakt zu RA Dr. Pochieser und werden sie unterstützen.
Es wird ihnen auch helfen, Leidensgenossen zu treffen. Zu sehen, dass sie nicht alleine sind. Sollten sie sich für den Kampf - eine Klage entscheiden, wird es ihnen besser gehen!
Wir müssen gegen menschliche *Monster, die Mitmenschen über enormen auch rechtswidrigen Druck in psychische Krankheiten in weiterer Folge in den Suizid drängen, Widerstand leisten!

Sie dürfen ihre Freundin besuchen!

Anmerkung:
*Keine Verallgemeinerung - Auch im AMS gibt es Bedienstete, die sich gegen diesen faschistoiden Wahnsinn aussprechen!
Faschistoide Indizien:
Wie wir mitbekommen, handelt es sich bei der derzeitigen Politik um keine Demokratie. Wahlversprechen wegen dieser die Parteien gewählt werden, werden nicht eingehalten. Die Parteien wurden für eine andere Politik gewählt und machen wie es ihnen gerade einfällt. Hauptsache die eigene Karriere erleidet keinen Schaden!
Schluss mit den neoliberalen Werten die sich nur auf Bereicherung, Karriere, Macht stützen und als Bedingung, Gier, Hyperegoismus, Skrupellosigkeit, Unterdrückung, Lügen-Unaufrichtigkeit-Falschheit, Ausgrenzung, Menschenrechtsverletzung, Rechtswidrigkeit etc. voraussetzen.

Es braucht Lehren die für eine Bewusstseinsbildung sorgen, mit der die Menschen mit Respekt und Achtung aufeinander zugehen und so die Handlungs-Grenzen erkennen nach der sich eine gesunde gesellschaftliche Lebensform ausrichtet.
Diese Grenzen nur mit Verboten und Strafe zu definieren lässt keine Identifizierung zu und erzeugt das Motto: "Ja klar darfst du es machen, du darfst dich nur nicht erwischen lassen!

14.25 Uhr Beitrag von Dr. Maria Wölflingseder für`s Schulheft!
Die Maßnahmen des AMS - Oder: Fußfesseln für Arbeitslose
Dieser Beitrag dient als Lehrgrundlage für Schüler und zeigt ein realistisches Bild der Arbeitsmarktpolitik in seiner Menschenverachtung!


22.09.2007 um 23.58 Uhr - von Kurt - mein viertes Jobcoaching


Hallo Christian,

ich war am Freitag beim AMS und die Referentin wollte keine Niederschrift mit mir aufnehmen, daß ich sie über die Ungesetzlichkeit informiert habe. Jetzt habe ich einen termin beim Abteilungsleiter und da muß man erst sehen.

Danke jedenfalls schon im Voraus für die tollen rechtsauskünfte. Den Herrn Pochieser sollte man mal fragen, wieviel es kostet, wenn er mir ein Schreiben an das AMS beglaubigt. Das zahle ich gerne, solange wir im Rahmen meiner Finanzmöglichkeiten bleiben können.

Jedenfalls die Forderung nach Feststellung der Unzumutbarkeit von SOEBS wäre nicht schlecht, beglaubigt abzuschicken, sonst streiten die mir glatt ab, daß sie dazu in meinem Einschreiben aufgefordert wurden. Und dann möchte ich noch anregen, einen Pool zu gründen, wo jeder paar Euro einzahlt freiwillig, damit Dr. Pochieser mehr Kraft hat für unsere Anliegen.

PS: Das wäre jetzt schon mein viertes Jobcoaching! Ich glaube, man kann doch schon alleine deshalb ablehnen, ja?

Viele Grüße! Kurt

Antwort:
Feststellungsbescheid eingeschrieben aufgeben, dann muss das AMS darauf reagieren. Rechtsanspruch auf einen Feststellungsbescheid?
Rechtsanwalt Dr. Pochieser würde ich eher nach unzufriedenstellender Antwort kontaktieren! (Teilen sie ihm mit, dass sie von SoNed kommen und Auskunft über Kosten haben wollen!)
Ein Pool ist eine gute Idee. Sollte über einen Verein (ArbeitslosensprecherIn) abgewickelt werden. Noch schwer umzusetzen. Jeder Arbeitslose will diese Gruppierung so schnell als möglich verlassen und sich nicht damit identifizieren - nicht zuletzt aus Scham.
Verweigerungsgrund nach drei Jobcoachings:
Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.
Weiter!


24.09.2007 um 23.58 Uhr - von Kurt -
Danke Christian!
Zusatz:
Und wenn der Dienststellenleiter die Niederschrift auch verweigert, ob ich dann die Polizei rufen sollte, was meinst dazu?
Vielleicht eine Niederschrift mit der Polizei machen, daß das AMS die Niederschrift mir verweigert? Wäre doch mal etwas Neues, oder?
Also, das man gegen die nichts preventiv machen kann, ist unglaublich eigentlich. Normalerweise müßte man den Minister verhaften lassen! LG

Antwort:
Nehmen sie den Termin wahr, dann überlegen wir uns den nächsten Schritt.
Lassen sie sich von einer Vertrauens-Person begleiten. Das Gespräch läuft mit Zeugen in ganz andere Bahnen. Eröffnet die Möglichkeit eine Klage wegen Amtsmissbrauch / Amtshaftung einzubringen. (RA-Besuch von Vorteil!)
(ohne Gewähr)
Wichtig! Beschwerden auch an die Volksanwaltschaft senden! post@volksanwaltschaft.gv.at Erstellt einen Jahresbericht!


21.09.2007 um 23.48 Uhr - von Ma.P. - Trendwerk


Hallo! SoNed
Habe Heute (Fr.21.09.2007) einen Brief bekommen vom AMS das ich am 27.09.2007 um 13.00 Uhr zu einer Informationsveranstalltung von Trendwerk gehen muss.
Jetzt Meine Fragen:
Muss ich zu dem Infotag oder in den Kurs gehen!?
Ist das ein Kontrolltermin!? (Wohne im 2Bez. Nicht im 5Bez.)
Bitte um Hilfe wie das genau geht (ohne das mein Geld gestrichen wird wiedermal) das ich nicht in den Kurs muss.
Danke im Voraus

Anhang das Schreiben vom AMS
Sehr geehrter Herr .....
Wir bieten Ihnen im Rahmen eines vom Arbeitsmarktservice geförderten sozialökonomischen Betriebes einen 5wöchigen Workshop mit der Möglichkeit eines anschließenden Dienstverhältnisses an. .............

Antwort:
5 wöchiger Deppenkurs mit anschliessendem Transitarbeitsplatz


21.09.2007 um 17.51 Uhr - von Pe.Hö. - Datenweitergabe


Werde seit einiger Zeit von diversen Firmen angerufen,die fragen,ob ich noch Arbeit suche,da sie meine Daten vom AMS bekommen haben.Haben wir keinen Datenschutz,oder ist so eine Vorgehensweise legal.Bitte um Aufklärung.Danke.

Antwort:
Datenweitergabe


21.09.2007 um 15.07 Uhr - von Ro*. - Nachricht von der Volksanwaltsschaft
Ro, 9.09.2007 um 11.46 Uhr


Hallo Christian!
Habe Heute eine Nachricht von der Volksanwaltsschaft bekommen,aus der
hervorgeht das sie sich für meinen Fall Interresieren.auf alle fälle Schrieben Sie das sie sich das näher unter die Lupe nehmen.
Es ist ein gewisser Hr.Mag.Tröster Sachbearbeiter.Und der Volksanwalt heisst
Dr.Peter Kostelka e.h.
Es hat den Anschein alls würde sich da wirklich etwas tun,und für einen
der an nichts mehr Glaubt,ist das ein Eigenartiges Gefühl!
Vieleicht bekomme ich doch noch Etwas Vertrauen in unser System 3Mal auf Holz Klopfen.
Wollte dich nur an meiner Freude teilhaben lassen!,und ich hoffe du bist nicht böse weil ich dich Dutse?.
Auf weiteres Verbleibe ich mit freundlichen Grüssen! Ro.


21.09.2007 um 9.35 Uhr - von P.H. - Sperre in der Sperre?


Bin gerade für 6 Wochen in einer Bezugssperre und nun habe ich trotzdem einen Stellenvorschlag erhalten. Was ist, wenn ich mich nicht vorstellen gehe? Was hat das für konsequenzen?

Antwort:
Legen sie Berufung ein! - ist kostenfrei!
Wenn sie ein Dienstverhältnis eingehen, wird (mit ziemlicher Sicherheit) von der Sperre abgesehen!


21.09.2007 um 6.03 Uhr - von Ku*. - Das ist ja wie bei Stalin im Gulag!


Hallo Christian,
ich muß heute etwas ausholen, bis ich zu meiner Frage kommen kann, zum besseren Verständnis des Ganzen:
Es geht um Itworks!
Ich habe im August zwei Kurse besucht, die nicht direkt über das AMS laufen aber von diesem bezahlt wurden, und einer davon war das Vermögensberaterseminar in der WKÖ organisiert von der Fachgruppe Finanzdienstleister. Der Grund war, daß mir im Januar in einem Jobcoaching die beiden Kursleiterinnen bescheinigt hatten, ich wäre geeignet als Finanzdienstleister, und so konnte ich das AMS festnageln, da das BFI so etwas nicht im Programm hat.
Die diesbezügliche Kursvereinbarung wurde von mir zwar sehr schwer erkämpft, weil die Vorgaben sehr unflexibel gewesen waren, aber es gelang mir dennoch.

Aber schon vor und während des Seminars schickte man mir andauernd so blöde Vorstellungstermine bei irgendwelchen Leihfirmen für Lagerarbeiten mit 1000 Euro brutto, wohl auch, um meinen Kurs noch schnell zu vereiteln.
Nun habe ich meinen neuen Meldetermin für Ende Oktober und war vor zwei Wochen letztesmal bei der für mich zuständigen Referentin, die mir auch sagte, sie würde sowieso in eine andere Abteilung abgehen. Ich erklärte ihr noch, daß ich die Prüfung im Dezember ablege und mir die 400 Euro notfalls auch selber zahlen wolle. Danach hatte ich eine Vereinbarung zu unterschreiben, derzufolge ich mich bis zum nächsten Meldetermin in 6 Wochen mindestens zweimal wöchentlich irgendwo zu bewerben hätte, was ich auch tat. Außerdem hatte sie natürlich keinenJob frei.
Aber schon vorige Woche bekam ich wieder Post, ich solle zu einer Vorauswahl bei AMS G., weil eine Leihfirma einen Lagerarbeiter sucht.
Und vorgestern kam folgender eingeschriebener Brief :
Itworks Personalservice SOEB

Sehr geehrte Herr ...,

wir bieten Ihnen im Rahmen eines vom Arbeitsamt geförderten sozialökonomischen Betriebes einen 5wöchigen Workshop mit der Möglichkeit eines anschließenden Dienstverhältnisses an. Bitte informieren Sie sich über diese Möglichkeit beim Informationstag am unten angeführten Termin.
usw...
Obwohl ich schon einmal mit dem AMS gestritten habe wegen MEDtech Plus, was auch ein SOEB ist, und ich dort niemals angefangen habe, schickt man mir jetzt die wahrscheinlich noch schärfere Variante.
Bitte sage mir mal, ob ich das auch abwehren kann und wie, zumal jetzt das Ganze in einem Informationstag verpackt presentiert wird. Was soll das heißen \"Informationstag\"???
Ist das die Winkeladvokatistische Variante, jemanden zu einer Sperre zu verhelfen, wenn er nicht hingeht oder das versteckte Eingeständnis, daß es einer Freiwilligkeit bedarf, dort zu sitzen und sich terrorisieren zu lassen von völlig inkompetenten * ???
Desweiteren, wie begründe ich meine Ablehnung , und sollte man mich sperren, die Berufung? Denn dort gehe ich sicher nicht hin. Das ist ja eine Sauerei. Leut ALVG kann man nämlich zurückgestuft werden in seinem Leistungsanspruch, wenn man dort ein Dienstverhältnis eingeht, weil die zahlen ja nur 800 brutto, soweit ich weiß, oder?
Außerdem gibt es eine Möglichkeit, so etwas in Zukunft präventiv abzublocken, indem man zum Beispiel das AMS darauf aufmerksam macht, daß ein SOEB ungesetzlich ist und man dann auf Nötigung klagt, wegen vorsätzlicher Mißachtung des Gesetzes mit dem Zwecke der erpresserischen Ausnützung sozialer Schwachpunkte, oder so?
Der \"Infotag\" ist nächste Woche. Bitte gib mir mal einen Tip, und danke wirklich schon im Voraus. Kann ja nicht sein, die sollen mir einen Job vermitteln, von dem ich leben kann.
Habe jahrelang im Lager geschuftet für Butterbrot und meinen Körper stark geschwächt. Das ist ja wie bei Stalin im Gulag!
Danke nochmal! Ku.

Antwort:
5wöchigen Deppenkurs - Der Informationstag wird als Kontrolltermin ausgegeben!
Gegen den Kontrolltermin können sie vorgehen.

Der neudesignte 5wöchige Pflicht-Kurs gehört erst ausjudiziert.
Berufungsgründe
Das AMS ist verpflichtet, die arbeitslosen Personen über ihre Defizite aufzuklären und sie in Kurse zu vermitteln die in der Lage sind, diese Defizite auszugleichen. Auch darzulegen warum genau in diesen Kurs und abschliessend den Betroffenen Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben! (VwGH.)
Wer nicht aufgeklärt wurde, bekommt in der Berufung Recht. Berufungen mit dieser Begründung waren schon sehr oft erfolgreich!
Befugnisse nicht an Private delegieren! (Vermittlungstätigkeit)

Coaching keine Maßnahme (Interpretationsspielraum)
Falls sie Kurse in diese Richtung schon besucht haben!
Verweigerungsgrund:
Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.

Bei der anschliessenden Maßnahme von 6-9 Monate handelt es sich um einen Transitarbeitsplatz.
diesen können sie verweigern - Zur Zeit nur freiwillige Teilnahme!
Datenverweigerung - Datenschutz!

Keine Unterschrift leisten!

Wenn eine Massnahme freiwillig ist kann sie auch nicht herangezogen werden um festzustellen ob Arbeitsunwilligkeit vorliegt! (Dann besteht das Recht ohne Sanktionen abzulehnen!)
Amtsmissbrauch und Nötigung liegt vor, wenn der/die BeraterIn Arbeitslose unter Androhung des §10 (Bezugssperre) in Kurse vermittelt, welche laut VwGH Erkenntnis nicht sanktionierbar/freiwillig sind.
Legen sie die Kopien vor und wenn das nicht fruchtet gehen sie zum Vorgesetzten!
Hier wäre es ein grosser Vorteil, wenn sie einen Zeugen mitnehmen könnten, dann muss sie aufpassen was sie sagt, denn dann wäre eine Klage möglich!
Zeugenschaft für Amtsmissbrauch und Nötigung

Bewusstes ignorieren von Recht
(ohne Gewähr)


<<<< - 19 - >>>>

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Seite 44
Seite 43
Seite 42
Seite 41
Seite 40
Seite 39
Seite 38
Seite 37
Seite 36
Seite 35
Seite 34
Seite 33
Seite 32
Seite 31
Seite 30
Seite 29
Seite 28
Seite 27
Seite 26
Seite 25
Seite 24
Seite 23
Seite 22
Seite 21
Seite 20
Seite 19
Seite 18
Seite 17
Seite 16
Seite 15
Seite 14
Seite 13
Seite 12
Seite 11
Seite 10
Seite 9
Seite 8
Seite 7
Seite 6
Seite 5
Seite 4
Seite 3
Seite 2
Seite 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich