> home > Forum & Gästebuch > Seite 45 - 1 > Seite 8

 
 
 

9.07.2007 um 14.29 Uhr - von Ha. Wi. - Phönix-Aufsuchende Beratungs und Betreuungseinrichtung



Hi, hab da mal eine Frage.
Habe heute ein Schreiben vom AMS bekommen Mit dem Text Phönix-Aufsuhende Beratungs und Betreuungseinrichtung nun meine Frage.
Ich habe hier schon öfter etwas über Phönix gelesen (glaube ich zumindest) ist das etwas Freiwilliges oder muss man sich von denen Rekrutieren lassen und diesen vermeintlichen Mist mitmachen??
Ist das Erstgespräch bei Verweigerung sanktionierbar ??
Hab schon ein bissl Angst vor diesen AMS gschichtln bin dankbar für jede Hilfe.

Anhang: Es steht da noch etwas von Verbindlih §49aivg , der Veranstalter Heisste :Gesellschaft für Aus und Weiterbildung GMbh, oben auf steht Phönix -Abbe

Antwort:
Infoveranstaltung als Kontrolltermin - Legen sie an diesem Tag ihrer BetreuerIn die Kopien der folgenden Links mit den Worten "Nein Danke" vor!
Begleitperson - Zeuge wäre von grossen Vorteil!
Phönix - aufsuchende Vermittlung! - Teilnahme ist freiwillig! Vermittlung unter §10 ist rechtswidrig! Amtsmissbrauch, Nötiging

9.07.2007 um 14.16 Uhr - von B*. - Krankenschwester, Freistellung wegen Burnout



Hallo!
Ich habe eine Frage und hoffe, dass Ihr mir helfen könnt:
Ich bin Krankenschwester und habe mich für 6Monate freistellen lassen von meinem Arbeitsplatz bei der Gemeinde Wien, da ich irgendwie ins Burnout geschlittert bin. Nun muss ich mich aber natürlich irgendwie selbst versichern.
Ich wollte Euch fragen, ob ich mich in diesen 6 Monaten auch arbeitslos melden könnte? Wo ich zumindestens versichert wäre.
Liebe Grüsse, B*.

Antwort:
SOFORT um das Arbeitslosengeld ansuchen und nicht abschrecken lassen!
Auch wenn das AMS dies versucht! Alleine wegen der Versicherung ein muss!
Burn Out
Kein Wunder - wurde/wird zur Volkskrankheit!
Die Verantwortung trägt ganz klar die Politik.
Sparkurs um bei den Wählern zu punkten!?
Das Argument: Defizit im Gesundheitswesen, spielt natürlich, umso mehr eine, Rolle, als wir uns z.Bsp. die teuersten Flieger anschaffen müssen.
Genauer liegt es an der Frage, für was geben wir das vorhandene Geld (Steuereinnahmen) aus!
Wo setzen wir die Prioritäten! Prestigeobjekte oder Sozialpolitik!

Die Mehrbelastung der Menschen, gerade im Gesundheitswesen (Krankenhaus), wo jetzt 3 Personen das leisten müssen was vorher etwa 4 geleistet haben, ist ihnen egal! Zahlen vor Menschen!

Freistellung wegen Burnout - von B*.
Hallo, Christian!
Erstmal Danke für die prompte Antwort und das Verständnis für meinen
Zustand!
Und dann zu den Fragen:
- klar kann mein mail veröffentlicht werden, wenn´s nur jemand was nützt!
-krankgeschrieben bin ich nicht, ich wollte nur weg. Krank war ich schon
MANCHMAL, da kamen aber auch gleich mal komische Meldungen von seiten der
Stationsleitung gegenüber Kollegen, ob ich denn auch wirklich krank sei usw.
Und das Krankenhaus selbst hat angeblich auch ach so schlechte Erfahrungen
mit Mitarbeitern, die nur im Sinn hatten,es ausnützen, in Krankenstand zu
gehen und deshalb haben sie sich auch eine extra Stelle geschaffen, wo eine
Kollegin zusätzlich zu Kontrollen, die sowieso von der Krankenkasse
durchgeführt werden, auch noch schaun geht, ob man wirklich krank ist. Und
es soll in Zukunft "Rückkehrgespräche" geben nach einem Krankenstand, wo man
"ja nur das Beste für den Mitarbeiter will und schaun, wie´s ihm geht"-
also, wenn solche Maßnahmen nicht eine Drohung und Einschüchterung sein soll
an Krankenschwestern, die ja angeblich so oft in Krankenstand gehen... Also,
ich kenne eigentlich nur Kollegen- leider, muss ich sagen, die wiederholt
KRANK in den DIENST kommen, wo man eigentlich dran arbeiten müßte meiner
Meinung nach, dass sie lernen, sich selbst zu schützen und
verantwortungsbewußt den Patienten gegenüber ihren Job zu machen! Und nicht
sich selbst und in der Folge natürlich auch den Patienten in irgendeiner
Form schaden!
Naja, da komm ich richtig in Fahrt. Weil, man muss den Druck erst mal
aushalten, sich abzugrenzen zusätzlich zu unserer Arbeit in der Nacht und am
Wochenende.
Jedenfalls wollte ich einfach schauen, dass ich meine Ruhe habe, total, mich
vor niemand rechtfertigen muss. Also hab ich erst Stunden reduziert und
heuer dann die Freistellung beschlossen.
Okay, eingestellt werde ich sicher wieder- ich habe das schon einmal so
gemacht.

Was ich jetzt nicht verstehe, ist, was ich für Möglichkeiten habe bzw. was
gscheit ist, zu tun, wo ich ja nicht gekündigt habe und das eigentlich nicht
vorgehabt habe!
Obwohl ich mir auch überlegen könnte, das doch zu tun, weil ich eigentlich
schon denke, dass ich mal irgendeine Unterstützung verdient hätte, nachdem
ich seit ein paar Jahren versuche, mein Hineinschlittern ins Burnout auf
eigene Faust zu verhindern (d.h. Stundenreduktion, weniger Nachtdienste,
schon einmal unbezahlte Karenz, Supervision und
"Selbsthilfe"-Therapiestunden auf eigene Faust und Geldtasche- alles
natürlich mit erheblichen finanziellen Einbußen, und das nur, weil ich
diesen Job einfach nicht voll ausüben konnte, weil´s einfach zu viel war!)

Ich hoffe, es war nicht zu viel und unverständlich, aber es tut gut, mal was
loszuwerden und auf offene Ohren zu soßen!
Liebe Grüße,

Anmerkung:
Gerade dem Personal im Krankenhaus entgegne ich mit großem Respekt und Dankbarkeit!
In einer Situation der Schwäche und Angeschlagenheit tut es gut menschlich behandelt zu werden. Meine Achtung vor diesen Berufsstand, der für Trost und Menschlichkeit sorgt und zusätzlich eine verantwortungsvolle schwere Arbeit leistet.
Gerade hier löst die einsparungsorientierte Politik große Verärgerung aus und führt zu einer Behandlung des Krankenhauspersonals, dass einer Schande gleich kommt.
Sichtbar wird das fehlende Einfühlungsvermögen der Politiker!
Eine sachlich/fachlich fundierte Ausbildung alleine reicht lange nicht um der erforderlichen Verantwortung gerecht zu werden! Eine humanitäre emotional/moralische Bildung ist ergänzend nötig! Die überwiegende Mehrheit der Politiker haben auf diesem Gebiet enorme Defizite! Das ist die Ursache für psychische / soziale Schäden. Die bei Fortdauer dieser gesellschaftlichen Verhältnisse bedrohliche Ausmasse annehmen werden!

9.07.2007 um 12.48 Uhr - von Peter R. - Tips zum generellen Umgang mit dem AMS: - Leistet euch gegenseitig Zeugenschaft!



1) Das AMS und die rechtswidrig vermittelten Firmen (SÖB´s,
Personaldienstleiser etc.) sollten grundsätzlich NUR mit einer ZeugIn
aufgesucht werden.

2) Schon bei der kleinsten Rechtsübertretung von Seiten
des AMS sollten entsprechende VwGH- bzw. VfGH-Erkenntnisse vorgelegt
werden. Zivilcourage wird immer mehr zur grundsätzlichen
Überlebensnotwendigkeit. Es sollten konsequent alle Rechtsmittel gezielt
ausgeschöpft werden (Niemals locker lassen!!!).

3) Im falle von rechtswidrigen Stalkings des AMS (mehrere Zuweisungen zu Coachings, "Arbeitstrainings" etc.), sollte auch die Volksanwaltschaft parallel zur
Eigeninitiative aktiviert werden.

4) Da bis zur völligen Auflösung unseres Rechtsstaates noch Reste des selben einigermaßen funktionieren, sollten ALLE verbleibenden Rechtsmöglichkeiten bis zum EuGH noch genützt werden
(Unsere Kinder und Enkel werden es uns vielleicht danken!?).

5) Leute wacht auf, kümmert Euch um eure Rechte und gründet eigene kleine Bürgerinitiativen! Gründet kleine Zellen des zivilen Ungehorsams! Bildet Euch gegenseitig zu Rechtsexperten aus und ich wiederhole: Leistet Euch gegenseitig Zeugenschaft!

Liebe Grüße:
Peter

9.07.2007 um 11.26 Uhr - von Da. - Partnerschaftseinkommen


Hallo, ich wende mich mit folgendem Anliegen an Sie: Mein Mann, 26 Jahre und Ausländer, ist seit Februar arbeitlos und arbeitssuchend. Er bezieht ein lächerliches Arbeitslosengeld von EUR 14,60 am Tag. Nach unzähligen Bewerbungen und Bemühen um einen Job ohne Unterstützung des AMS läuft das Arbeitslosengeld jetzt mit 14. Juli 2007 aus. Ich habe gehört, dass mein Mann wahrscheinlich keine Notstandhilfe erhalten wird, weil ich - am Papier - angeblich zuviel verdiene. Als Bemessungsgrundlage wird der Gehalt der letzten drei Monate herangezogen, inklusive Überstunden. Stimmt das? Was ist zuviel Verdienst des Ehepartners oder Lebensgefährten? Wie wird die Notstandshilfe berechnet? Fakt ist, dass, wenn mein Mann keine Unterstützung mehr erhält, uns zum Leben im bestenfall ca. 400 Euro im Monat bleiben. Können Sie mir bitte helfen, was ich hier tun kann? Vielen Dank! Mfg D

Antwort:
Berechnung der Notstandshilfe

Regierungsprogramm SPÖVP
Bei den Anrechnungsbestimmungen von Partnereinkommen in der Notstandshilfe wird der Familienausgleichszulagenrichtsatz (1.091 Euro) als Untergrenze herangezogen. Damit wird künftig keine Familie mit einem Notstandshilfebezieher unter der Armutsgrenze leben müssen. (17.01.2007)
(Ist noch nicht umgesetzt! Gehen sie ungefähr von so einem Betrag aus!)

AMS-Antwort
Mein/e EhepartnerIn hat im letzten Monat viele Überstunden gemacht. Warum wird gerade dieses Monat zur Berechnung herangezogen, obwohl er/sie sonst immer viel weniger verdient?

Bei Vorliegen eines unregelmäßigen Einkommens des/der Partners/in wird nicht nur der letzte Monat Ihres Gatten bzw. Ihrer Gattin berücksichtigt. Um ein relativ authentisches Ergebnis zu erhalten, wird der Durchschnitt der letzten drei vollen Monate vor der Beantragung der Leistung herangezogen.

Tip
Falls es keine Aussicht auf Arbeit gibt hilft nur den Status der Beziehung wieder zu senken!
Ihr Freund soll sich eine billige Wohnung suchen, so können sie die gemeinsame wirtschaftliche Lebensführung wieder aufheben! - Lebensgemeinschaft - Partnerschaftseinkommen - Pensionsversicherungszeiten
Vorsicht: Betrug
(Ihr Freund muss ausziehen - dann können sie sich aber sooft treffen wie sie wollen!

9.07.2007 um 11.25 Uhr - von Viktoria - So eine Frechheit! AMS Betreuerin erpresst mich!!!


Bin heute ohne Termin aufs AMS da ich mit meiner Betreuerin über DIE BERATER sprechen wollte, das ich da nicht mitmachen möchte - da es für mich nichts bringt, und das ich statt dessen einen Sinnvolleren Kurs wie Buchhaltung oder Lohnverrechnung möchte, da ich was im Büro suche (Bin gelernte Bürokauffrau) zwar habe ich den beruf seit einigen Jahren nicht ausgeführt, aber da Kinder da sind ich wieder ins Büro möchte. Sie ist mich angeflogen in einem dermassen niederwertenden Ton und sagte mir sie gibt mir keine Weiterbildung, da es bei mir Sinnlos wäre, da ich einige Jahre nicht mehr im Büro war - stattdessen sagte sie mir, das ich sehrwohl Sanktionierbar bin wenn ich nicht zu den BERatern gehe. Daraufhin habe ich ihr den ausdruck was ich von Euch habe (Wegen Sperre § 10 in die Hand gedrückt - sie meinte nur daraufhin - aha den Wisch hätte sie eh schon oft gesehen!) Sie meinte auch das ich auch zu Ganztageskursen verpflichtet bin (obwohl ich nur für Halbtags was suche!
bzw. ich dann meine Betreuungspflichten vernachlässigen würde) (Damaliges Angebot für einen Ganztageskurs im 23ten bezirk der bis 16.30 ist und ich ca. 1 1/2 Stunden nach Hause brauchen würde - wobei dann der Kindergarten bzw. Hort schon geschlossen hätte! sie meinte auch, da ich Langzeitarbeitslos bin, ich auch eine Ganztagesstelle annehmen MUSS!!! (Obwohl ich ja wegen der Kinderbetreuung nur Halbtags arbeiten gehen möchte) Ich habe ihr gesagt, das ich ja nur für 16 Stunden den AMS für Kurse zur Verpflichtung stehe und sie meinte wenn es mir nicht passt, ich mich einfach abmelden solle. Ich sagte ihr auch, das ich mich ja weiterbilden möchte, damit ich mehr Chancen habe in dem Beruf den ICH möchte etwas zu finden. Warum muss ich jetzt 6 Monate lang zu den Beratern hingehen zum Einzelgespräch und Gruppentherapie, nur das dann nacher rauskommt, das ich einen Buchhaltungs oder Lohnverrechnungskurs benötige. Das ist für mich Zeitschinderei! Ich sagte ihr auch das ich g!
erne 3 Monate lang einen Kurs besuche, den ich für meinen Zukünftigen Job benötige. Sie diskutiert nicht mehr mit mir meinte sie und stellte mich schon fast vor die Türe. Worauf ich meinte ich werde mit dem Chef\ sprechen, sie nur meinte - dann gehen sie doch! Ich möchte eine andere Beraterin - weil mann mit ihr nicht reden kann - einerseits möchte ich einen Job finden - aber sie legt mir extra Steine in den Weg - und möchte unbedingt, das ich Klo putzen gehe!! Was soll ich machen??? Ich kann mir keine 6 wöchige Sperre leisten - da ich alleinerziehend mit 3 Kindern bin und im Privatkonkurs. Am Freitag habe ich den Termin bei den Beratern - die haben nicht einmal gesagt wann den die Kurszeiten bzw. die Gruppengespräche wären bzw. wieviele Wochenstunden ich dort überhaupt hingehen muss! Bin mega angefressen, und bin nur darum nicht zum Chef gegangen weil ich mich bisschen abreagieren wollte und mal überlegen bzw. Infos haben wollte was ich den machen soll.

Antwort:
Das Argument: Sie haben Betreuungspflichten nachzukommen ersparen sie sich besser. Aus diesem Grund wird ihnen Dank SPÖVP sofort der Bezug genommen!Ganztags oder halbtags ist egal. Bei den Beratern handelt es sich um Coaching und dieser Kurs darf "noch" nicht sanktioniert werden! Freiwillig!
Vermittlung unter §10 ist rechtswidrig! Amtsmissbrauch, Nötiging

Wenden sie sich an den Wiener Ombudsmann
Herrn Michael Fleischlig (87871/50515 E-Mail: michael.fleischlig@ams.at)
Als Versuch!
(Gleichzeitig)- erfolgversprechender ist ein Schreiben an den Volksanwalt zu senden!
Der VA hat sich angeboten und schon des öfteren geholfen,
post@volksanwaltschaft.gv.at
und an AMS-Chef Dr, Buchinger herbert.buchinger@ams.at! Wenns auch an Dr. Buchinger nichts bringt. Er soll nicht sagen können, dass er von dieser Menschenverachtung nichts weiss! per cc. an christian.moser@soned.at
- Bei Probleme - immer wieder senden!

9.07.2007 um 10.36 Uhr - Melinda - Höllenschlund oder Wasserader


Als ich zum erstenmal zum AMS gehen musste hat man mir doch gleich geraten mich beim AMS selbst zu bewerben.
Wär das nicht mal ein witziger Kurs werde nicht nur Kunde bei uns sondern auch Mitarbeiter.
Vielleicht gibt es dann endlich mal nette und höfliche BetreuerInnen dort. Habe mir nämlich schon ernsthaft die Frage gestellt ob alle AMS´s auf einen Höllenschlund oder Wasserader gebaut worden sind. lg, Melinda

8.07.2007 um 11.31 Uhr- Mi. - Phönix


kennt jemand die massname bei Phönix_Abbe, gesellschaft für aus und weiterbildung, 9. garnisongasse 1 ?

Antwort:
Phönix - Klingt nach aufsuchende Vermittlung! Teilnahme freiwillig! Vermittlung unter §10 ist rechtswidrig! Amtsmissbrauch, Nötiging

7.07.2007 um 13.07 Uhr- Pe.Hö. - Wo kann ich Einspruch erheben.
Lebensgemeinschaft oder Wohngemeinschaft?


Wo kann ich mich über die Notstandshilfeberechnung beschweren oder Einspruch erheben. Mein Fall ist bekannt. Meine ehemalige Lebensgefährtin ist jetzt nur mehr meine Vermieterin. Ich habe das dem AMS gemeldet, schriftlich, wie empfohlen, mit Zeugen, etc.....
Die Notstandshilfe beträgt jetzt statt ? 5,60 nur noch ? 3,83 bei gleicher Bemessungsgrundlage wie bei Lebensgemeinschaft. Ich bekam auch keine Antwort auf meine Anfrage. Ich habe in den letzten beiden Wochen 10kg abgenommen und kann nicht mehr weiter. Wo kann ich mich noch hinwenden. Gibt es noch irgendeinen Ansprechpartner beim AMS Geiselbergstrasse. Dem Chef von diesen Ams habe ich bereits geschrieben, aber keine Antwort erhalten, da er vermutlich genau so ein * ist, wie alle anderen.

Antwort:
Stellen sie einen Antrag auf Bemessungsbescheid (Muster - eingeschrieben aufgeben oder Abgabe auf eine Kopie bestätigen lassen)
Wenden sie sich an den Wiener Ombudsmann
Herrn Michael Fleischlig (87871/50515 E-Mail: michael.fleischlig@ams.at)
Als Versuch!
(Gleichzeitig)- erfolgversprechender ist eine (umfangreiche) Beschwerde an den Volksanwalt!
Der VA hat sich angeboten und schon des öfteren geholfen,
post@volksanwaltschaft.gv.at

5.07.2007 um 20.11 Uhr-Ger. Wien- was mach ich mit meinem Kind in dieser Zeit? Das sollten sie mir aber nicht zu laut sagen sonst muss ich sie gleich vom BEZUG abmelden!


Hallo, bin durch meinen Freund auf diese Seite gekommen, wie es aussieht, dürften die Ams-Berater in ganz Österreich so \"kompetent\" sein, denn auch ihm erging es ähnlich in OÖ.
Ich bin seit 1.April 2007 Arbeitslos gemeldet, und hatte heute wiedermal einen Kontrolltermin, den ich natürlich auch pünktlich wahr genommen habe, diesmal musste ich zu einem anderem Berater, weil ich schon zu den \"Langzeitarbeitslosen\" gehöre.
Ich war trotzdem zuversichtlich, weil mir ja die Dame, bei der ich vorher war, auch versicherte, dass man sich hier intensiver um mich und um die Jobsuche bemühen wird, weil man sich mehr Zeit nehmen wird.
Ich war pünktlich um 8 Uhr beim Ams, und kam auch gleich an die Reihe, doch was mir dann passiert ist, kann ich eigentlich noch immer nicht realisieren.
Der \"Beraterin\" war es egal wer ich bin, was ich bin, usw, sie grüßte knapp, und begab sich sofort an den Pc, meinte dann, Naja, sie sind ja schon lange Zeit arbeitslos, wird Zeit dass sich was tut, greift zum Telefon und macht sich für mich einen Termin aus, einfach so, und ich wusste noch nicht mal WO, WAS, WARUM usw, dann hat sie etwas ausgedruckt, und mir vorgelegt...Überschrift: JSI Job Suche Intensiv mit EDV für 968....
Ich etwas stutzig, frage vorsichtig, was ist das? Woraufhin sie meinte, die helfen ihnen dort, damit die Jobsuche erfolgreich wird! Ich wusste noch immer nicht worum es ging und fragte nochmal, wozu ist das gut? Ich bekam keine Antwort, nur den Satz: Seien sie pünktlich dort, sie können dann wählen ob sie vormittags oder nachmittags am Kurs teilnehmen wollen.
Da war es dieses Wort \" KURS \" endlich wusste ich worum es überhaupt geht, mein erster Gedanke natürlich, Sommerferien, mein 9 jähriger Sohn hat keine Schule, wohin mit dem Kind, keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass ich alleinerziehende Mutter bin, was die Sache nicht wirklich erleichtert.
Noch immer etwas überrumpelt und perplex, wage ich die Frage: Alles gut und schön, nur, was mach ich mit meinem Kind in dieser Zeit? Die Antwort die daraufhin folgte, traf mich wie eine Ohrfeige: Das sollten sie mir aber nicht zu laut sagen, wegen dem kind, sonst muss ich sie gleich vom BEZUG abmelden! Dieser Satz entspricht dem GENAUEN Wortlaut dieser Dame, und er hat sich eingebrannt, er hallt noch immer in meinem Kopf.
Wenn ich das richtig verstanden habe, hat mich diese nette, kompetente Dame vom Ams, die sich auch noch Beraterin nennt, in meiner Existenz bedroht, weil ich alleinerziehende Mutter bin, und nicht wusste, wohin mit meinem Sohn????
Ich hätte mich gefälligst darum zu kümmern.
Irgendwie nicht mehr ganz bei der Sache, hat sie mir noch 2 Stellenangebote ausgedruckt, und mich mit den Worten verabschiedet, lesen sie sich das mal durch, vielleicht ist es ja passend.
Als ich dann in der Strassenbahn saß, besann ich mich auf den Ausdruck mit dem EDV-Kurs, und frage mich nun folgendes: Ich habe im Antrag auf Arbeitslosengeld ja auch angeben müssen, ob ich Pc-Kenntnisse habe, und ich habe angegeben, dass ich sehr wohl Word, Excell, SAP Kenntnisse und auch EDV Grundkenntnisse habe, wozu bitte dann diesen Kurs, der nicht nur ein Vermögen kostet, sondern mir persönlich auch nichts bringt.
Ich fühle mich vom Ams total überrumpelt, auch empfinde ich die Aussage wegen abmelden des Bezuges eine bodenlose Frechheit, ja sogar als Bedrohung! Ich wurde weder aufgeklärt, welchen Kurs man mir aufs Auge gedrückt hat, es wurde mit mir nicht abgesprochen ob ich diesen Kurs denn benötige, all das hat nicht stattgefunden und ich frage mich: WER oder WAS bin ich für diese \"Betreuerin\"

Ich hatte bis jetzt das Glück, immer Arbeit zu haben, oder zu finden, war im Jahr 2005 das erste mal in meinem Leben Arbeitslos, ging dann nach 5 Monaten für WENIGER Geld arbeiten, als ich vom Ams bekam, und wurde heuer im April, leider wieder Arbeitslos, ich hoffe für mich, nein, ich wünsche mir, so schnell wie möglich wieder einen Job zu finden, um nicht mehr gezwungen zu sein, mich so behandeln zu lassen!

Antwort per E-Mail
Hatz auf Personen mit Betreuungsaufgaben!

5.07.2007 um 12.36 Uhr - Ro. We. - Notfalls mit Klagen und Pressearbeit


HAbe zum X-ten Mal ein Pseudo-Kontrolltermin bei Trenkwalder vorgeschrieben bekommen. Dort will man von einem Kontrolltermin nichts wissen, nur von einer Infoveranstaltung. Habe beim AMS nun um Ausstellung eines Bescheids ersucht, mit umfangreicher Übermittlung der VwGH-Urteile. Ich habe auf die Tasache der \"schweren Nötigung\" bei Ignoriren der VwGh -Urteiel hingewiesen. Falls ich doch gesperrt werde, werde ich klagen und ich empfehle, es allen anderen Auch zu tun. Die mÜhe lohnt sich, den insgesamt betrachtet ist es ein ausgemachte Sauerei wie der RRechtsstaat gebeugt wird. Möge es nicht schlimer kommen, aber es liegt an jedermans Zivilcourage, das zu verhindern!!! (Notfalls mit Klagen und Pressearbeit)

Antwort:
Infotag als Kontrolltermin?

Amtsmissbrauch/Nötigung - §10 Androhung bei Vermittlung in Maßnahmen die laut VwGH freiwillig sind! Zu beachten Beweisbarkeit!

5.07.2007 um 10.46 Uhr - Vik. - Med Tech Plus - Sozialökonomischer Betrieb!!!


Ich habs gewusst! Jetzt schickt mir meine Beraterin eine Einladung zu dem Med Tech Plus Sozialökonomischer Betrieb - mit dem Hinweis auf §49. Habe herumgegooglet aber nichts gefunden - außer das es ein betrieb ist der Medizinische Geräte aufarbeitet. In dem Brief steht Tätigkeitsbereich: Recycling/Reparatur - ich bin aber Bürokauffrau vom Beruf! und habe mit Technik nichts am Hut. Dabei steht auch der Hinweis: Das jeder eintritt in ein Sozialökonomischen Betreib für mindestens 5 Wochen eine Schulungsmassnahme ist. Ok Termin muss ich mir ausmachen und auch hingehen (kontrolltermin) doch muss ich das annehmen???

Antwort:
Der 5 Wochenkurse muss erst ausjudiziert werden!
Falls sie Kurse in diese Richtung schon besucht haben!
Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.

Die anschliessende mehrmonatige SÖB Massnahme ist ein Transitarbeitsplatz und der darf nicht sanktioniert werden! (Transitarbeitsplatz nur freiwillig)

5.07.2007 um 8.35 Uhr - Ga. Za. - Bei Sperre auch aus der Statistik?


Herzlichen Dank für die Antwort auf meine Frage "Übertritt" - 5 Wo. Kurs.
Da ich immer wieder lese, das Coaching keine Maßnahme ist werde werde ich diesen Kurs auch nicht besuchen.
Bei Sperrung meiner NH werde ich dann Berufung einlegen.
Jedoch wie schaut es dann mit dem Übertritt aus.
Habe ich diesen dann trotzdem - auch bei Kursverweigerung bzw. Sperrung der NH?
Danke im Voraus!

Antwort:
Wenn ihnen die Berufung nicht durchgeht, fallen sie durch die 6 Wochen Sperre genauso aus der Arbeitslosen-; bzw., wieder für ein Jahr, aus Langzeitarbeitslosen-Statistik!

(Warum bin ich bloß , ohne es zu wissen, überzeugt davon, dass wenn die Sperre in der Berufung aufgehoben wird, sie also rechtswidrig erfolgt, die Person bis zur Aufhebung ebenfalls nicht in der Arbeitslosenstatistik aufscheint? -
Vorausgesetzt die Statistik wird genau in dieser Zeit erhoben!)

Es scheint: Das AMS hat von Bartenstein den Auftrag erhalten, die Arbeitslosen-Statistik niedrig zu halten. Ob durch Vermittlung oder durch andere Methoden wie ********** ist egal!
Was mit den Menschen die ohne Arbeit aus der Statistik gedrängt werden, interessiert nicht!

5.07.2007 um 8.32 Uhr - P.B. - ist ein öffentlich Bediensteter auch arbeitslosenversichert?


bin in auswahlverfahren für verwaltungsposten an einer uni. damit wäre ich öffentlich bedienstet (krankenversicherung bei BVA). ist man als öffi auch arbeitslosenversichert? im fall etwa dass der vertrag als bedienstete befristet ist oder ich wegen reduktion der wochenstundenanzahl wieder in die privatwirtschaft wechseln muss?

4.07.2007 um 21.34 Uhr - Frage - Wegzeit


Hallo!
Ich bin mir nicht sicher ob ich von meiner Amsbetreuerin richtig beraten wurde.
Laut meiner ersten Betreuerin muss ich in meinem eigenen Bezirk und in zwei anschließenden suchen, meine neue Betreuerin hat mir die Suche bis einschließlich Wien ausgedehnt. Angeblich muss ich das machen, laut Gesetz ist ein Viertel der Arbeitszeit zumutbar für die Dauer eine Arbeitstelle zu erreichen und wieder heimzukommen. Das wäre bei mir mit Wien nicht gegeben, weil ich öffentlich bis zur Stadtgrenze eine Stunde brauche. Ist die Aussage meiner Betreuerin richtig das eine Anreise über 1 1/2 Stunden zumutbar ist?

Wie gehe ich vor, wenn ich vom Ams einen Stellenvorschlag bekomme der Absolut nicht meinen Vorstellungen und Wünschen entspricht? Kann ich diese Stelle ablehnen? Auch wenn ich diese Stelle annehmen würde, wäre ich damit auf Dauer nicht glücklich und würde den Job früher oder später wieder beenden.
Bitte um Hilfe! mfg

Antwort:
Bei einer Vollzeitbeschäftigung ist jedenfalls eine tägliche Wegzeit von zwei Stunden und bei einer Teilzeitbeschäftigung mit einer Wochenarbeitszeit von mindestens 20 Stunden eine tägliche Wegzeit von eineinhalb Stunden zumutbar."

In der Notstandshilfe gibt es keinen Berufsschutz!
Beim Arbeitslosengeld gibt es die ersten Monate Entgeldschutz

Politischer Wille ist, dass ihre Berufswünsche keine Rolle spielen!
Mit ihnen stellen sich aber mehrere Personen vor! Es ist also nicht sicher, ob sie genommen werden?

4.07.2007 um 12.54 Uhr (verö.) - von ArbeitslosensprecherIn -
Volksanwaltschaft hilft bei Beschwerden!


Mitteilung eines Telephonats-Ausschnitt unserer ArbeitslosensprecherIn Obfrau Maria Hintersteiner mit der Volksanwaltschaft!

Hallo,
Ich hab gestern länger mit dem Volksanwalt Tröster von Wien telefoniert.
Sie betreuen mehrere Hundert Arbeitslose/pro Jahr. Jetzt weiß er, wer
wir sind und schickt uns ev. Leute. Wir aber auch an ihn, er hat sich
erbötig gemacht und ist sehr kooperativ. Er meinte, dass die
Arbeitslosen den riskanten und zeitaufwendigen Weg zum VwGH abkürzen,
wenn sie zur Volksanwaltschaft gehen. Die regeln Bescheide dann im
gütlichen Verfahren: Das heisst, der gegebenenfalls angefochtene
Bescheid wird dann nach § 68 AVG aufgehoben.

Anmerkung:
Im Sinne einer positiven Erledigung der AMS-Probleme und/oder einer nachhaltigen Veränderung ist es angebracht, Beschwerden (an Behörden zusätzlich) an den Volksanwalt post@volksanwaltschaft.gv.at zu senden!
Auch wird neben der Hilfestellung einzelner Fälle ein Jahresbericht erstellt, der bei einer regen Teilnahme kritischer (realistischer) ausfällt!
Den Volksanwalt mit einzubeziehen kann nur von Vorteil sein!

14.30 Uhr - von Ch. Ba. - Volksanwaltschaft hilft bei Beschwerden!
Herr Magister Tröster, sowie Volksanwalt Peter Kostelka haben mir sehr geholfen bei Problemen beim AMS.
Ich kann beide nur empfehlen !!
Herr Tröster ist freundlich, kompetent, und hört sich die Probleme an, wenn möglich gibts sofort konkrete Hilfestellung per Telefon.
Auf diesem Weg danke ich nochmals der Volksanwaltschaft und Mag. Tröster.

hinzufügen möchte ich noch:
vergeßt die Ombudsmänner/frauen
die arbeiten für AMS, horchen euch nur aus und geben Infos ans AMS weiter. Keine Hilfestellung. Besondere Vorsicht mit Oberösterreich.

Anmerkung: Ombudsfrau/mann
Das mag eine berechtigte Befürchtung sein! Es ist aber (vorsichtig) zu erkunden ob es Bundesländer gibt, in denen sich die Ombudsmänner/frauen für Arbeitslose einsetzen!
Diese Erfahrung habe ich mit dem, leider kürzlich verstorbenen, Tiroler Ombudsmann gemacht! Das Andenken an Dr. Oskar Prettner unterstreicht diese Vermutung/Hoffnung!

4.07.2007 um 11.59 Uhr - von Werner - Wir können zur Meinungsbildung beitragen!


Hallo Community,
ich lese da sehr viele berechtigte Kritik und wahre Geschichten über schlimme und bedauerliche Schicksale.
Die Politik versucht uns auszugrenzen, als \"Schädlinge\" oder Sozialschmarotzer darzustellen.
Das hat - wie wir alle wissen - den Sinn unsere Schicksale schönzureden und uns alle ausnahmslos ins System - nach ihren Vorstellungen - zu pressen.
Ich lese immer wieder entgeltliche Werbungen, wie erfolgreich das AMS arbeitet, mit sympathischen und lachenden Gesichtern, tollen Stories mit Happy End.
Ich habe von diesen Leuten im AMS noch niemanden getroffen, dafür aber sehr viele Negativ Stories.
Wenn die Politik uns im Stich lässt und in die \" Es ist ja eh alles so schön und toll und wir tun was wir können\" Mentaliät verfällt, die wahren Geschichten totschweigt, wie sie VfGH Urteile missachten, sich am Rande von Recht und Gesetz bewegen und unsereiner falsche Tatsachen vorspiegeln - dan sollten wir doch zurückschlagen !
Bitte schreibt Eure SChicksale doch in Form von Leserbriefen in Zeitungen, die werden doch von vielen Leuten gelesen!
Wir müssen uns organisieren und die Wahrheit, wie mit uns Menschen umgegangen wird, in die Öffentlichkleit tragen.
Die vorherrschende Meinung ist tw. durch AMS Werbung entstanden, durch \"beschönigte\" Statistiken, oder einfach durch marketingmäßige positive Formulierung von Politikern.
Wir können ebenfalls positiv zur Meinungsbildung beitragen !

4.07.2007 um 0.33 Uhr - von L. - ABBE \"Context\


Hallo!
Hab vom AMS einen Brief zugeschickt bekommen, indem ich zur \"Informations-Maßnahme zur ABBE \"Context\"\" eingeladen werde. Dieser Termin ist verpflichtend. Da aber der Brief anders aussieht, als sonst die Einladungen bei anderen Massnahmen(Kurse) habe ich jetzt keine Ahnung was das sein soll. Weiß jemand mehr darüber???

Antwort:
Wenn sie unsicher wegen des Briefes sind, so zeigen sie diesen ihrer BetreuerIn
Zu Informationsveranstaltung als Kontrolltermin!
Wenn es sich um aufsuchende Vermittlung oder Coaching handelt, ist die Teilnahme freiwillig! Melden sie sich wieder wenn sie über den Kursinhalt Bescheid wissen!

3.07.2007 um 21.08 Uhr - von Ka. La. aus Linz - Fehlende Belehrung


hallo,
ich habe eine frage. ich lese immer wieder bezüglich der schulungsmaßnahmen folgenden satz:
Wenn sie nicht aufgeklärt wurden, so ist das eine erfolgreiche Begründung für die (schriftliche) Berufung!
was genau heisst das? kann ich dann einfach zu dem mir zugebuchten kurs nicht hingehen und dann, wenn mir der bezug gesperrt wird, damit einspruch erheben? geht das durch? oder wie ist das gemeint?
vielen dank für ihr weiterhelfen. ich bin mit diesen kursmaßnahmen schon total verzweifelt.
schönen abend

Antwort:
Das AMS ist verpflichtet, die arbeitslosen Personen über ihre Defizite aufzuklären und sie in Kurse zu vermitteln die in der Lage sind, diese Defizite auch auszugleichen. Sie auch über die Kurse aufzuklären und ihnen Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben! (VwGH.)
Wenn das nicht der Fall war und es auch keinen Betreuungsplan gibt der darüber aufklärt lautet die erfolgreiche Berufung!

- Ich wurde über meine Defizite nicht aufgeklärt, darum kann der Kurs, nicht eruierte, Defizite auch nicht ausgleichen! -

3.07.2007 um 17.52 Uhr - von Mei. - Dem AMS vertrauen?


Bitte Auskunft:
Wie weit kann ich den Auskünften des AMS vertrauen. Bin im Notstand um bekam die Antwort Sie haben keine Wahl und MÜSSEN jeden Kurs in Anspruch nehmen
Mit freundlichen Grüßen

Antwort:
Dem AMS kann und darf man nicht trauen! In diesem Zusammenhang klärt das AMS nicht oder falsch auf! - Was auch zu rechtswidrigen Bezugssperren führt!
Es gibt viele Kurse die laut VwGH nicht sanktioniert werden dürfen . Das AMS missachtet aber bewusst die VwGH Judikatur!
Wenn sie wissen, welchen Kurs sie besuchen müssen, melden sie sich wieder!

3.07.2007 um 11.01 Uhr - von Sebastian Fe. - Allg. Info zu Krankenstand !!


Immerwieder nachgefragt und lückenhaft erklärt.
Wer arbeitslos ist und sich krank meldet, bekommt ab dem 4. Tag (der Krankmeldung) Geld von der GKK, genauso viel wie vom AMS.
Tag 1-3 zahlt noch das AMS !!
Im Krankenstand kann mit der Krankmeldung, weißer Schein, \"jederzeit\" Geld von der GKK beantragt werden - dabei unbedingt neuen Krankenschein von GKK anfordern.
\"weißer\" Schein ist gleich Auszahlungsschein, am besten persönlich oder telefonisch bei GKK beantragen.
mfg Sebastian

Antwort:
Danke!

3.07.2007 um 10.54 Uhr - von Ma. S. aus Wien - Versicherung


Hallo wiedermal!
Werde wahrscheinlich in erwägung ziehen mich bei meinen LG mitzuversichern .Ich bekomme jetzt nur noch 4,89 Euro pro Tag mit zwei Kindern.Meine Betreuerin hat mir ja schon einmal nahegelegt mich ein Jahr vom AMS abzumelden und habe es auch schon satt bei jeden Termin einen Kurs zu bekommen .Meine Frage wäre :Wenn ich mich vom AMS abmelde wie lange bin ich noch versichert beim AMS oder muss ich das bei der Krankenkasse melden bevor ich mich beim AMS abmelde .Lg

Antwort: AMS-Mitarbeiter3
1 sobald Alg oder NH gezahlt wird (und sei sie auch noch so gering) besteht eine "eigene" Krankenversicherung!:
2 Die"Schutzfrist" bei Ausscheiden aus der Pflichtversicherung wurde mit 1.1.07 auf sechs Wochen verlängert!:

3.07.2007 um 10.53 Uhr - von Paul - Antragsformular nicht zur freien Entnahme??


Sehr geehrter Herr Moser!

meine Frage an Sie: woran mag es liegen, dass in Wien das Antragsformular für die Sozialhilfe weder zur freien Entnahme noch online downloadbar ist, sondern dass der Antragsteller dieses Formular ausschließlich am Sozialamt im Beisein des Referenten ausgefüllt werden muss??? Eine Mitnahme ist ausdrücklich nicht gestattet!! Bedenklich....

Antwort:
?
Auf alle Fälle lassen sie sich eine ev. Sozialhilfe-Ablehnung per Bescheid mitteilen. Den können sie berufen!

3.07.2007 um 10.45 Uhr - von Ga. Za. - 5 Wochenkurs für Übertritt


Meine AMS-Betreuerin hat zu mir gesagt, dass Sie mich bei meinem nächsten Kontrollterim in 2 Wochen in eine Kursmaßnahme (Dauer 5 Wo.) schicken muss, damit Sie einen Übertritt hat. Was meinte Sie mit \"Übertritt\"?
Danke!

Antwort:
Durch den Deppenkurs fallen sie aus der Langzeitarbeitslosen-Statistik!
(Die Frist fängt wieder von vorne an! Nach einem Jahr sind sie Langzeitarbeitslos! Vielleicht haben sie Bartenstein und andere Politiker schon mal ganz Stolz in einem Interview sagen hören: "Wir haben "keine" Langzeitarbeitslosen! Jetzt wissen sie warum!)
In der Kurs-Zeit gelten sie auch nicht als arbeitslos!

Viele Sachbearbeiter nennen das Kind beim Namen! ( Was ich schätze)
Heisst soviel, wie gegen diesen Unsinn können wir nichts machen! Ist eine politische Weisung wie auch andere Richtlinien und Forderungen um u. a. mit einer niedrigeren Arbeitslosenstatistik aufwarten zu können!
Sehr schlimm und verantwortungslos finde ich es, wenn mit unter aus diesem Grund Arbeitslose psychisch erkranken oder in den Suizid gedrängt werden.

3.07.2007 um 8.55 Uhr - von Ma. Ho. - welche kurse nicht sanktionierbar


guten morgen,
ich würde gerne wissen, welche kurse laut VwGH Erkenntnis nicht sanktionierbar/freiwillig sind. gibt es dafür eine \"liste\"? und wenn nicht, woran erkenne ich definitiv diese kurse.
weiters wurmt mich die ganze zeit die frage, wie ich mit einer zubuchung zu einem dieser kurse umgehe. wenn mir meine ams beraterin den kurs in die hand drückt, komm ich ihr dann gleich mit freiwilligkeit, nicht aufkärung meiner defizite und so? oder sag ich mal nichts und mache das schriftlich?

vielen dank für ihre hilfe! schönen tag und liebe grüsse m.

Antwort:
Unter Rechtsinformation sind einige VwGH-Erkenntnisse zu freiwillige Kurse abgebildet. Auch Links der Antworten führen zu Erkenntnisse über sanktionslose Kurse! Wenn sie konkret eine Zuweisung haben, melden sie sich wieder.

Wenn sie nicht aufgeklärt wurden, so ist das eine erfolgreiche Begründung für die (schriftliche) Berufung!

2.07.2007 um 19.27 Uhr - von R. L. - einen Kurs verpasst. Bitte um Hilfestellung.


Der Neue !!
AMS Niederschrift - aufgenommen mit meiner Person ( ??? war nie zu diesem Zeitpunkt dabei) Unterschrift RSA ??? und bekam prompt einen Kurs verpasst.
Bitte um Hilfestellung.

Antwort:
Um welchen Kurs handelt es sich?

2.07.2007 um 13.07 Uhr - von Sa. Si. - ABZ-wien - was Frauen von diesen Verein halten!


Hallo
ich würde gerne einmal wissen ob man beim ams von haus aus wenn man sich über eine maßnahme beschwert immer gesagt bekommt das sie damit noch nie probleme hatten und man der erste ist der etwas dazu zum sagen hat
ich spräche hier über das abzwien das nur für frauen ist
seit ich hier bin und das ist schon seit fast 10 Monaten gibt es immer weider frauen die ihre meinung kund tun und auch laut aussprechen was sie über diesen verein halten
und obwohl es keine probleme gibt arbeitsmäßig wird den frauen immer wieder angeboten einvernämlich zu kündigen
jetzt würde ich gerne wissen was passiert wenn man es darauf ankommen lässt und sich kündigen lässt man hat sich ja nichts zu schulden kommen lassen also warum freiwillig das handtuch werfen
viele der frauen hier sind darauf angewiesen ein jahr angestellt sind um auf arbeitslose überhaupt mal anspruch zu haben
stimmt es das das abzwien seine fördermittel zurückzahlen muss an das ams wenn es einen mitarbeiter kündigt und reden sie deshalb den frauen immer ein das es besser ist einvernämlich zu kündigen
vielen dank im vorhinein

Antwort:
Ja klar doch! SoNed ist voller Einzelfälle! Und jeder der sich beschwert ist der/die einzige UnruhestifterIn!
Ist einleuchtend, die Massnahmenbetreiber müssen Auflagen erfüllen damit sie die Aufträge bekommen. In diesem Sinne ist es contraproduktiv, wenn sie die Kursteilnehmer kündigen, weswegen ihnen die einvernehmliche Kündigung nahegelegt wird. Sie müssten die einseitige Kündigung auch begründen.
( Umso mehr weil es daraufhin im Gegensatz zur einvernehmlichen Kündigung zur Bezugssperre kommt! )
Was auf Dauer sicher schwer wird, erst recht, wenn sich niemand etwas zu schulden kommen lässt.
Bei Kündigung, eines arbeitnehmerähnlichen Vertrags, mit der man nicht einverstanden ist, hilft die AK!

3.07.2007 um 10.13 Uhr von Doris
also ich wurde sogar hinausbefördert aus diesen abz wien mit fadenscheinigen ausreden und hatte keine probleme am ams da ich alles beweisen konnte das nichts gegen mich vorliegt liebe grüsse und viel erfolg wünsch ich dir doris

3.07.2007 um 13.49 Uhr von Be.
mich würde jetzt interessieren da ich auch mal in dieser maßnahme war ob das stimmt das das abz seine fördermittel pro person zurück zahlen muss wenn sie jemanden kündigen
als ich damals bei der ak angerufen habe bekam ich so eine andeutung und das sie mich deshalb zum freiwilligen gehen bringen wollten
aber alle die aufmüpfig waren sind gegangen worden und das auch noch mit einvernämlicher vertragslösung
was passiert eigentlich mit den beschwerden über dieses abz beim ams passiert da rein garnichts muss dem nicht nachgegangen werden?

Antwort:
Beschwerden schriftlich einbringen. Gleichzeitig auch an die AMS Landesgeschäftsstelle und AMS-Chef Dr, Buchinger herbert.buchinger@ams.at !
Je nach Beschwerdegrund auch an die AK!

2.07.2007 um 12.52 Uhr - von Ha. Sc. - Englischkurs zu empfehlen! / Frage?


Hallo ! Ich bin neu hier im Forum, seit 4 Jahren arbeitslos und komme gerade von einem vom AMS verordneten Englischkurs bei ABC Institut für Erwachsenenbildung, Garniongasse 1, zurück. Der Kurs, ein Konversationskurs, 3 Std tgl. 4 Wochen lang - er erfüllt die Unterbrechungskriterien - ist wirklich ausgezeichnet und jedermann zu empfehlen !!!

Eine Frage hätte ich: anläßlich meines heutigen Kontrolltermins beim AMS Währingergürtel wurde ich für 3 Monate an eine Frau B. im Hause verwiesen, die angeblich mit Langzeitarbeitslosen Bewerbungstraining macht. Angeblich ist das kein Kurs sondern eine Art Spezialbehandlung. Hat jemand Erfahrungen mit Frau B. ?
Für Hinweise wäre ich sehr dankbar !
Danke ! mesiteia@gmx.net

18.32 Uhr Unmutsäusserung von anonym wurde auf Intervention von AMS-Mitarbeiter3 gelöscht.

4.07.2007 um 14.26 Uhr von AMS-Mitarbeiter3
Auch wenn ich deiner homepage durchaus gewogen bin, finde ich die stellungnahme zu den beraterinnen und beratern absolut inakzeptabel!
ich kenne dort durchaus beraterInnen, die sich den a* aufreißen für ihre kunden. was hat dich den zu dieser unsachlichen kritik hinreißen lassen und wird dazu auf der homepage eine erklärung/richtigstellung erfolgen.

Anmerkung:
Viele Einträge die von der Behandlung arbeitsloser Personen im AMS berichten machen mich fassungslos und versetzen mich derart in Wut, dass es mir manchmal schwer fällt zu differenzieren! Das dürfte der Grund gewesen sein, warum ich diese anonyme (teilzensierte) Unmutsäusserung veröffentlichte.
Ich kenne selbst anständige AMS-BetreuerInnen und traue AMS-Mitarbeiter3 der von BeraterInnen aus diesem AMS schreibt, die im Sinne der Kunden tätig sind!
Deswegen habe ich den Unmuts-Eintrag gelöscht!

2.07.2007 um 12.51 Uhr - von A. M. - Was vom heutigen "Arbeitsmarkt" zu erwarten ist - Statistische "Betrügereien"!


Guten Tag;
ich kann mit einer Information aufwarten, die ich der Tageszeitung \"Der Standard\" entnehmen konnte, und auf eklatante Weise klarstellt, was vom heutigen \"Arbeitsmarkt\" zu erwarten ist.

Es geht in der Kolumne von Herrn Rauscher um die Steuern auf Einkommen. Hierbei wurde ich schnell hellhörig. Denn es ist davon die Rede, dass 2,5 Millionen!!! Erwerbstätige in Österreich so wenig Einkommen haben, dass sie keine Steuern zahlen (SVA-Beiträge sind eine andere Sache; da gehts um Versicherung). Lohnsteuer fällt meiner Erinnerung nach etwa ab 1.020 ? brutto!!! an. Das bedeutet also, dass eine sehr weit verbreitete \"Erwerbsklasse\" in Österreich unbedeutend mehr, gleich viel oder sogar weniger als Arbeitslosengeld- bzw. Notstandshilfebezieher an Geld bezieht. Sozialhilfeempfänger sind dann natürlich noch eine Sache für sich...

Wenn nun Bartenstein von \"sensationellen\" Beschäftigungsquoten spricht, und von der - nie und nimmer zu erreichenden - \"Vollbeschäftigung\" quasselt, dann fällt in Zusammenhang zum Artikel im \"Standard\" auf, dass mit \"Sensationsmeldungen\" wie \"Arbeitslosigkeit sinkt weiter\" überhaupt nichts gesagt ist. Abgesehen von den statistischen Beschönigungen ist es nicht von der Hand zu weisen, dass viele Menschen wenig Einkommen erzielen, zwar nicht erwerbsarbeitslos sind (und somit nicht vom AMS drangsaliert werden können), aber summa summarum auch nicht unbedingt in einer \"rosigen\" Situation. Wobei es natürlich so ist, dass viele Frauen oder Personen, deren Partner gut verdient, wenig arbeiten oder auch gar nicht arbeiten (letzteres ist ein weiteres Detail, warum die Erwerbsarbeitslosigkeit angeblich so niedrig ist!).

Kurz und gut: Es gibt ein paar Hunderttausend Österreicher, die gut verdienen, also ein schönes Einkommen erzielen. Es gibt aber sehr viel mehr Österreicher, die wenig bis nichts an Einkommen zur Verfügung haben.

Es gibt vielerlei Dinge, die unter dem Mantel der Verschwiegenheit existieren. Die Kolumne von Herrn Rauscher hat eine erstaunliche Tatsache offenbart, von der zweifellos jene Menschen wissen werden, die von Erwerbsquoten und dergleichen quasseln, aber die grundsätzliche Struktur der Einkommen nie erwähnen.

Wollte diese Info den LeserInnen dieses Forums nicht vorenthalten.

Anmerkung:
Sehr viele arbeitslose Personen bekommen keine Notstandshilfe, weil sie mit einem Partner, der mehr als so ca. 1100 Euro verdient, zusammenleben.
Es werden Richtlinien erstellt, die Menschen obwohl sie Versicherungsbeiträge erbrachten, vom Bezug ausgrenzen! Unser politischen Elite ist es egal wie es den Menschen (der unteren sozialen Schicht) in unserem Land ergeht. Die Zahlen der Statistiken sind wichtiger! Durch Bestimmungen und Richtlinien werden diese Zahlen gesenkt und damit das Volk für dumm verkauft.
Zugleich verzichten sehr viele Personen, trotz Rechtsanspruch auf die Arbeitslosenunterstützung, weil sie die Erniedrigung im AMS nicht ertragen! Dies ist "verdeckter" politischer Wille und wird von vielen AMS-BetreuerInnen auch so umgesetzt!

Weitere Arbeitslose die nicht in der Statistik aufscheinen!

Alle AL, die an Umschulungen, Kursen und sonstigen AMS - Maßnahmen teilnehmen
AL im Krankenstand
Alle, die aus Altersgründen schwer oder nicht mehr vermittelbar sind und deswegen bei der PVA einen Antrag auf Frühpension oder Invaliditätspension stellen
Frauen, die nach Kindererziehungszeiten wieder in das Berufsleben zurückkehren wollen
Alle Schulabsolventen, die keine Anstellung finden
Lehrstellensuchende
Alle, die weiter studieren, weil sie keine Arbeit finden
Alle, die zu kurze Zeit gearbeitet haben und deshalb kein Anrecht auf Arbeitslosenbezug haben
Alle, die keinen Arbeitslosenbeitrag eingezahlt haben z.B. Werksverträge, Scheinselbständigkeit u.s.w. (gerade bei A - typischen Berufen üblich)
Alle Sozialhilfeempfänger
Alle, die in Frühpension geschickt werden und gerne noch gearbeitet hätten!
Quelle: AHA
(Da dem AMS in diese Richtung die Phantasie nicht versickert, kann die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben!)

Auf der anderen Seite gibt es bei der Zählung der Vollzeit-Arbeitsplätze ebenso Statistikbeschönigungen.

(Zum Beispiel, wenn ein Arbeitsloser seine Notdurft in einem Firmen WC verrichtet gilt er nicht mehr als arbeitslos sondern findet sich in der Vollbeschäftigungsstatistik wieder! - Mal des Humor wegens eine kleine Übertreibung)

2.07.2007 um 11.38 Uhr - von Viktoria aus Wien - Nochmal die Berater!!!


war heute dort - wurde gleich zu einem Einzelgespräch eingeteilt. Da ich diese Massnahme nicht möchte - habe ich denen auch gesagt - die Die Berater ja freiwillig sind oder??? Daraufhin meinte der Berater - ich solle es mir bis nächsten Freitag 9 Uhr überlegen ob ich da jetzt mitmachen möchte (Einzelcoaching/Gruppencoaching ev. Bewerbungen am Hauseigenen PC) (BBE für Wiedereinsteigerinnen) - ich habe gesagt,das ich es mir überlegen werde - daraufhin meinte der Berater naja dann könnte es sein, das ich vom Bezug gesperrt werde!! Ich habe vor, am Freitag abzusagen!!! Er meinte ich soll eine gute Begründung abgeben. (Der wird es dann sicher in den PC schreiben, wobe es an den AMS zugeschickt wird???) Ich habe keine Lust 3 mal die Woche zu einem Gespräch zu gehen oder nur wegen den PCs hinzugehen (hab ja selber einen zuhause) oder zu Gruppengesprächen - ich will eine Arbeit finden, die mir passt und wo ich selber in Ruhe was finden kann und nicht !
zum 100ten mal meinen Lebenslauf zum umschreiben. Hat das AMS recht mich zu sperren, wenn ich nicht zu dieser Massnahme möchte??? Falls nicht gibt es wo einen link wo ich das ausdrucken kann und es falls es wirklich zu einer Sperre kommt meiner AMS Beraterin unter die Nase halten kann??

Antwort:
Berater freiwillig!
Coaching keine Massnahme
Befugnisse nicht an Private delegieren! (keine Vermittlungstätigkeit)

Vermittlung unter §10 Androhung ist Nötigung / Amtsmissbrauch!

Falls sie Kurse in diese Richtung schon besucht haben!
Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.

Diese Seiten kopieren und der BeraterIn vorlegen!

2.07.2007 um 3.43 Uhr - von Manuela - SÖB!


Lieber Herr Moser!
Die Antwort auf den Bemessungsbescheid/Feststellungsbescheid habe ich noch immer nicht erhalten. Weder für das Arbeitslosengeld noch für die Notstandshilfe.

Hatte aber Glück auf dem Sozialamt, mein Auto ist schon so alt, das es nicht mehr gerechnet wird. Im Gegensatz zum AMS, sind die Berater (Betreuer) vom Sozialamt sehr nett. Vielen Dank!!! Lustiges, mein Sozialberater fragte mich warum ich keine 95% Notstandshilfe erhalte. Sagte ihm was mir die AK und das AMS mitteilte. Dann fragte er mich warum ich überhaupt Neuberechnet wurde, sagte was mir das AMS und die AK mitteilte. Er versprach mir sich darum zu kümmern. Als ich erneut vorsprach, fragte ich ihn ob er schon etwas erfahren hatte, er sagte er warte noch immer auf einen Anruf vom AMS. Gemein gesagt, ich schmunzelte in mich hinein, er war so ärgerlich aufs AMS. Ich habe Zeit, ich bin nun finanziell etwas abgesichert.
Ltd. telefonischer Rücksprache wegen Antrag auf Arbeitslosengeld, AK sagte ich hatte einen Anspruch auf Arbeitslosengeldantrag (nach 18 Monaten?!?) und wegen der 95% Notstandshilfe, es gäbe neue Abgaben und deshalb sind es mehr als 12% Abzug. Na warten wir mal auf meinen Bescheid ab, der bis zu 6 Monate dauert. Also, das AMS Heftchen sollte mal richtig gestellt werden.

Nun habe ich aber anscheinend neue Probleme mit dem AMS.

Kaum gehe ich zu meinen Berater wegen Termin, bekomme ich einen SozialÖkonomischenBetrieb auf Auge gedrückt. Zuerst war es Volkshilfe Würfel. Beim Termin hatte ich Glück, es wurde nichts daraus. Neuer Termin beim AMS Berater (er verstand nicht warum ich nicht beim Würfel aufgenommen wurde. Ich sage nur, mit ein wenig Fantasie, braucht auch keiner dort zu arbeiten), SÖB Visitas, 8wöchiger Workshop mit der Möglichkeit eines anschließenden Dienstverhältnisses. Tätigkeitsfeld: Besuchs- und Begleitdienst für ältere Menschen zu Hause und in Pflegeheimen. (Keine Pflege!) Dienstverhältnis beim Wiener Roten Kreuz für max. sechs Monate.
Ich überlege ob ich den machen soll oder nicht. Ich denke nur bis die SÖB ausgeschöpft sind, dauert es noch und mein Berater sagte er gehe nun alle SÖB durch. Dieser hört sich nicht so schlecht an. 8 Wochen sind 40 Tage, von denen ich 10 Tage nur Termine habe, also 30 Tage, warum nicht.

Warum sagt das AMS nicht, schauen sie, wenn sie einen Kurs oder einen Workshop etc. machen, nützen sie es doch aus. Wer geht schon gerne zum Zahnarzt? Kennen sie ihre Zuckerwerte? Waren sie schon beim Lungenfacharzt? Kurse eignen sich doch hervorragend um seine Gesundheit zu überprüfen.

Ich habe gelernt, aus etwas negativem etwas positives zu machen. Natürlich sind auch sie für meine neue Einstellung verantwortlich. Dankeschön. Aber ohne den Kursen und Schulungen vom AMS, hätte ich mich nicht so schnell zu Zahnarzt getraut und gut war es da ich ja auch wegen ihrer Hilfe wieder lächeln kann (keine Sorge, es waren die Backenzähne).
Wie ich die SÖB aus dem Kopf meines Beraters bekomme? Dachte eben, wenn ich den einen mache, dann vielleicht. Gehe also mal brav (VERBINDLICHE VORGABE) zum Infotag (Dauer 3 Stunden).
Frage 1: Diese SÖB, wie entgehe ich diesen sonst? Was, wenn ich nach dem Workshop wieder einen erhalte? Meiner Fantasie sind zwar keine Grenzen gesetzt, aber wenn mein Berater mal nachfragt warum mich keiner anstellt, uiiiiii.
Frage 2: Was lerne ich in diesem 8wöchigem Workshop? Im Internet steht nichts darüber.
P.S. Ich wollte nur noch sagen das ein Auto bis BJ 1989 alt ist, also keinen Verkaufswert für das Sozialamt darstellt.

Lieben Gruß
Manuela

Antwort per E-Mail

2.07.2007 um 0.41 Uhr - von Mario - zur zeit in einer schwierigen situation!


Hallo!
ich weiß zwar das ich hier nicht umbedingt im richtigen Bereich bin für meine Anfrage aber ich brauche einfach hilfe!

Hallo ich bin zur zeit in einer schwierigen situation!

ich arbeite zwar erst seit anfang mai in dieser firma doch es ist einfach zeitweise nicht zu ertragen!
Ich will weder Name noch adresse noch anderes von der firma hier schreiben. aber es ist eine Metallverarbeitende Firma!
Ich bin zwar dort als ein cnc-Maschinenbediener eingestellt doch ich mache im grunde nicht viel mehr als die maschine mit neuen Stücken bestücken werkzeuge anschaun, wechseln. bisschen Maschinenbedienung usw....mir wurde zwar beim einstellungsgespräch angepriesen das mir jede Weiterbildungsmöglichkeiten zur verfügung stehen würden doch das ist anscheinend nicht so..............da schon viele kollegen darum angesucht haben und nichts dabei rausbekommen ist!

naja das allein wäre ja nicht so das problem.

1. das betriebsklima in der firma allgemein und überhaupt in der abteilung wo ich arbeite ist praktisch nicht vorhanden. jeder mault nur herum und was ich so mitbekomme wollen von 10 leuten ca 8 aufhören......manche sind halt nur zu faul um zu suchen usw.
in meiner abteilung herscht auch keinerlei zusammenhalt wir haben 2 gruppenleiter, 1ner ist völlig ok sagt dir viel hilfreiches und alles.........der 2te macht sich nur überall wichtig und ist was ich auch so mitbekommen habe ne falsche ader.
motivation ist praktisch keine vorhanden......
wir arbeiten auf dem akkordprinziep das heist 133% erziellen und danach werden wir auch bezahlt doch werden die stückzahlen laufend raufgesetzt so das sie bei vielen aufträge schon nicht mehr erfühlbar sind und dadurch auch die fehlerquote ständig steigt.....was wiederrum immer mehr probleme mit den vorgesetzten bedeutet ........und auch das die laune immer schlechter wird.
2. wir arbeiten 3er schicht ich hatte zwar damit anfangs keine probleme doch langsam merk ich gesundheitliche probleme meine schlafzeiten sind immer unregelmässig.......ich bin oft am we so erledigt das manchmal nen ganzen sa oder so nur im bett liege und schlafe oda dergleichen....auch mit dem essen und magen habe ich immer mehr probleme sprich verdauungsschwierigkeiten.....werde öfters in der nacht wach und hab nen heißhunger.......hab öfters durchfall usw.....!
auch die bezahlung ist nicht wirklich der hammer für 3erschicht mit akkordleistung schichtzulagen und so komme ich im monat auf ca 1300? netto!

ich merke einfach immer mehr das ich mich da nicht wohl fühle auch das betriebsklima zieht einen einfach runter es gibt tage da geht man mit einem unguten gefühl rein und ist erst erleichtert wenn man am heimweg ist und für ein paar stunden ruhe hat!
ich frage mich nur da ich davor nur die ausbildung über das bfi gemacht habe (mit lehrabschlussprüfung usw) und davor lange arbeitslos war ob sich das schlecht auswirken würde wenn ich gleich wieder wechsle!
aber selbst meine familie ist auch schon der meinung das ich nicht mehr lange dort bleiben soll..........da ich öfters einfach nur miesgelaunt heimkomme und das sich auch öfters tagelang anhällt!
ich kann mich nur glücklich schätzen das ich auch ne super freundin habe die mich hier sehr unterstützt und sich aber auch hier sehr starke sorgen um mich macht!

ich würde jetzt nur mal gerne wissen was ich in meiner situation am besten machen soll!!

welche möglichkeiten würde mir das ams unter umständen anbieten? umschulungen auf nen anderen job vl? was soll ich am besten tun.....ich war noch nie in einer solchen situation leider darum bin ich auch im moment sehr überfordert und ich merke auch das mich das alles psychisch immer mehr fertig macht!
mir is nur eines klar ich will keinen schichtbetrieb mehr!!! UND VORALLEM AUCH IN KEINE SOLCHE FIRMA!!!!
ich bin auch sehr edv interessiert, und würde auch gerne was machen wo man mit menschen zusammenkommt, doch leider habe ich dafür keine matura und der gleichen und bezweifle daher das es da für mich möglichkeiten gibt
mfg
ich biete jetzt hier meine e-mailadresse für leute an die vl tipps und rat für mich haben und mich direkt per mail erreichen wollen, bin für jede hilfe dankbar:
psychoflyer@gmx.at
danke

Antwort:
Vorweg, ich möchte keine falschen Hoffnungen wecken.
Auch mir fällt in ihrer Problemschilderung ihr Glück auf! Sie sind vom wertvollsten umgeben, dass ein Leben bietet. Eine Familie die zu ihnen hält und eine Freundin die sie unterstützt.
Wenn ihnen die Arbeit so zusetzt, sie auch krank macht, dann müssen sie sich unbedingt eine neue Stelle suchen!
Setzen sie alle Hebeln in Bewegung um zu einer neuen Arbeit zu kommen. Zeitungsinserate, Internet, AMS in ihrem Fall bieten sich für den Anfang auch Leasingfirmen an etc.. Und sie können die Schichtarbeit nutzen um Vorstellungstermine wahrzunehmen. In einer schnelllebenden Zeit ist ein Wechsel nach kurzer Verweildauer nicht das Problem! Wichtig wäre nicht mehr in die Arbeitslosigkeit zurück zu fallen. Beim Vorstellungsgespräch ist es kein Nachteil wenn sie sich noch in einer Anstellung befinden. Und schimpfen sie nicht über die jetzige Firma.
Sie haben wegen der 3er Schicht gesundheitliche Probleme, weswegen sie Tagschicht oder eine 2 Schicht Arbeit suchen. Oder - sie möchten sich in ihrem Beruf weiter entwickeln bzw. das Gelernte auch anwenden, dass leider in der Akkordarbeit ein wenig zu kurz kommt............... Alles Gute!

1.07.2007 um 12.27 Uhr - von D. T. - Nachweis der Bewerbungen


Hallo
Ich hätte eine Frage an sie und zwar muß ich auch 2-3 Bewerbungen pro Woche abschicken jetzt wollte ich fragen wie soll ich den nachweisen das ich per post Bewerbungen losgeschickt habe. Genügt die rechnung von der Post? Oder wie soll ich das machen ??
Vielen Lieben Dank im Voraus für die Antwort!

Antwort:
Die Bewerbungen kopieren und (mit Postrechnung) der BetreuerIn vorlegen.
Wenn ihr das nicht genügt geben sie die Bewerbungen eingeschrieben auf und legen den Postabschnitt vor.
Den Ersatz der Kosten lassen sie im Betreuungsplan hinzufügen.
(Vor der ersten Postsendung mit der BetreuerIn reden!)

16.59 Uhr - von S. P. aus Wien - Nachweis der Bewerbungen
In Wien reicht es z.B. Kopien der e-mail bei der Information des zuständigen AMS vorzulegen, der Mitarbeiter trägt sofort die Bewerbung als erledigt in das Computersystem ein. MfG - S.P.

4.07.2007 um 10.02 Uhr - von Ru. W. - Nachweis der Bewerbung!
Immer wieder lese ich, wie denn ein Nachweis der Bewerbungen zu erfolgen hat. Also ich, zum Beispiel, frage immer schon vorher, ganz freundlich und scheinheilig ob es denn nicht reichen würde, wenn ich jede Bewerbung per e-Mail sofort, oder innerhalb der entsprechenden Frist, an meinen zuständigen AMS-Berater weiterleiten könne denn dann hätte er Sie sofort und kann sich selber, ohne grossen Aufwand von meinem Fleiss überzeugen! Dann frage noch im gleichen Atemzug nach seiner e-Mail-Adresse - und das wars dann auch schon!
Ob es immer und überall funktioniert weiss ich nicht aber ein Versuch lohnt auf jeden Fall, dann man spart nicht nur Zeit sondern auch Geld.
PS: Stellenbeschreibungen ohne angegebene e-Mailadresse sind Heute eindeutig die Ausnahme!

30.06.2007 um 23.04 Uhr - Anonym und das mit Grund - Wien


jetzt wird man beim a.. (Maßnahme) nur noch 6 Monate angestellt also erst 2 Monate wie ein Kurs vom ams und dann kannst du dich 6 Monate anstellen lassen
gebe aber zu beachten das wenn du bei einem einsatz ein problem hast wie z.b. du wirst belästigt sie nichts machen da ich selber dort bin kann ich nur wirklich jedem davon abraten und dann wollen sie auch noch das die leute einvernämlich kündigen damit sie nicht beim AMS blöd da stehen.

Antwort:
............ bei einem einsatz ein problem hast !
Von welchen Einsatz sprechen sie?

Anmerkung:
Auch wenn sie ihre Identität angeben, veröffentliche ich unter Initialen und verkürzte Daten. Kritik und Vorwürfe anonym mitzuteilen ist problematisch, obwohl handelnde Personen und Betroffene diesen Bereichs über die sehr besorgniserregende Lage Bescheid wissen! Die längst notwendige Veränderungsarbeit erfordert ein gewisses Maß an Courage/Mut. Die Angst der Betroffenen schützt zur Zeit noch die *Verursacher!

Darum stützt sich die Strategie der Verursacher auf Einschüchterung! Die Tragweite der Menschenverachtung hat aber ein Ausmaß angenommen, die immer mehr Betroffene mit ihrer Identität zur Gegenwehr ermutigt/motiviert. Arbeitsloseninitiativen wie SoNed leisten hier enorm wichtigen Beitrag, indem sie das Einzelfälleargument als Lüge aufdecken und den Betroffenen aufzeigen, dass sie nicht alleine sind und die Anzahl der unterdrückten, erniedrigten Leidensgenossen unglaublich hoch ist und sich die Konsequenzen und Schäden nicht nur auf Arbeitslose konzentriert, sondern auch in Form übermässig gesundheitsschädlichen Drucks auf Arbeitnehmer erstreckt!

Ich ziehe vor den Menschen, die sich über ihre Situation, oder/und kritisch über, der zum Teil auch "rechtswidrigen", Arbeitsmarktpolitik und Konsequenzen, äussern und auf Anonymität verzichten, den Hut. Es sind mehr als ich mir am Anfang erwartet habe! Alle Achtung!
Diese Personen sind es die zum gewaltlosen Widerstand beitragen und für positive Veränderungen mit verantwortlich sind!
Und so zu einer gerechten lebenswerten Gesellschaft und einem sicheren Staat beitragen!

(Einträge werden vertraulich behandelt!)
*Verursacher - von Rechtswidrigkeiten und sozialen Spannungen!

29.06.2007 um 22.43 Uhr - von Gerda. - @ B** zum Thema Suizid:


Lieber B., ich kann deine Situation sehr sehr gut nachvollziehen und gestehe, dass auch ich oft depressiv und unglücklich bin, weil ich meinen Wiedereinstieg nach langer Arbeitslosigkeit nicht richtig schaffe.

Oft ist es so, dass ich vor einem Einstieg dann so große Angst habe, sodass ich mich zurückziehe und lieber eine Notstandshilfenbezieherin bleibe, obwohl ich das so ja auch nicht wirklich will.

Ich möchte auch sehr gerne wieder arbeiten und leide sehr unter dem psychischen Druck des AMS. Meine Betreuerin behandelt mich wie Sch... und ignoriert meine Wünsche komplett. Sie meint auch, Notstandshilfenbezieher hätten keine Bedürfnisse mehr zu haben. Momentan spitzt sich auch meine Situation wieder extrem zu, weil mir das AMS erneuert eine schreckliche Maßnahme geschickt hat und ich daraufhin vor lauter Angst krank wurde und nun im Krankenstand bin.

Lieber B., ich wollte dich gerne fragen, ob du vorallem unter dem Druck des AMS leidest, oder ob du hauptsächlich darunter leidest, keinen Job zu haben. Möchtest du aus tiefstem Wunsch wieder arbeiten?

Ich hab ja aufgrund meiner großen Verletzungen (Mobbing, Stressüberlastung bis zur chronischen Krankheit) oft Gedanken, nicht mehr arbeiten zu wollen, weil ich mich so schlecht fühle.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles alles gute und bitte überlege dir, etwaige Hilfe anzunehmen, denn Suizid ist eine Lösung, die meiner Ansicht nach wegen eines verdammten AMS sicher so nicht notwendig ist. Das kann\'s ja nicht sein! Ich selbst war lange suizidgefährdet und habe nun Hilfe angenommen - jetzt geht es mir besser. Das konnte ich nicht glauben! Ich konnte überhaupt nicht glauben, dass mir jemals wer helfen könnte.

Ich freue mich sehr auf Deine Antwort, möchte Dir sehr gerne Mut machen, Dein Leben neu in die Hand zu nehmen und vielleicht umzukehren und aus einer komplett neuen Perspektive zu starten. Das funktioniert!! Und ich hoffe, dass es Dir heute besser geht.

Liebe Grüße Gerda

29.06.2007 um 20.51 Uhr (verö.) - von Scha. - Verzerrung des Arbeitsmarktes


Hallo,
Meiner Meinung nach darf das AMS den sekundären Arbeitsmarkt vor allem
nicht mit einer "/Förderung/" bedienen.
Neoliberalismus und so...
Es kommt zu einer Verzerrung des Arbeitsmarktes, die mit öffentlichem
Geld gefördert wird.
Mir geht es um die Leasingfirma an sich, auch bei bezahlten Stehzeiten.

Warum kann das AMS z.B. Baustellen in Villach nicht selbst bedienen,
sondern muß erst die Leute zu 100% gefördert(!) zu GPS Kärnten "Tansitarbeit" schicken und diese schickt dann die Helfer weiter auf eine Baustelle nach Villach.
Da stimmt doch etwas nicht.

Anderes Beispiel: war mit 8 Leuten bei V. Glas in Mi. Der Konkurs stand schon fest, die Idee war, wir werden eingeschult und das Stammpersonal schrittweise reduziert. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: das AMS wird nicht auf einmal belastet, es gibt politisch keinen großen Knall in den Medien.
Der Betriebsrat hat ständig mit G. telefoniert, wir wurden hinausgeekelt, jede Woche einer.
Diese freie Zugriff und die Verfügbarkeit lädt doch gerade zu ein, dass
das AMS Leute an G. schickt, damit man solche AKtionen durchziehen kann.

= poitischer Mißbrauch der Leistungsbezieher.
Mit freundlichen Grüßen

29.06.2007 um 20.03 Uhr - von Sam. - Krank vorstellen?


Hallo!
Habe eine stelle vom AMS bekommen und sollte mich vorstellen gehen bin aber seit heute krank geschrieben muss ich mich trotzdem vorstellen gehen?Würde mich freuen wenn Ihr mir da weiterhelfen könntet.

Antwort:
Rufen sie bei der Arbeitstelle an und ersuchen um eine Vorstellungs-Terminverschiebung, sollte sie die Arbeit interessieren. Wenn sie krank sind und den Termin nicht wahrnehmen können, erwartet sie keine Sanktion!
Geben sie aber diesbezüglich, telephonisch oder wenn sie die Krankmeldung abgeben, beim AMS Bescheid!

28.06.2007 um 14.16 Uhr - von Lea. S. - Arbeitskräfteüberlassung / aufsuchende Vermittlung


Hallo!
Habe heute Kontrolltermin gehabt und meine Betreuerin hat mir eine Stelle bei einer Arbeitskräfteüberlassung gegeben meine erste Frage wäre muss ich mich dort vorstellen und was passiert bei so einer Arbeitskräfteüberlassung eigentlich werden da meine Daten gespeichert ?Mein zweites Anliegen ist habe auch zusätzlich noch einen Kurs mit den Namen JSI Job Suche Intensiv mit EDV für 964(Ibis Acam Bildungs GmbH) bekommen und mir wurde von meiner Betreuerin auch gesagt das es sein kann das ich jemanden bekomme der mir bei Bewerbungsgesprächen zur Seite steht.Ich weiss nur nicht für was das gut ist ?Kennt jemand vielleicht diesen Kurs schon und kann mir sagen wie das so abläuft?Und bitte was bedeutet eigentlich diese Zahl(JSI mit EDV Für 964)?Muss ich diesen Kurs machen?Danke im voraus .mfg

Antwort:
Arbeitskräfteüberlassung ist eine Leihfirma! Sensible Daten brauchen sie nicht weiter geben. Datenschutz durchlesen

Da die Vermittlung von AMS kommt würde ich hingehen! Wenn die Leihfirma vermittelt ohne dass sie angestellt wurden, auch für Stehzeiten entlohnt werden ist die Vermittlung unter §10 Androhung rechtswidrig und sie dürfen bei Weigerung nicht gesperrt werden.
Rechtswidrige Sperren kommen aber sehr oft vor. Sie müssen dann in der Berufung Recht bekommen! zur Leasingfirma

Ibis Acam Bildungs GmbH! Nach Beschreibung handelt es sich um aufsuchende Vermittlung. Dieser Kurs ist freiwillig.
Vermittlung unter §10 Androhung in einen Kurs mit aufsuchender Vermittlung ist Nötigung / Amtsmissbrauch!

Kurse zum saufüttern!
Die Nummer ist die Kursbezeichnung! Da jeder Kursbetreiber an den zum grossen Teil *unsinnig auszugebenden Arbeitslosenversicherungsgeldern mitnaschen möchte, gibt es Kurse zum saufüttern! Um sie nicht zu verwechseln hat jeder Kurs seine Nummer! M.M.

*Unsinnig aus der Sicht einer vernünftigen Arbeitsmarktpolitik!
Jedoch nicht Im Sinne der neoliberalen Wirtschaftspolitik, sollen doch die bezahlten Handlanger / Kurse die Arbeitslosen-Statistik schönigen und Arbeitslose erniedrigen um die Arbeitnehmer vor der Arbeitslosigkeit zu ängstigen und so für Leistungssteigerung (bis zur Gesundheitsschädigung) weniger Rechte und Entlohnung sorgen.
Lohndumping auch durch Zwangsvermittlung in Niedriglohnstellen mit Rotationsprinzip nach unten!
Die Arbeitnehmer bezahlen ihre eigenen Peiniger!
Das Wirtschaftsministerium unter Bartenstein (jetzt Hundstorfer/Ex-"ÖGB"/spö "Sozial"ministerium) machts möglich!

28.06.2007 verö. um 14.08 Uhr - von J** - Schikane - Meine Person wurde unter drei Zeugen bewußt abgewertet



Geschätzter Herr Moser,
Ein neues Problem hat sich ergeben Sie erinnern sich an die aus Oberwart/Burgenland stammende "Gesellschaft für Aus- und Weiterbildung"?-Heute, am *.6.2007, hatte ich einen Beratungstermin beim AMS W. (Frau L.) um * Uhr. Obwohl Sie mir, Sie erinnern sich, am Telefon bestätigte, daß alles in Ordnung sei und ich aus der Kursmaßnahme entlassen wäre, war Herr P. (Jobvermittler "Gesellschaft für Aus- und Weiterbildung) überraschenderweise ohne mein Mitwissen beim Gespräch anwesend. Auch die Nebentür zur Kollegin war offen, daß sie das Gespräch mithören konnte! Es wurde unter drei Zeugen meine Person bewußt abgewertet und meine neue, umgeänderte Bewerbung negativ kritisiert mit der Aussage, daß meine "Form" der Bewerbung die Bewerbung selbst "schwächen" würde! (Ich passe meine Bewerbungen dementsprechend des Firmenprofils der entsprechenden Firma an, bei der ich mich, meist per e-mail, bewerbe!) Daraufin haben die Herrschaften abgewartet, bis ich meine Einwilligung (noch einmal: Ich wurde über die Freiwilligkeit der Maßnahme am Anfang beim ersten Info-Gespräch NICHT aufgeklärt und informiert!) zur Beendigung der Maßnahme gab, um mich darauffolgend zu einer "neuen" (DIESMAL UNTER EINER WORTWÖRTLICHEN ANDROHUNG EINER 6 wöchigen Geldsperre; WENN ICH DIESE TERMINE NICHT EINHALTE-schätze aus purer Gehässigkeit siehe eingescannte Texte unten) Maßnahme einzugliedern, die, laut Beraterin, 6 Monate, täglich von Montag bis Freitag 8 Stunden dauern wird! Ich halte dies für eine hinterfotzige, sinnlose, absichtliche Frechheit, die wieder einmal nicht zielführend sondern nur frustrierend und erniedrigend sein wird! Jobworker hat abgewartet, bis ich die Einwilligung gab, um mich, aus purer Gehässigkeit, einer neuen, länger andauernden, sinnlosen Maßnahme zu verdonnern! (Sportübungen, mentales Training 8 Stunden am Tag-bleibt keine Zeit mehr für sinnvolle Berwerbungen).

Ihre ausgedruckten Texte, die Sie mir zusandten (ich legte Sie der Beraterin vor!), nahm sie lethargisch gar nicht zur Kenntnis! Ich wollte Sie deshalb um realistische Informationen bitten, ob dies alles mit rechten Dingen zugeht. Laut der Beleidigung des Jobworkers lebe ich in einer Traumwelt.

Für die Bearbeitung dieses Schreibens danke ich im vorraus und verbleibe

Antwort per E-Mail
Befugnisse nicht an Private delegieren! (keine Vermittlungstätigkeit)
Coaching keine Maßnahme!
Fehlende Belehrung über eigene Defizite und Massnahme!
Der Kurs muss freiwillig sein!
Um Coaching geht es im Kurs, ist nur über Freiwilligkeit möglich.
In der Kursbeschreibung wird Freiwilligkeit sogar als Vorraussetzung angegeben!
Ich vermute ganz stark, dass es auch um aufsuchende Vermittlung geht!
Die muss freiwillig sein - ansonsten rechtswidrig! Zu Amtsmissbrauch
(Ohne Gewähr)

28.06.2007 um 12.15 Uhr - von Da. Ad.. - Mal kurz nachgedacht und mitgerechnet Leute!!!



Nehmen wir einmal an, es gibt an die 220.000 Arbeitslose in Österreich! (Weiß die genauen Zahlen leider nicht, aber irgendwie wird es schon hinkommen! - Dient ja auch nur zur Anschauung!)
Nun, wievielen davon schreibt das AMS vor, sich zwei- oder dreimal in der Woche zu bewerben??? Hm, schwierige Frage! Sagen wir mal der Einfachheit wegen 100.000!

Kurz gerechnet sind das 2 bis 3 hunderttausend Bewerbungen pro Woche (in Zahlen - und damit es lustiger und beeindruckender wird: 200.000 - 300.000). In einem Monat also an die 800.000 bis 1.200.000!!!
(Wieviel Geld, Papier, Zeit o.ä. da verschwendet wird bzw. wer daran verdient und verliert, lasse ich einmal dahingestellt!)

Und warum schreibe ich das alles?
Weil mir die Absurdidät so gefällt:

Wieviel offene Stellen gibt es denn überhaupt in Österreich???
mfg

14.03 Uhr von H. K.
AMS: Stellenangebote gesamt: 43496
davon in Österreich: 41674
JOBMEDIA: 4681
JOBKRALLE: 32.993 Stellenangebote
aber davon sind sicher einige doppelt & dreifach

13.45 Uhr von Wirtschafter - verbilligtes Humankapital
Ihr seid keine Menschen, sondern verbilligtes Humankapital ! Und Humankapital muß man gewinnbringend ausnützen. Solange wir humanes Kapital unterm tatsächlichen Marktwert vom AMS-Fleischmarkt kaufen können machen wir zusätzliche Gewinne. Und mit der Rute im Fenster (AMS) und mit der Peitsche in Aussicht (Geldsperre) stehlen wir dem Arbeiter noch sein wohlverdientes Brot vom Mund weg und füllen unseren eigenen Geldbeutel ganz voll. Sogar der Einsatz von mehr billigeren Mitarbeiter und dabei steigendem Gewinnen schlägt sich positiv auf die Bilanz. In Folge steigen die Aktienkurse, und der Chef der Aktienoptionen hält freut sich sehr ! Der Chef übt die Aktienoptionen aus, und streift Millionen an gewonnen $$$ ein. In Folge fällt natürlich der Aktienkurs dramatisch. Das ist kein Problem den jetzt gibts endlich ein paar ersehnte Einsparungsmaßnahmen. Keine Krankenversicherungen mehr für Humankapital, alles nur mehr auf Werkvertrag und ohne Grundgehalt !! Urlaub wird verboten, Kr!
ankengeld gibts nicht, psychisch kranke Menschen (=Menschen mit Erziehungspflichten) werden sofort entlassen. Wer Brot will muß auch arbeiten! Sobald die Börse abkassiert wurde wird dem blöden Proletariat (=Wähler) eingeredet: Der Wirtschaft gehts ja soo schlecht, wir müssen endlich den Sozialstaat abschaffen - Sparpaket - Das Spiel beginnt von vorne.. ;-)

Zusatz: Ende des schwarzen Humors..

Anmerkung:
Ist zu realistisch um als Humor durchzugehen!

28.06.2007 um 11.24 Uhr - von Ro. We.- Es macht also Sinn, auf unseren Rechte zu bestehen!


Lieber Christian Moser!
Auf meine kürzliche Anfrage an Dein Forum habe ich einen Antrag auf Bemessungsbescheid bzgl. Notstandshilfehöhe und Familienzuschlag an das AMS Wien gestellt. Es ist positiv zu vermerken, daß dieser (ausnahmsweise einmal) nach wenigen Tagen ausgefertigt und ausführlich begründet wurde. Es macht also Sinn, auf unseren Rechte zu bestehen!
Schönen Tag!

28.06.2007 um 10.45 Uhr - von B** - ich denke ab und zu bereits konkret über Suizid nach!


Hallo Forum,

ich bin 41 Jahre alt und seit 2,5 Jahren arbeitslos, trotz einer fundierten mittleren Ausbildung und jeder Menge Berufserfahrung.

In den vergangenen Jahren meiner Arbeitsuche habe ich wohl hunderte Bewerbungen (schriftlich, telefonisch, online, etc.) versucht, leider jedesmal mit den Begründungen abgelehnt: unterqualifiziert, überqualifiziert, bereits zu alt, usw. usf.

In diesen Jahren hat mir auch das AMS \"geholfen\" u.a. mit dem \"Projekt Phoenix\" und zuletzt mit der bfi-Maßnahme \"Pro Job Berufsorientierung\". Ich wurde gepiesackt, erniedrigt und man hat mir auch unterstellt \"psychisch krank\" zu sein, weil ich keinen Job finde. All diese Maßnahmen waren nur dazu da, mir meine Lebenszeit zu stehlen, denn der einzige Output bei der letzten Maßnahme (Pro Job, Berufsorientierung) war, dass ich durch allergrößte Anstrengung eine Zusatzausbildung vom AMS bewilligt bekam.

Das war vor 3 Monaten und ich warte bis Heute vergeblich auf eine Einladung dazu. Einzige Aussage meiner Betreuer vom AMS: frühestens ab Juni. Nun, der Juni ist bereits ins Land gezogen. Das AMS hat mir auch keine weiteren Kontrolltermine vor Antritt verordnet und ich habe den Verdacht, dass man mich an der ausgestreckten Hand \"verhungern\" lassen will. Zusätzlich, je mehr Zeit vergeht, desto mehr sinkt die Motivation und die Hoffnung. Außerdem bin ich nach einem Bandscheibenvorfall für körperliche Arbeit nicht mehr geeignet und so muss ich mich auch immer wieder gegen Einstellungsmaßnahmen wehren, z.B. als Lagerarbeiter, Produktionsarbeiter, etc., weiters bin ich durch meine persönliche Situation nicht flexibel was den Arbeitsort betrifft. Ich habe zwar keine Betreuungspflichten im eigentlichen Sinn, aber die familiäre Situation lässt keinen Wohnortwechsel zu, auch habe ich schon lange keinen eigenen PKW mehr, den kann ich mir von der Notstandshilfe auch nicht leisten. Mir!
wird von seiten des AMS manchmal mit Bezugssperre gedroht unter Hinweis auf die \"Zumutbarkeitsbestimmungen\".

Ich bin, liebes Forum, schon zermürbt von den Umständen und von der Behandlung durch das AMS und ich denke ab und zu bereits konkret über Suizid nach.

Ist es das, was die Öffentlichkeit von uns armen Schweinen, die sich nicht mehr selbst helfen können, erwartet??

Soll ich mich vor dem Bartensteinschen Wirtschafts/Arbeitsministerium mit Benzin übergießen und mich abfackeln um ein Zeichen zu setzen??

Wenn man in diesem Staat von längerer Arbeitslosigkeit betroffen ist, ist man weniger wert in der Gesellschaft, als ein Verbrecher im Gefängnis, das ist leider meine Erfahrung!!

Hilfe, Solidarität oder Verständnis findet nicht mehr statt in Österreich. Zusätzlich ist man hier in der sogenannten \"Provinz\" als Arbeitsloser um ein vielfaches schlechter gestellt, als in einem Ballungsraum. Die Repressalien Seitens des AMS finden in größerem Umfang statt, in diesen kleinen Strukturen, wo jeder jeden kennt und jeder jedem irgendwie verpflichtet ist.

Apropos Gefängnis: mehr als tagtäglich in meiner kleinen Wohnung zu sitzen und zusehen wie meine schöne Lebenszeit vergeht, ist nicht drinnen unter diesen Umständen. Das ist wie Gefängnis, nur eben dass es die Verbrecher in den richtigen Gefängissen insofern \"besser\" haben, dass sie Zellengenossen haben und nach Verbüßung ihrer Haft in ein Wiedereinsteigepogramm kommen!!

Antwort:
Seien sie unbedingt ein wenig lästig! Nehmen sie, wenn möglich eine Vertrauensperson als Begleitung (ist erlaubt) mit, besuchen sie die Vorgesetzten ihrer BetreuerIn und verlangen sie die zugesagte Ausbildung!
Schreiben sie per E-Mail an den Ombudsmann ihres Bundeslands an die Landesgeschäftsstelle (Adressen zu finden in Google) und den österreichischen AMS-Chef Dr. Buchinger herbert.buchinger@ams.at

Alle Achtung, dass sie den Mut aufbringen und hier über ihre Situation schreiben, dass zeigt mir das noch immer Motivation vorhanden ist.
Ihr Eintrag gibt vielen Trost. Vermittelt er Betroffenen, dass sie nicht alleine sind. Das hoffe ich nehmen auch sie aus diesem Forum mit!
Und jeder weitere offene Eintrag zeigt, dass es hier unbedingt Veränderung braucht und beteiligt sich an dieser Forderung. Ich wünsche ihnen, dass sich früher oder später ihre Situation zum Positiven verändert und erleichtert zurückschauen können. In diesem Sinne - geben sie auf keinen Fall auf und führen sie ihr Vorhaben nicht durch! Für die Gesellschaft werden Menschen mit ihren Erfahrungen sehr wichtig!
Zum einen braucht es eine Wertediskussion ausserhalb einer materiellen Leistungsgesellschaft und mehr Toleranz! Menschen mit ihren Erlebnissen tragen dazu bei!
Denn der Neoliberalismus mit seinem Extremegoismus führt uns ins Verderben!
Alles Gute!

11.55 Uhr von H. K.
lieber B**, glaub mir du stehst nicht allein mit diesem problem da. ich bin jetzt im 53ten, zwar in wien zhaus, aber was einen job zu bekommen anlangt - niente. eine absage (wenn überhaupt etwas zurückkommt) nach der anderen. habe auch mit 50 noch eine büroausbildung gemacht, da ich körperlich nicht mehr *so fi* bin. wies ausschaut für die katz.
suizid? sicher kein lösung.
denk nicht daran wie schlecht es dir geht - es geht zwar millionen anderen besser - ABER auch millionen anderen SCHLECHTER.
ergo - think positive. gruss H

28.06.2007 um 9.55 Uhr - von Tom - Blindbewerbungen?


Hallo, das AMS schreibt mir mindestens 2 Bewerbungen pro Woche vor. Meine Frage: Kann die Ablehnung eines selbst gesuchten Job sanktioniert werden. Mir stellt sich wirklich die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Aktion. Ich würde ja gerne 2 Bewerbungen pro Woche versenden, finde aber oft nicht mal ein Job Angebot pro Woche obwohl ich alle Möglichkeiten wie Zeitungen, Internet, Freunde usw. zur Stellensuche heranziehe. Um auf die geforderte Anzahl zu kommen bleibt mir nichts anderes über als Blindbewerbungen zu versenden. Das ist reine Zeit und Geldverschwendung! Habt Ihr schon änliche Erfahrungen gemacht?
Viele Grüße

Antwort:
Sobald das AMS über eine Ablehnung, auch wenn es sich um einen selbst gesuchten Job handelt, erfährt, wird der Bezug gesperrt!

20.46 Uhr von Ma. Ai. - Blindbewerbungen in Deppen-Kursen:
wir leben in der EU: also unnötige Blindbewerbungen in Deppenkursen schön in der EU verteilen.

28.06.2007 um 9.46 Uhr - von K**. - Transitarbeitsplatz?


Hallo, kennt jemand den Verein Startbahn, ist eine Arbeits- und Beschäftigungsinitiative die als sozialökonomischer Betrieb geführt und vom ams gefördert wird.
Aufgabe und Ziel von STARTBAHN ist es, Langzeitarbeitslose, Wiedereinsteiger/Innen, Frauen und Männer nach der Karenzzeit die beim AMS vorgemerkt sind, ehemalige Berufsaussteiger, Langzeitarbeitslose deren Beruf nicht mehr aktuell ist, sowie im Einzelfall jüngere Arbeitnehmer/Innen mit besonderen Vermittlungshemmnissen Beschäftigung zu bieten und mit verschiedenen Begleitmaßnahem innerhalb eines Jahres wieder in den Regelarbeitsmarkt zu integrieren.In diesem Jahr hat ein Team von Schlüsselkräften die Aufgabe mit und für die Transitkräfte wieder Perspektiven für ihre weitere Zukunft zu entwickeln. Damit soll die Motivation, eine Arbeitsstelle zu finden und diese auch anzunehmen, gefördert werden. Die damit verbundenen Auswirkungen auf Gesellschaft und Familie ergibt einen sozialpolitischen Faktor. Es wird daran gearbeitet, dass die von den Regionalstellen des AMS Baden und Berndorf, zugewiesenen Transitkräfte lernen, sich in ein Team einzuordnen und sich darin besser zu beweg!
en. Ein wesentlicher Bestandteil ist, dass angebotene Hilfe angenommen und Gelerntes umgesetzt wird. Dafür schaffen die Schlüsselkräfte die Rahmenbedingungen und kontrollieren deren Einhaltung.

Zwei geschulte Personalbetreuerinnen arbeiten mit den Transitkräften in Einzel- und Gruppensitzungen, mit dem Ziel, den Transitkräften eine realistische Einschätzung ihrer eigenen Möglichkeiten und Entwicklungen zu erkennen. Damit ergeben sich neue Perspektiven für eine Anstellung am Regelarbeitsmarkt,in einigen Fällen einer Berufsausbildung am zweiten Bildungsweg und dadurch neue Möglichkeiten für den weiteren Lebensweg. Meine Frage: Ist die Zuweisung mittels Jobbörse unter Androhung der Leistungseinstellung durch das ams legal? Bei NH-Beziehern ist die Annahme eines solchen Arbeitsplatzes zwingend?Bitte um Antwort

Antwort:
Transitarbeitsplatz nicht unter §10 (Bezugssperre) - nur freiwillig zu besuchen
§10 Androhung ist Amtsmissbrauch

28.06.2007 um 6.01 Uhr - Anonym - Jobbörse?


Hallo, in wie weit ist eine Einladung zu einer Jobbörse beim Arbeitsamt verpflichtend? Ist das mit einem Kontrolltermin §49 gleichzusetzen? Was ist eine Jobbörse? Hat da jemand Erfahrung?Thnx

Antwort:
Zum Infotag als Kontrolltermin - muss ausjudiziert werden!
Jobbörse ist Markt der freien Arbeitsplätze.
Falls das ein Kurs ist brauche ich eine Inhaltsangabe!
Ich erachte es als freundlich einen Namen anzugeben!

11.16 Uhr von A. N.
Hallo und danke für die Antwort zur Jobbörse und den Hinweis:
Ich erachte es als freundlich einen Namen anzugeben!
Felder nach Belieben auszufüllen erachte ich als eine Freiheit die ich besonders schätze!
Mit freundlichen Grüßen

27.06.2007 um 14.24 Uhr - von D. T. - bezüglich Krankengeld


Hallo, Ich hätte bezüglich Krankengeld eine Frage wie ich das bekomme bzw. wenn ich länger krank geschrieben bin wie funktioniert das ? kann ich das schon vorher beantragen Oder bekomme ich das Geld erst wenn ich wieder gesund geschrieben bin? Danke im Voraus

Antwort von P. Hö.
Das Krankengeld wird alle 28 Tage mit einem Vermerk vom Arzt auf dem Krankenschein auf das Konto überwiesen.

27.06.2007 um 12.10 Uhr - von D. Cz. - Lebensgemeinschaft


Hallo,
da ich seit einem Jahr jetzt arbeitssuchend bin, muss ich einen Antrag abgeben für Notstandshilfe. Da ich in einer Lebensgemeinschaft lebe, brauchen die von der Firma meiner Freundin einen Wisch ausgefüllt, wo drinnen steht, was sie verdient usw.
Ich mein- reicht da nicht einfach der Gehaltszettel?
Ich will da nicht die Firma von ihr reinziehen. Ich glaube, ihr wäre das extrem peinlich!
Was kann man da tun?
Bzw. was machen die, wenn ich sage, wir haben keine Lebensgemeinschaft mehr?

Antwort:
Wenn ihre Freundin mit der sie eine Lebensgemeinschaft bilden gut verdient, muss sie für sie aufkommen! Heisst: Kein oder wenig Notstand!
Sie können es mit einem Gehaltszettel probieren!

Wenn sie eine Wohngemeinschaft! und keine Lebensgemeinschaft führen, dann geben sie eine schriftliche Erklärung ab! Diese lassen sie von der Wohnungsmitbewohnerin bestätigen! Zusätzliche Zeugen wären von Vorteil!
Vorsicht Betrug! Darum ist es besser sie mieten sich eine billige Wohnung und kommen wirtschaftlich für ihr Leben selbst auf!
Bei einer Liebesbeziehung unter getrennten Wohnorten darf euch der *Staat nicht wirtschaftlich/existenziell vernichten!

*Gemeint ist unsere politische Führung, die für eine Staatsform sorgt in der das geförderte System ihre eigene soziale Schicht bevorzugt und das ihre Vorteile durch die Nachteile der unteren sozialen Schichten absichert!

Pensionsversicherungszeiten wenn die PartnerIn zuviel verdient!

27.06.2007 um 12.06 Uhr - von D. Fr. - Bezug gesperrt!


Hallo,
wisst ihr, an wen ich einen Einspruch gegen einen Entgeldbescheid vom BRZ schicken muss? (am Besten per Mail)

Hintergrund: Besuchte einen MS- Office Kurs vom AMS (der echt gut war), danach eine Woche Bewerbungstraining. In dieser letzten Woche wurde ich krank.
Nachdem der Bewerbungstrainingskurs vorbei war, liess ich mich wieder gesund schreiben und ging erst am Montag darauf zum AMS, um mich zu melden.
Dort wurde mir gesagt, dass man nicht weiß, wie das aussieht mit der Woche- ob ich die bezahlt bekomme.
Jetzt weiß ich es - nein.

Es steht doch aber überall, wenn man eine Unterbrechung hat, muss man sich danach innerhalb von einer Woche wieder beim AMS melden?

Antwort:
Wichtig immer sofort nach Gesundschreibung beim AMS mit der Krankenstandsbescheinigung von der Krankenkasse melden!

Wenn sie schwarz auf weiß haben, dass sie sich nach einer Unterbrechung innerhalb einer Woche melden müssen, geben sie das in der Berufung an!
Im Bescheid der Bezugssperre ist eine Nummer zu finden, die muss auch in die Berufung.
Gleichzeitig ist mit der Berufung ein Antrag auf Zuerkennung der aufschiebenden Wirkung gem. § 56 Abs. 2 AlVG dringend zu empfehlen.
Wortlaut:
„Ich stelle den Antrag, dieser Berufung die aufschiebende Wirkung gem. §56 Abs. 2 AlVG zuzuerkennen.“
Entweder den Brief eingeschrieben an die Landesgeschäftsstelle senden, oder bei der zuständigen regionalen Geschäftsstelle abgeben und auf einer Kopie bestätigen lassen.

27.06.2007 um 0.08 Uhr - von Robert - Absage nach Bewerbungsgespräch?


Hallo liebe Mitleidenden !

Ich hatte heute ein Bewerbungsgespräch worauf ich mich wirklich freute.
Nach einem freundlichen Kennenlernen (Wohlfühlatmosphäre) kamen dann sehr subtil intime Fragen wie z.b über meine finanzielle Situation.
Ich brach das Gepräch aus Gründen der Seriösität der Firma ab, zog meine Bewerbung zurück und verliess diese Firma. Stunden später bekam ich dann ein Mail mit den üblichen Absagefloskeln.
Wir haben uns für jemand anderen entschieden....usw.
Habe ich denen nicht klar gemacht, daß ICH die Bewerbung zurückziehe ?
Hat diese Absage psychologische Gründe ?
Helft mir bitte, es zu verstehen !
Danke

Antwort:
Diesbezüglich brauchen sie sich keine Gedanken machen! Die dürfen natürlich nicht im Raum stehen lassen, dass sie ev. unseriös wären. Meiner Ansicht nach zeigen sie mit dem E-Mail, dass es sich um die übliche Vorgehens-, Umgangsweise handelt.

Anmerkung:
Für die Wirtschaft ist eine hohe Arbeitslosigkeit von Vorteil, können sie so immer mehr verlangen!
Darum ist die Ansiedelung der Arbeitslosen im Wirtschaftsministerium eine Unvereinbarkeit höchster Güte! Es liegt im Interesse des Bartenstein-Klientel, dass es eine hohe Arbeitslosenrate gibt.
(Gerade so hoch, dass keine Unruhen entstehen auch wenn man Arbeitslose erniedrigt!)
Dies senkt die Rechte und steigert die Leistung der Arbeitnehmer! Erhöht den Profit der Unternehmen! Psychischer Druck in Deppenkursen - Zwang - zum Teil auch menschenverachtende Behandlung der Arbeitslosen ersetzt im nu jeden Arbeitnehmer. (Einkommensspirale nach unten - Es sollen ja auch die Listen der Millionäre und Milliardäre wachsen! Die damit verbundene Vermehrung der Armut, verdrängen wir!)

Millionäre und Milliardäre profitieren von den Schulden aller anderen! (Humonde)

13.54 Uhr von Werner
Hallo Robert,
na das ist doch klar, sie können einfach nicht verkraften, daß es doch noch Menschen gibt, die ihre Intimsphäre schützen, keinen Seelenstriptease hinlegen wollen
Daß sie mit ihren psychologischen Fragetechniken gescheitert sind und so nicht gewinnen können. Sie glauben, diese Kommnunikationskurse und NLP Trainings helfen ihnen, andere zu manipulieren. Dabei machen sie sich doch nur lächerlich mit ihren primitiven Aussagen.
Ich dachte mir schon sehr oft, ist mein Gegenüber so dumm oder stellt er/sie sich so. Doch die vorgefertigten Antworten sind Muster, nachzulesen in vielen Büchern.
Mit dem Sinn, in spezielle Gehirnregionen vorzudringen und wie Sekten eine Gehirnwäsche vorzunehmen.
Vorsicht deswegen bei diesen Kursen !!

26.06.2007 um 21.22 Uhr - von Andy - Richtsatz vom Sozialamt


Hallo, ich habe da eine frage die uns uns zur Zeit etwas Beschäftigt. Und zwar, wir bekommen als Familie vom Sozialamt einen Richtsatz weil mein Einkommen nicht so hoch ist um damit unseren Lebensunterhalt zu bestreiten. Meine Frau ist beim AMS Arbeitsuchend gemeldet >Jedoch bekommt Sie kein Geld vom AMS< doch ab Juli haben wir keinen Betreuungsplatz bis September.Das heißt, das meine Frau auch nicht vom AMS vermittelbar ist. Unsere Kinder sind 3 und 6 Jahre. Ab September würde unser 6 Jähriger in die Schule gehen und der 3 Jährige weiter in den Kindergarten. Unsere Frage ist: Bekommen wir jetzt dann keinen Richtsatz mehr vom Sozialamt???
Wäre schön wenn sich da wer auskennt DANKE!

Antwort AMS-Mitarbeiter
Bezüglich Richtsatz kann ich nichts sagen, das ist zumindest derzeit noch alleinige Sache vom Sozialamt. Ich vermute einmal, daß das Sozialamt die Arbeitslosmeldung der Gattin als Voraussetzung für die Beihilfe verlangt. Grundsätzlich ist die Voraussetzung für diese Vormerkung, daß man dem Arbeitsmarkt - wenn auch eingeschränkt - zur Verfügung stehen muß. Das AMS kann, wenn die Gattin die Arbeit aufnimmt, für die Kinderbetreuung Kinderbetreuungsbeihilfe gewähren. Die ist ans Familieneinkommen gebunden. In dem Fall wird die Beihilfe aufgrund des niedrigen Einkommens aber mit hoher Wahrscheinlichkeit 90% der Kosten betragen. Ich würd mich auf der Basis mal nach einer eventuellen Betreuungsperson umschauen. Es kann auch eine Privatperson sein, die darf aber mit dem Kind nicht verwandt sein.

26.06.2007 um 20.35 Uhr - von Elisabeth - Anspruchsdauer


Sg. Forum,
ich würde gerne meine Anspruchsdauer für den Arbeitslosengeldbezug erfahren.
Ich bin über 40 Jahre und war innerhalb der letzten 10 Jahre 319 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig versichert. Allerdings sind in den 319 Wochen auch Zeiten des Krankengeldbezuges und von AMS-Schulungsmassnahmen enthalten.
Innerhalb der 10 Jahre habe ich aber zwischendurch schon einmal Arbeitslosengeld und anschließend Notstandshilfe bezogen.
Habe ich trotzdem Anspruch auf 39 Wochen?
Vielen Dank für alle Auskünfte!
LG Elisabeth

Antwort AMS
Die Bezugsdauer von Arbeitslosengeld ist von der Beschäftigungsdauer und vom Alter abhängig. Das Arbeitslosengeld wird bei Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen (z.B. Anwartschaft) grundsätzlich für 20 Wochen gewährt und verlängert sich entsprechend der folgenden Aufstellung.

Alters-
grenzen

Zeitraum vor Antragstellung

Beschäftigungs-
dauer

Bezugs-
dauer

keine

-

-

20 Wochen

keine

5 Jahre

3 Jahre
(156 Wochen)

30 Wochen

ab dem 40.
Geburtstag

10 Jahre

6 Jahre
(312 Wochen)

39 Wochen

ab dem 50.
Geburtstag

15 Jahre

9 Jahre
(468 Wochen)

52 Wochen

Die Notstandshilfe kann im Anschluss an den Bezug von Arbeitslosengeld für einen Zeitraum von höchstens 52 Wochen gewährt werden. Für einen eventuellen Weiterbezug nach Ablauf dieses Zeitraumes ist eine neuerliche Antragstellung erforderlich. Eine grundsätzliche zeitliche Begrenzung der Bezugsdauer wie beim Arbeitslosengeld besteht aber nicht.

25.06.2007 um 18.14 Uhr - von Jakob - Jobtransfair


Schönen Guten Tag!

Ich bin bereits ca. 2 Jahre arbeitslos und habe in dem Zeitraum 3 Kurse absolviert.
Der Beendigung des letzten liegt erst einen knappen Monat zurück.
Nun habe ich neuerlich ein Schreiben erhalten, und auch bei mir gehts um Jobtrainsfair.
Mal abgesehen davon, dass ich das Schreiben äußerst knapp vor dem ersten Gespräch dort erhalten habe (heute von der Post geholt, Termin bereits am 28.6!), stehen mir sämtliche Kursmaßnahmen bis zum Hals, da ich die ständigen Klugscheißeren der Trainer, was man wie zu tun hätte, nicht mehr hören kann.
Überhaupt ist es klar kontraproduktiv, dass einen das AMS ständig zu sinnlosen Kursen verdonnert und einem damit nur die Zeit raubt, sich selbst Stellenangebote rauszusuchen und Bewerbungen zu verfassen.
Ein Gespräch mit meiner Beraterin scheint zweckslos (interessanterweise wurde der Punkt Bitte sprechen Sie mit Ihrer AMS-Beratin über die Teilnahme an der Veranstaltung in dem Schreiben gleich durchgestrichen. lol).
Wenns mir endgültig zu blöde wird, was kann ich effektiv tun?
Krankenstand (wär ja nur kurzfristig eine Möglichkeit), den Kurs einfach verweigern?
Doch noch Rücksprache mit dem AMS mit der Begründung, dass der letzte Kurs erst vor kurzem war?

Nervlich bin ich schön langsam wirklich am Ende...
Danke für Ihre Hilf & lg,
Jakob

Antwort:
Der mehrmonatige Transitarbeitsplatz ist freiwillig!

Als Problem bleibt der 5 Wochenkurse - ist noch nicht ausjudiziert!
Da sie aber gerade einen besucht haben können ihnen die dort vermittelten Fähigkeiten nicht fehlen! Berufungsgründe!
Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.

Zur Niederschrift / Berufung legen sie die Kopien der verlinkten Seiten!

Wenn sie nicht zum Informationstag gehen wollen, dann besuchen sie genau an diesem Tag ihre BeraterIn und verweigern die Teilnahme!

Anmerkung:
Die Forum-Einträge führen zur folgender Vermutung!
"Personen die länger als drei Monate arbeitslos sind und keine Stelle finden, sollen kaputt gemacht werden!"
Das ist "in-direkter" politischer Auftrag! AMS - BetreuerInnen / Maßnahmenbetreiber - SozialarbeiterInnen - TrainerInnen, haben diesen Auftrag umzusetzen!
Diesen *Psychoterror als Hilfe zu bezeichnen ähnelt dem seinerzeitigen Zynismus der sich in dem Spruch "Arbeit macht frei" offenbarte.
Verhöhnung einer sozialen Randgruppe!

Die Verantwortlichen befreien sich von der Schuld, indem sie diese den Betroffenen selbst zuweisen - brauchen sie doch nur zu arbeiten. Das es für viele keine Arbeit gibt wird ignoriert - was dazu führt, dass Arbeitslose kaputt gemacht werden dürfen!

Um das Argument: "Es gibt nicht mehr für alle Arbeit" zu entkräften!
Kreieren Wirtschaftsministeriumsgehilfen zum Vorteil / Gewinn einiger Unternehmer zusätzliche Arbeitsstellen.
Arbeit gibt es immer - An bezahlter Arbeit mangelt es!

Die Lösung: Gratisarbeiter / subventionierte Arbeitskräfte für Firmen. Finanziert aus dem Arbeitslosenversicherungstopf.

Das Ergebnis: Arbeitnehmer die in diesen Versicherungstopf einzahlen, finanzieren Lohndumping oder schlimmer ihre eigene Arbeitslosigkeit!
Die Unternehmen deren Arbeitskräfte aus diesen Topf bezahlt werden, können wegen günstigere Lohnkosten, ihre Leistungen oder Produkte billiger anbieten.
( Es werden nicht nur die Lohnkosten übernommen. Arbeitslose müssen ausserdem mit einer niedrigeren Entlohnung einverstanden sein, ansonsten wird ihnen das Arbeitslosengeld gesperrt. "Zwang" Ein weiterer Grund für Lohndumping!)
Firmen und Arbeitnehmer die über diesen Topf die Arbeitnehmer ihrer Konkurrenz finanzieren heben ihre eigene Konkurrenzfähigkeit auf. Um weiter Wettbewerbsfähig zu sein müssen Firmen den Lohn der Arbeitnehmer kürzen oder/und Arbeitnehmer entlassen.
Die fehlenden Arbeitskräfte müssen mit Leistungssteigerung kompensiert werden.
Dieser Mißbrauch der Versicherungsgelder schadet hauptsächlich Arbeitnehmer sorgt für Profit der Unternehmer und ist Teil der Strategie des Wirtschaftsministerium und u. a. ein Grund warum Bartenstein die Arbeitslosen nicht mehr ins Sozialministerium wo sie hingehören abgeben will.

Gewinnorientierte Eigeninteressen verhindern eine ausgeglichene Marktwirtschaft!

*Wiedereingliederungsmassnahmen-Bewerbungstraining

25.06.2007 um 13.16 Uhr - von Joachim - Berater


habe ab nächster Woche Einzelcoaching bei die Berater im 12. Bezirk, ist das eine Halbtagesmassnahme oder ganztags ?
habe diese Massnahme bekommen nach Empfehlung von Jobtransfair im März, es dauerte so lange weil die Berater überlaufen sind und kein Termin frei war, was wäre nun wenn ich am Montag krank bin und nicht am ersten Tag teilnehmen kann ?
Danke im voraus

Antwort:
Dann wird sich der Antrittstermin verschieben!
Die Teilnahme ist freiwillig
Coaching keine Massnahme

25.06.2007 um 12.50 Uhr - von Viktoria - Berater


Habe wieder mal die Einladung zu den \"Beratern\" bekommen. Ich war im März auch schon mal beim Infotag - doch da hatte ich den netten Jobexpress gerade am laufen. Meine frage - sind \"die Berater\" ein pflichtprogramm oder nur freiweillig??? Falls freiwillig - was sag ich da? Warum ich nicht teilnehmen möchte? (kinderbetreuungsprobleme ist bisschen schlecht - da dan ja das AMs benachrichtigt wird und ich ev. gesperrt werde oder??) Mein kleinster Tritt mit Ende dieser Woche aus dem Kindergarten aus.

Antwort:
Mit Kinderbetreuungsprobleme kommts zu grossen Schwierigkeiten bis zur Bezugssperre!
Sie nehmen an der Massnahme nicht teil, da die Teilnahme freiwillig ist!
Sie wollen sich nicht freiwillig unter psychischen Druck setzen lassen - erst recht nicht wenn "zumutbare" Arbeitsplätze fehlen!

25.06.2007 um 9.58 Uhr - von G. O. - Arbeitsbescheinigung?


Untragbarer Zustand:

Das AMS braucht die Arbeitsbescheinigung (AB)
Solange diese nicht abgeben wurde ist man weder versichert beim AMS noch irgendwie abgesichert. Denkbar schlecht wäre ein Unfall in dieser Zeit - eben weil nicht versichert.
Die Firmen sind per Gesetz (ALVG §71 _Abs.1) angehalten jedem eine AB auszustellen - trotzdem muss jeder diese noch schriftlich anfordern. Ein Kreislauf beginnt, wenn Firma diese AB zurückhält - abhängig von dieser blöden AB.
Das AMS kann jedoch sämtliche Daten bei der GKK (Hauptverband) abfragen ohne dass Betroffener davon erfährt.
Eine Kopie der Abmeldung GKK (bei GKK erhältlich) würde dem AMS ausreichen, damit der AMS-Betreuer die Daten weiterbearbeiten darf.

Die Schikanen die sich durch AB ergeben sind ein Schildbürgerstreich.

Ich finde diese Regelung extremst rechtswidrig und hinterwäldlerisch.
Bin für jede zusätzlich Info dankbar um dieses dilemma mit AB zu beschleunigen.

Antwort:
Probleme mit der Arbeitsbescheinigung

25.06.2007 um 9.54 Uhr - von Elvira - Krankmeldung?


Hallo,
ich bin über das Wochenende krank geworden. Wie muss ich das dem AMS melden? Nachdem es mir sehr schlecht geht, konnte ich mich auch nur telefonisch bei meinem Hausarzt krank melden, dh ich habe noch keinen rosa Zettel.
Danke für Ihre Hilfe!

Antwort:
Rufen sie ihren BetreuerIn an und geben ihm/ihr Bescheid! Sie senden die Krankmeldung so schnell es geht nach!

24.06.2007 um 9.49 Uhr - von Martin - Elternbesuch wegen Krankheit?


Hallo und Guten Tag!
Wenn Sie mir nachfolgende Frage beantworten könnten, wäre es super.
Meine Mutter ist krank geworden und musste ins Spital. Ich bin beim AMS gemeldet, möchte aber zu ihr hinfahren und sie besuchen. Leider leben meine Eltern nicht in Österreich.
Wie geht man in solchem Fall vor, wenn ein Elternteil krank wird? Gibt es eine menschliche Berücksichtigung solcher Situationen?
Danke.

Antwort:
M. M. liegt das auch im Spielraum ihrer BeraterIn - ob und wieviel Zeit sie für den Besuch bekommen. Reden sie mit ihr/ihm! Bei Schwierigkeiten gehen sie zum Vorgesetzten. Wenn es sein soll, nehmen sie auch Kontakt zum AMS-Ombudsmann/frau ihres Bundeslandes auf!

24.06.2007 um 7.39 Uhr - von E**. - Niederschrift wegen gesundheitlicher Probleme?


Hallo!
Vielen Dank für die rasche Antwort bezüglich Reno Top Wels
Habe nun ein anderes Problem. War bei meinem Neurologen zwecks Befundbesprechung EEG. Habe seit meinem 15. Lebensjahr Epilepsie (Anfälle ca. alle 5 Jahre). Nun ist mein EEG sehr schlecht und ich habe erhöhte Anfallsbereitschaft. Mein Neurologe hat mir eine Bestätigung geschrieben, das ich keinenfalls in der Sonne arbeiten darf, wäre anfallsfördernd. Habe das am AMS gemeldet, worauf mir für Montag 14 Uhr ein Termin zwecks Niederschrift gemacht wurde. Habe aber auch mitgeteilt, das ich es versuche und ich nur aus gesundheitlichen Gründen nicht kann. AMS weiß, das ich einen Behindertenpass mit 60% habe. Das ich Epilepsie und ein Hüftproblem habe (bekomme künstliche Hüfte in einigen Jahren), Befunde liegen vor.Laut Orthopäde darf ich nur 25%-30% der Tagesarbeitszeit eine stehende und gehende Tätigkeit ausüben.
Meine Frage: Soll ich am Montag die Niederschrift unterschreiben, einen Zeugen mitnehmen, zum Amtsarzt gehen?
Kann mir deshalb der Bezug gesperrt werden? Oder soll ich einige Tage arbeiten und dann in Krankenstand gehen damit mir nicht Arbeitsunwilligkeit vorgeworfen wird? Können sie mir einen Rat geben.

Antwort:
Es kommt auf den Inhalt der Niederschrift an, aber Vorsicht beim unterschreiben - eher nicht.
Wenn sie eine Person begleitet, dann soll sie mitkommen.
Lassen sie sich nicht Arbeitsunfähigkeit suggerieren, wenn der Versuch unternommen wird, dann bestehen sie auf eine amtsärztliche Weisung!

Sie können die Tätigkeit nur eingeschränkt ausüben "in wieweit" muss vom Amtsarzt festgestellt werden!
Beantwortung der Frage nach der körperlichen Zumutbarkeit
Die Beschwerde an den VwGH hatte das gleiche Problem mit FAB Proba zum Inhalt und war erfolgreich!

Legen sie die VwGH Kopien vor!

Der mehrmonatige Transitarbeitsplatz ist freiwillig!
Sind sie über ihre Defizite informiert worden!

24.06.2007 um 4.36 Uhr - von Miriam - ABZ Meidling


hat jemand damit erfahrungen? was das genau ist, was sie machen, usw?
tnx im voraus

Antwort:
Suchergebnis über Google ABZ Meidling?

Befugnisse nicht an Private delegieren! (keine Vermittlungstätigkeit)
Coaching keine Maßnahme!
Fehlende Belehrung über eigene Defizite und Massnahme!

25.06.2007 um 14.18 Uhr von P. B.
Für Miriam: meine Erfahrung mit ABZ Meidling. eingesperrt von 8:30-ca.16:30,freitag frühschluss. teils leichte edv kurse, oft keine beschäftigung. vermittlung zeitweilig an firmen fern mit schwerem öffi-anschluss. internes klima freundlich, doch damals 04/05 von spannungen mit chefin durchzogen. wöchentlich psychologisch gecoachtes feedback. 1000bto für 38-40 wochenstunden. du kannst im gespräch mit denen wohl einiges deichseln ob dir das zumutbar ist oder eher nicht. sie sind nicht so auf zwang - ich glaub weil sie intern zufriedne leut haben wollen. 1 jahr musst dich von denen verleihen lassen, dann gehst wieder aufs ams. erst gegen ende des jahres wirst motiviert, wieder viel eigne bewerbungen auszusenden.

23.06.2007 um 10.53 Uhr - von P**-. - AMS Beschwerde


Ich wende mich nun an Sie da sich seit Absendung des Briefes
Keiner um diese Sache bemüht hat. Anscheinend ist es diesem Land egal wie mit Menschen umgegangen wird. Vieleicht erreichen ja Sie etwas.
Habe endlich eine Arbeit gefunden und bin seit *.5.2007 wieder
Berufstätig. Möglicher Weise können Sie anderen Menschen helfen die in ähnlichen Situationen stecken. Die Menschlichkeit sollte noch immer an oberster Stelle stehen und solche Personen sollte man aus dem öffentlichen Dienst nehmen. Sie schaden dem ohnehin schlechten Ruf des AMS.

Sehr geehrte Damen und Herren !!!

Der Artikel über AMS wegen mehr Druck auf Arbeitssuchende
Hat mir auch zu Denken gegeben und es hat mich leider genau so getroffen wie Sie befürchtet haben.
Ich war im AMS * Wien nach den Betreungen im 5.Stock (Sehr nette Menschen). Wurde am *.3.2007 zu meiner Intensivbetreuerin im 4.Stock Zimmer * Frau W. geschickt wo ich auch war. In diesem Gespräch wurde ich so schlecht behandelt und war sehr geschockt.
Als ich das Zimmer betrat und mich setzte herrschte der Befehlston (Sie gehen jetzt sofort arbeiten). Sie nahm den Telefonhörer und rief jemanden in Schönbrunner Tierpark an um mir für 11 UHR einen Termin für die Arbeitsstelle einer Kioskbetreung zu vermitteln (Ich habe mit Elektrotechnik zu tun) und sagte mir ich sollte gleich über das Wochenende Arbeiten. Wenn ich das nicht mache streicht sie mir 6 Wochen mein Arbeitslosengeld. Ich sagte Ihr darauf das ich einen Vorstellungstermin um 12.30 im *.Bezirk L* bei Fa. I* habe und noch andere Termine von meinen über 300 Bewerbungen. Sie sagte daruf das interessiere nicht und auch meine Bewerbungen die ich gemacht habe. Ich sagte darauf ob wir wieder Nationalsozialismus und Zwangsarbeit haben und Sie gab mir zu Antwort (wäre eh besser, hoffentlich bald). Ich sagte das wird Folgen haben uns sagte (ich solle mich nicht aufregen sonst bekomme ich einen Herzinfarkt.)
Ich habe mich ca. 2 Tage danach bei AMS Ombudsmann beschwert und habe Ihm das Selbige geschrieben. Habe Herrn W* auch gebeten mir zu helfen und mich zu einer anderen Betreuung umzuleiten weil ich mit Personen die Solche extremen Aussagen machen nichts zu tun haben will.
2 Tage danach bekam ich einen Anruf von Herrn W* und wir telefonierten ca. 15.Min. Er machte einen sehr netten Eindruck und er werde mir helfen und rufe mich sicher am Montag den *.3.2007 an.
Am Montag rief mich Herr W* wirklich an und zu meinem Erstaunen vertrat Er die Seite von Frau W* und sagte mir das Sie die meisten Vermittlungen schafft und die beste Kraft im AMS ist.
Ich sagte unter diesem Druck und extreme menschenverachtende Ausagen glaube ich sofort das Sie die Beste sei und ich mich an die Öffentlichkeit wenden werde, denn auch ich und alle anderen Betoffenen haben Menschenrechte. Er sagte es ist so und gab mir seine Telefonnummer was ja nichts bringt.

Ich habe mir meine Arbeitlosigkeit nicht selbst ausgesucht und einen guten Job zu finden dauert leider seine Zeit und ich bin guter Dinge drauf und dran einen Job zu finden.

Recht herzliche Grüße an Ihr Team .

22.06.2007 um 23.55 Uhr - von Esen Önde


Hallo! ich habe eine Frage an euch! ich arbeite derzeit bei einer Leihfirma und plane einen kind zu machen! Die Frage lautet: habe ich dieselben Rechte sowie Frühkarenz, Freistellung usw. wie bei einer normaler Firma???

Antwort:
Bitte wenden sie sich an die Arbeiterkammer! Die sind in der Frage kompetent. Dort bekommen sie auch die nötigen Informationen

22.06.2007 um 18.36 Uhr - von Th. Pe. - Jobtransfair


Hallo, konnte diese Woche leider nicht zum Infogespräch bei Jobtransfair erscheinen. Nun erstmal storniert geworden. Befürchte aber das ich am Montag das selbe wieder vor mir habe nur diesmal noch besser ausgerüstet (Zeugen Judikatursprüche dabei usw..)

So mittlerweile hat sich aber bei mir auf Grund meiner umfangreichen Jobsuche etwas getan. Ein Gemeinnütziger Verein würde mich ab Seb/Okt als Trainer einstellen ( Keine Angst Leute, hier handelt es sich um einen Sportverein). Können die mich vom AMS trotzdem so diese Deppenkurse vermitteln?

Antwort:
Nur Arbeit schützt vor Deppenkurse!

22.06.2007 um 13.52 Uhr - von Melanie - Scheinselbstständige / freie Dienstnehmer / Arbeitslosengeld ?


hallo forum
kann mir jemand sagen ob scheinselbstständige und freie dienstnehmer anspruch auf arbeitslosengeld haben.
danke!!

Antwort von AMS-Mitarbeiter
Kann man so nicht beantworten. Durch das selbstständige Dienstverhältnis
oder den Werkvertrag entsteht keine Anwartschaft. Aber fast jeder war vorher
unselbständig beschäftigt oder eh schon im ALG/NH-Bezug. Es kommt drauf an,
wielang diese Tätigkeit gedauert hat, ob vorher schon ein Bezug war, ob der
Bezug ausgeschöpft wurde, ob die Tätigkeit Rahmenfristverlängernd ist (das
ist z.B. jede selbständige Tätigkeit, die bei der Gewerblichen versichert
ist). Zuviele Parameter um einen Anspruch seriös prüfen zu können. Einfach
Antrag stellen, die Maschine macht da sehr schnell Klarheit.

22.06.2007 um 9.41 Uhr - von D**. - Kindergeld + Notstandshilfe?


Hallo!
Mein Problem is folgendes: ich beziehe momentan nur Kinderbetreungsgeld, komme mit dem aber überhaupt nicht zuzrecht, ca. 430,- im Monat sind einfach zu wenig... Ich habe, bevor ich schwanger geworden bin zusammen mit dem WAFF und dem AMS eine Ausbildung zur Krankenschwester begonnen, das erste Jahr auch abgeschlossen. Momentan unterbrochen, wiedereinstieg möglich. DAnn kam das Baby. AMS geld fiel weg, weil ja Kindergeld. Meine Frage wäre nun, da ich momentan nicht die Kraft besitze mich von einem (geistig)überforderten AMS-Menschen zuerst mal anbrüllen zu lassen mit einem unfreundlichen \'geht net\', kann ich gleichzeitig Kindergeld und \'Notstandshilfe beziehen? Ich wohne in einer 45qm Gemeindewohnung, also kleiner gehts nun wirklich nicht, somit können sie mir nicht nachsagen, ich soll mal in eine billigere Wohnung ziehen... Wenn ich das angehe, wie mach ich das am besten und welche Unterlagen brauche ich da mit? Ich schaff das nicht 1000 mal da hin zu rennen und dann imm!
er wieder neu erfahren, dass da ein Zetterl und dort ein Unterschrifterl fehlt... Vielen Dank

Antwort:
Während des Bezugs oder im Anschluss an den Bezug von Kinderbetreuungsgeld kann bei Geburten ab 1. Jänner 2002 um Arbeitslosengeld| und Notstandshilfe| angesucht werden. Das Arbeitslosengeld und die Notstandshilfe zählen zum Zuverdienst. Sie beeinträchtigen im Regelfall aber den Anspruch auf KBG nicht, da die Höhe von Arbeitslosengeld| bzw. Notstandshilfe| normalerweise unter der Zuverdienstgrenze liegt.
Achtung:
Durch zusätzliche andere steuerpflichtige Einkünfte könnte es jedoch zu einem Überschreiten der Zuverdienstgrenze kommen. (Help.gv.at)

Besuchen sie sofort das AMS und stellen einen neuen Antrag!
Gehen wir mal davon aus, dass sie einen netten BeraterIn antreffen!
Im Antrag wird angegeben, welche Unterlagen bei der Abgabe mitzubringen
sind.
Da sie wegen Betreuungsaufgaben zwischenzeitlich keiner Beschäftigung nachgegangen sind, haben sie die meisten-nötigen Unterlagen beim letzten Antrag schon abgegeben. Es wird also nicht kompliziert!

Wenn die Betreuungsaufgaben ihres Kindes geklärt sind, ist der Ausbildungsabschluss zur Krankenschwester durchaus im Bereich des möglichen! Falls sie weitermachen, wünsche ich ihnen dazu alles Gute!

Lassen sie sich nicht einschüchtern! Sie erfüllen mit der Kindererziehung
eine wertvolle Aufgabe für die Gesellschaft!
Dies wird in der Diskussion um Geburtenrückgang - Rückgang/Aussterben des
österreichischen Volkes - sichtbar!

Anmerkung:

13.27 Uhr - von Petra - zu D**.
Erst mal alles Gute für Sie und das Baby. Hier finden Sie weitere Infos, die Sie im Notfall auch Schwarz auf Weiss Ihrer/Ihrem BeraterIn vorlegen können.
Nur bitte aufpassen bei Zuverdienstgrenze, wenn Sie alleinerziehend sind. Hier ist es leider noch so, dass hier andere (geringere) Zuverdienstgrenze gilt und wenn es nach der ÖVP geht, bleibt das leider auch so
Help.gv.at - Kinderbetreuungsgeld
Help.gv.at - Arbeitslos
Presseaussendung
Mit freundlichen Grüßen

22.06.2007 um 7.04 Uhr - von Pe. Hö. - Lebensgemeinschaft ist Wohngemeinschaft?


Habe gerade meinen neuen Bescheid bekommen,wie hoch meine Notstandshilfe ist. Nach 3 Monaten Krankenstand habe ich neu einreichen müssen. Brachte auch vor,dass es sich um keine Lebensgemeinschaft,sondern um eine Wohngemeinschaft handelt und ich die Hälfte von Miete und Strom bezahlen muß,in Summe ? 200,-. Nun bekomme ich ? 3,83 pro Tag. Von was soll ich leben,wie soll ich die Halben Wohnkosten bezahlen? Lt. Arbeitsamt ist es kein Unterschied zwischen Lebens-und Wohngemeinschaft. Es ist laut Berater des AMS mein Problem, wie ich über die Runden komme.

Möchte noch zu meinem Schreiben hinzufügen,die Berechnung ist von der gleichen Bemessungsgrundlage wie vor meinem Krankenstand ausgegangen,nur vor dem Krankenstand hatte ich ? 5,60 pro Tag

Antwort:
Sie haben Zeugen, bzw. schriftliche Belege - eidesstattliche Erklärungen von ihrer Ex Lebensgefährtin und auch von ihnen, dann legen sie Berufung ein!

Nehmen sie vorher Kontakt mit der Solidaritätsgruppe oder mit dem Verein Jurida Justice auf!
Dort werden sie erfahren ob ein rechtliches Vorgehen Sinn macht, und so es das tut werden sie mit Rat auch unterstützt!

21.06.2007 um 19.13 Uhr - von Bugelmüller Martin aus Steyr!- JURIDIA JUSTICE, Verein zur Rechts- und Hilfsunterstützung!


Sehr geehrte Damen und Herren!

Da ich sehr viele Leute gegen das AMS vertrete und ich auf Ihre Seite gestoßen bin (die übrigens sehr informativ ist), möchte ich anmerken, dass es mir gelungen ist, das Abtretungsverbot im Arbeitslosenversicherungsgesetz als verfassungswidrig zu kippen.

Vielleicht ist es für Ihre Seite hilfreich, die Entscheidungen des Verfassungsgerichtshofes zu veröffentlichen, die auf meiner Internetseite Sachverhalte (genau Sachverhalt 2) zu besichtigen ist.

Im Übrigen schreibe ich im Juli einen Bericht für Verlex über die Machenschaften des AMS Steyr. Ferner stehe ich in einigen Tagen in der Kronen Zeitung, zumal es mir gelungen ist, eine Notstandshilfesperre von 8 Moanten zu beseitigen.

mfg
Bugelmüller Martin
www.jurisprudenz.at

Mit Presseberichte über Arbeit und Erfolge!

Anmerkung:
Sehr erfreulich!
Verein unterstützt u.a. sozial Schwache gegen Ungerechtigkeit
Rechtliche Unterstützung arbeitsloser Menschen gegen AMS!

21.06.2007 um 18.56 Uhr - von T. - Krankenstand wegen Jobtransfair?


Ich habe eine frage und zwar habe ich von ams eine zubuchung bekommen für jobtransfair jetzt wollte ich wissen wenn ich in Krankenstand gehe ob das ams mir dann den bezug einstellen kann wenn ich krank geschrieben bin

Antwort:
Im Krankenstand bekommen sie Krankengeld von der Krankenkassa!
Das AMS kann das Krankengeld nicht einstellen!
Wegen Krankenstand wird der Bezug nicht gesperrt!

Jobtransfair:
Die anschliessende Massnahme nach dem ca. 5wöchigen Kurs ist ein Transitarbeitsplatz und der darf nicht sanktioniert werden! (Transitarbeitsplatz nur freiwillig)
Der vorgeschaltene 5 Wochenkurse muss erst ausjudiziert werden!

Wenn der/die BeraterIn Arbeitslose unter §10 (Bezugssperre) in einen Transitarbeitsplatz vermittelt, wird der Tatbestand des Amtsmissbrauch und der vorsätzlichen "schweren" Nötigung erfüllt. Dafür ist er/sie persönlich haftbar!

21.06.2007 um 12.01 Uhr - von Hadzabe - (kein) Recht auf Datenschutz?


Vor gar nicht so langer Zeit hat Hr. B. lautstark im Fernsehen
verkündet, dass ein Arbeitsloser kein Recht auf Datenschutz hat. Er hat sich dabei auf die §23,24 DSG berufen. Meiner Meinung nach kann es nur eine Auslegung eines Gesetzes geben und B. hat unmissverständlich seine Auslegung kundgetan.
Ich bekomme eine Unfallrente, bis zum Jahr 2002 wurde vom AMS so verfahren, dass ich im Jänner einen Brief bekommen habe indem ich aufgefordert wurde den Betrag meiner \"Rente\" vorzuweisen. Seit 2002 brauchte ich das nicht mehr zu tun, was aber bedeutet, dass sich das AMS Zugang zu den Daten verschafft hat. Dieses Jahr habe ich auf den Betrag \"vergessen\" und wirklich wurde mir die Notstandshilfe gesperrt. Was vom AMS kommentiert wurde: "Beim Hauptverband scheint jedoch ein laufendes eigenes Einkommen auf und musste dies korrekterweise von Ihrer zuständigen Beraterin geprüft werden" und "Leistungsbezug wurde daher vorläufig eingestellt".
Wenn allerdings das AMS beim Hauptverband sich die Daten holt, weiß das AMS auch was ich an Rente bekomme und deshalb ist das ganze Gefasel des Hrn. B. dahingehend zu bewerten, dass er die Gesetze so auslegt wie sie ihm gerade in den Kram passen. Es ist für ihn natürlich ganz angenehm wieder einen Notstandshilfebezieher zu eliminieren. Das Datenschutzgesetz ist nur so gut wie es angewendet wird, solange es allerdings nur in diesem Sinne benutzt wird, frage ich mich schon ob es da nicht ein Vergehen vorliegt. B. eigene Gesetzte sind von ihm selber gebrochen worden!

17.23 Uhr von C. S. - (kein) Recht auf Datenschutz?
Ich kann nur empfehlen an die Datenschutzkommision diesbezüglich eine Anfrage zu stellen. Ich habe das selbst schon getan und war überrascht wie freundlich und kompetent meine Anfragen beantwortet wurden. Hinweisen wird auf jeden Fall von den Menschen dort nach gegangen, bei Verstössen etwas unternommen.

Hier ist die Internet Adresse der Datenschutzkommission

21.06.2007 um 11.37 Uhr - von E** - Reno Top-Hilfe!


Sg. Hr. Moser!
Muß am *.6.in einen Schulungskurs im Reno-und Beschäftigungsprojekt Wels BAUM. Wurde darüber aufgeklärt das die ersten 3 Monate das AMS mir weiter NH+ Fahrkosten zahlt, und ich danach übernommen werde für 7 Monate wo ich dann 670 Euro bekomme. Nun möchte ich wissen ob dieses Projekt auch ein Transitarbeitsplatz ist. Ich habe im Internet den KV für TMA gefunden und möchte wissen, ob bei diesem Projekt der KV gilt oder ob er von diesem ausgenommen ist.
Hoffe auf rasche Antwort, den dann lege ich der FAB Leiterin den KV vor.
Finde ihre Internetseite toll man kann sich vieles rauslesen. Verweigern will ich nicht da ich alleine bin, kann ich mir eine Sperre nicht leisten, und da das AMS das weiß kann es die Arbeitslosen damit auch oft unter Druck setzen. Ich bekomme 600 Euro NH damit kann man sich leider keine Rücklagen machen, und somit oft in den sauren Apfel beißen und Deppenkurse machen.
Bitte im Internet nicht meinen Namen zeigen, wer weiß wieviel AMS Betreuer das lesen und ich dann Schwierigkeiten bekomme.Gibt es in O.Ö. auch sowas Ähnliches wie in Wien AMSand?
MfG

Antwort:
Hier handelt es sich um einen Transitarbeitsplatz!
Die ersten 3 monate sind anscheinend getrennt zu betrachten.
Wobei es wahrscheinlich keinen Unterschied zum Transitarbeitsplatz gibt. Darum ist die Massnahme freiwillig zu besuchen. (ohne Gewähr)

Begründung zur Freiwilligkeit:

Das AMS ist verpflichtet, die arbeitslosen Personen über ihre Defizite aufzuklären und sie in Kurse zu vermitteln die in der Lage sind, diese Defizite auszugleichen. Auch darzulegen warum genau in diesen Kurs und abschliessend den Betroffenen Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben! (VwGH.)
Befugnisse nicht an Private delegieren! (Vermittlungstätigkeit)

Coaching keine Maßnahme

Massnahme unzulässig

Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.

Der mehrmonatige Transitarbeitsplatz ist freiwillig!

Sie müssen den KV-Lohn bekommen. Hier ist die Unterstützung der AK möglich!
Bieten sie dem Betreuer an, dass sie unter Anwendung des KV. der TransitmitarbeiterInnen.pdf freiwillig teilnehmen!


Mit dieser Methode (Niedrigentlohnung) sichern sich die Betreiber u.a. ihr eigenes tolles Einkommen.

Ähnlich wie AMSand: (weniger radikal!)
Grosses Engagement für Arbeitslose zeigt AHA in Linz und Steyr!

21.06.2007 um 11.31 Uhr - von K. - Sinken der Notstandshilfe!


Hallo,bitte ich brauch ganz dringend info.Bin momentan im notstand,hätte aussicht auf job:30 std.-750 euro,auf 10 monate oder auf 7 monate befristet.bekomme momentan vom ams 500 euro.bekomme ich nach den 10 monaten arbeit vom ams weniger geld als vorher ,denn ich würde jetzt bei dieser arbeit weniger verdienen als bei der letzen tätigkeit.danke wäre sehr nett mir das zu übermitteln bitte.

Antwort:
Sie bekommen nachher mit ca. 440 Euro weniger!
Berechnungsassistent

21.06.2007 um 8.43 Uhr - von La**. - keine Betreuungsplätze


Sehr geehrter Hr. Dr. Pochieser!
Ich bin vom AMS der Berufsorientierungsmaßnahme \"Weg zum Job\" zugewiesen, die ich sogar gerne besuchen würde.
Es wurde nur leider mein 6jähriger Sohn ein paar Monate vor Schulbeginn aus dem Kindergarten geworfen. Außerdem habe ich noch eine 8jährige Tochter mit massiver Spracherwerbstörung (gilt offiziell als behindert) - worauf aber seitens des AMS noch nie Rücksicht genommen wurde. Ich soll per 2. Juli mit der Maßnahme beginnen - habe aber keine Betreuungsplätze. Es wurde mit Sperre gedroht. Eigentlich hätte ich sogar eine Einstiegsfrist bis 29. Juli, wollen sie mich aber nicht ausschöpfen lassen.
Habe ich Anspruch auf Eintrittsbeginn im September oder Herabsetzung von 20 Wochenstunden Kursmaßnahme auf die Hälfte?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort:
Ein Weg ist die Teilnahme am Kurs zu bekämpfen,
Befugnisse nicht an Private delegieren! (keine Vermittlungstätigkeit)
Coaching keine Maßnahme!
Fehlende Belehrung

Kinderbetreuung

Nehmen sie Kontakt zum Wiener-Ombudsmann auf!
Herrn Michael Fleischlig (87871/50515 E-Mail:
michael.fleischlig@ams.at)

Anmerkung: Hatz auf Personen mit Betreuungsaufgaben - "AlleinerzieherInnen"
Es ist unglaublich! Beobachtet man den AMS-Umgang mit "Allein"-ErzieherInnen entsteht der Verdacht, dass eine Hatz auf Mütter und Väter mit Betreuungsaufgaben stattfindet!
Viele Personen mit Betreuungsaufgaben werden aus der Unterstützung gedrängt und verlieren so ihre erworbenen Bezugsansprüche!

("Z. Bsp. Wird fehlende Verfügbarkeit konstruiert, indem Alleinerziehende in den Sommermonaten - in denen Kindergärten geschlossen haben - in Deppenkurse vermittelt werden! - Haben die Betroffenen "gerade" keine Privatperson zur Kinder-Aufsicht zur Verfügung wird das Geld gesperrt!")

Gleichzeitig wird eine Diskussion über den "unverständlichen" Rückgang der Geburtenrate geführt! (Hier wird die unmittelbare Verantwortung der Politik-er und Behörden dieser Misere erkennbar!)

Da jeder Mensch, und sei es nur einen sehr geringen Ansatz von Gewissen besitzt, beruhigen sich die BetreuerInnen und Verantwortlichen für diese Menschenverachtung mit der Behauptung: "Es sei ein anderes Amt zuständig", ohne sich dafür zu interessieren ob es z.Bsp. etwa wochen/monatelang keine Termine am Sozialamt gibt und so die Menschen zu keiner Unterstützung kommen.
Sie werden der Hilflosigkeit und der Verzweiflung ausgesetzt!

( Sozialhilfe gibt`s, wenn Betroffene dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen!
Bei Bezugs-Sperren gibt es wegen Arbeitsunwilligkeit auch keine Sozialhilfe!
Obwohl wir mittlerweile wissen, dass Bezüge im grossen Umfang rechtswidrig gesperrt werden!
Sozialhilfe ist im Gegensatz zur Arbeitslosenunterstützung ohne Rechtsanspruch und ist Ländersache, darum sind allgemein gültige Aussagen zur Sozialhilfe nicht möglich )

21.06.2007 um 8.41 Uhr - von Steini - Soz. Vers.


Guten Morgen,

wie ich in einem Beitrag heute gelesen habe, kann/wird die soz.vers. seitens AMS gekündigt, wenn man krank ist und in diesem Zeitraum aber einen neuen Notstandshilfeantrag hätte stellten sollen.

Wie kann man das verhindern? Oder vielmehr, hat man eine Pflicht im Krankenstande da etwas zu unternehmen, wenn der Antrag ausläuft damit dieser verlängert wird? Verliere ich dann mein Geld während des Krankenstandes?

Ich habe noch eine Frage. Angenommen man ist zu einer Maßnahmen-Startveranstaltung, die einem Kontrolltermin gleicht, ebenfalls krank (Dauer ca. 1-2 Wochen). Wann kann man mit einer neuen Zuweisung zu einer Maßnahme rechnen? Haben die einen Start-Rhythmus?

Vielen Dank für die Info!

Antwort:
Antrag im Krankenstand?
Der Versicherungsschutz besteht noch einige Wochen nach Beendigung der ALG / Notstandshilfe!

Ich kann zum Rythmus nicht viel sagen!
Der ist von Kurs zu Kurs verschieden! Auch können Personen einzeln zugebucht werden!

Zur Versicherungs-Abmeldung ist es ev. angebracht bei Verdacht selbst Kontrollen durchzuführen und bei einer Abmeldung sofort von AMS die erneute Anmeldung zu fordern!

21.06.2007 um 1.13 Uhr - von J. - Kompliment


Hallo Christian
Ich bedanke mich erstmals für Ihre rasche Antwort!
Da mir wie gesagt auch keine näheren Angaben über den Inhalt der Maßnahme
vorliegen, werde ich vorerst einmal den Infotag besuchen und mich über den
Inhalt einmal aufklären lassen. Ich werde Ihnen danach umgehend Bericht
erstatten um was genau es sich dabei handelt.

Ich möchte mich ebenfalls dafür bedanken das es so eine Institution wie
soned.at gibt!

20.06.2007 um 16.20 Uhr - von Pe. Hö. - Von der Versicherung abgemeldet!


War jetzt 3 Monate im Krankenstand und habe mich auch ordnungsgemäß zurückgemeldet und auch den neuen Antrag auf Notstandshilfe abgegeben.
Heute hatte ich einen Termin bei einem Facharzt und dieser erklärte mir,das ich nicht versichert bin. Auf meine Frage wieso,sagte er mir,das sei so üblich beim AMS und ich bin erst wieder versichert,wenn der Antrag bearbeitet wurde und ich Arbeitslosengeld oder Notstandhilfe beziehe. Meine Frage ist, wenn mir in dieser Zeit etwas passiert und ich ins Spital muß, wer kommt für die Kosten auf. Ich empfinde das ganze System zum Kotzen. Das ganze AMS ist nur ein Haufen Sch....!

Antwort:
Rechtlich bedenkliche Abmeldungen von der Sozialversicherung!
Sobald man bemerkt, dass keine Versicherung mehr besteht, sofort mit einer Aufforderung reagieren, den Versicherungsschutz umgehend wieder herzustellen. Dies ist dann allerdings noch keine Berufung. Darauf hinweisen, dass das AMS jedenfalls die Folgen im Falle einer tatsächlichen Gesundheitsschädigung zu tragen hätte.

Dieses Problem taucht auch bei der monatlichen Einkommensbestätigung auf.
Jeden Monat erst nachträglich versichert. Muster-Brief für Einspruch

Bin ich trotz Bezugssperre versichert?
Die Versicherungsleistung bleibt trotz Bezugssperre aufrecht. Es kommt vor das diese eingestellt wird. - Eine Rücksprache mit AMS und Krankenversicherung behebt diesen "Irrtum". (Ob es sich um einen Irrtum handelt ist fraglich!)

20.06.2007 um 10.46 Uhr - von Rollie - zum Xten mal Deppenkurs!


hallo
die frage wurde zwar schon teilweise beantwortet, ich weiss aber nicht wie ich mich in meinem fall zu verhalten habe:
habe im herbst letzten jahres 5 wochen jobtransfair besucht, dez und jän trendwerk, im märz wieder 5 wochen jobtransfair (immer gleiche \"kursinhalte\": berufsorientierung/bewerbung -lebenslauf, karriereplan...)
soll jetzt an 26.juni zu itworks, wieder der gleiche workshop. habe meiner neuen beraterin gesagt ich hätte diese massnahmen im letzten halben jahr schon 4 mal besucht. sie meinte nur: das kann nicht schaden ich müsse diesen \"kurs\" halt machen.
also reden mit meinem betreuer hilft nichts, an wen kann ich mich wenden?
ich bin nicht gewillt zum x-ten male diesen sinnlosen kurs zu machen.

Antwort:
Mit ihrem Berater reden ist Zeit und Energieverschwendung! Der hat den falschen Beruf - wie man sieht! Fehlbesetzung! Dient der unsinnigen Geldverschwendung und wird dafür auch noch entlohnt!

Sie müssen verweigern, wenn sie nicht teilnehmen wollen! Daraufhin wird ihnen zwar rechtswidrig der Bezug gesperrt, aber in der Berufung bekommen sie ihr Recht und das Geld!

Der 5 Wochenkurse - ist noch nicht ausjudiziert!
Da sie aber gerade einen besucht haben können ihnen die dort vermittelten Fähigkeiten nicht fehlen!
Berufungsgründe!
Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.

Zur Niederschrift / Berufung legen sie die Kopien der verlinkten Seiten! (ohne Gewähr)

20.06.2007 um 5.45 Uhr - von No. Ha. - Arbeitsuche in der EU


Vielen Dank für Ihre immer schnellen Antworten und Hilfe.
Ich möchte einen Arbeitsplatz in Deutschland finden. Darum habe ich auch schon Kontakt zu EURES geknüpft und mich über Arbeitsverhältnisse im EU Ausland informiert.
Ich habe gehört das ich 3 Monate im EU Ausland Job suchen kann. (natürlich mit Meldepflicht). Ich denke ich muss da eine Antrag stellen.
Aber sicher lauern da auch einige Gefahren.
Was sollte ich unbedingt dabei bedenken, ich hab keine Ahnung, was da passiert, auf die Hilfe des AMS kann ich dabei nicht zählen.
Die warten nur drauf dass ich einen Fehler mache um mich aus dem Bezug zu drängen.

Antwort:
Jobsuche & Arbeiten im Ausland (AK)
Reden sie mit ihrer BetrezerIn oder der Vorgesetzten! Hier ist eine Unterstützung und ehrliche Auskunft vom AMS durchaus möglich! Kann es doch sein, dass sie aus der Statistik verschwinden ohne eine freie Stelle am österreichischen Arbeitsmarkt zu verbrauchen!

19.06.2007 um 23.13 Uhr - von C. - Den Leihfirmen ausgeliefert? -
Zusammenfassung des runden Tisches im AMS Container


hier meine zusammenfassung des round table. es gab eine kleine runde und
dann eine größere, auch mit presse - in zweiterer wars nur schwer den
fritzen wirklich die unangenehmen fragen zu stellen.

hier die kerninfo und was sie fuer uns bedeutet.

zeitarbeitsfirmen stellen in Ö 1,7% der gesamtbeschäftigten – von diesem
anteil ist wien mit 21% (dieser 1,7) am stärksten vertreten. england,
holland, frankreich halten bei 4-5% und mehr. 50% industrie, v.a. metall;
gewerbe 40%. anteil der akademiker an zeitarbeitern 3%.
ams war früher konkurrent der überlassungsfirmen, kollaboriert nun mit
ihnen. gesamt gibts 360 überlasser, 150 stehen in zusammenarbeit mit ams.
noch wird händisch vorselektiert, das soll durch suchmaschinenoptimierung
beschleunigt werden. anfrage der überlasser, dass das ams lebensläufe direkt
zugängig macht, mit kontaktdaten. die e jobinserts mit PDG nummer sollen
künftig ohne PDG-nr. direkt die kontaktaufnahme erlauben. angeblich ist mit
der datenschutzkommission alles abgeklärt. unklarheit besteht noch in der
freiwilligkeit der ams-kunden zu freigabe ihrer pers. daten. prinzipiell
dürfen daten die im gelben telefonbuch stehen, auch ins internet (aber mit
gesamtem bildungsweg und werdegang (??!)). das letztendliche interview muss
dann ohnehin mit dem überlasser stattfinden, er ist ja schließlich einzig
fürs matchmaking zuständig. es erhebt sich die frage des vernaderns seitens
überlassungsfirmen betreff ams-klienten. mittelfristige auswirkung wird eine
weitere teilentmündigung der ams-klienten sein, wobei sie ohne ihr wissen
mit gesamten werdegang dem auge der zeitarbeitsfirmen ausgeliefert sind.
eine freie entscheidung ist an diesem punkt nicht mehr möglich (androhung
§10 mit bezugssperre). das mittelfristig realisierte szenario wird
diesermaßen sein, dass die beschränkung der vermittlung auf die regionale
geschäftsstelle auf dritte (also privatfirmen) ausgelagert wird. als
grundlage wird kollektivvertrag genommen, überzahlungen sind nur mehr die
seltene ausnahme. prinzipiell sind überzahlungen (gehalt über mindestlohn)
für den ams-klienten nur noch mittels direktkontaktaufnahme mit dem
stellenanbieter möglich, OHNE einen vermittler zwischenzuschalten (vergleich
zu provisionszahlung im immobilienbereich).
zweites anliegen der überlasser ists, in zusammenarbeit mit ams kurse zu
machen, dafür geldmittel zu bekommen. das vorhaben ist es, den arbeitnehmer
bereits in beschäftigung weiterzubilden (siehe auch implacementstiftungen.)

Nachfrage zum Datenschutz!
die sachlage des datenschutzes konnte ich folgendermaßen eruieren
frau f. vom ams sagte auf meine nachfrage, dass das rechtlich mit der kommission alles schon längst gebongt sei, schwierig sei nur die enorme datenmenge und die technische umsetzung auf der website. faktisch will man dort ne suchmaschine einführen die einwandfrei funktioniert und wo die leihfirmen, die ja so danach dürsten, sich dann jeden auf knopfdruck und mittelbar mit §10 drohung zum mindestlohn für hilfsdienste holen können, wenn etwa der berufsschutz gefallen ist.
das ist das mittelfristige szenario.
einsicht in lebensläufe: nun ich nehme an die formulare im net werden normiert sein und da muss der AL dann seine daten und kenntnisse eintragen NOCH sagte frau finster, dass dies nur mit einverständnis des AL durchgeführt wird. sie bestätigt aber auch, dass simple e-jobroom inserts nimmer auf freiwilligkeit beruhen, sie sind pflicht.
PDG nummern sind anonymisierend, sollen fallen - wohl um ams zu entlasten

Anmerkung:
Demontiert sich das AMS selbst?
Zu Leasingfirma
Sensible Daten sind besonders schützenswert!
Noch sind diese Rechte gesetzlich verankert!

Die Gefährlichkeit der Ignoranz!
Um den Neoliberalismus ungehindert zum Durchbruch zu verhelfen, möchte die SPÖ mit der ÖVP Gesetze verabschieden die persönliche Rechte weiter abbaut und Menschenrechte mißachtet. Die VwGH Judikatur aufhebt und Arbeitslose (sozial Schwache) den Behörden schutzlos ausliefert und sie wehrlos gegenüber jeglicher Willkür macht!
Von der ÖVP nicht anders zu erwarten! Sehr bedenklich, beängstigend ist, dass sich die SPÖ nicht mehr von der ÖVP unterscheidet und an ihren Wählern Verrat übt. Politik wird nicht mehr für die Menschen, sondern nur für die eigenen Interessen gemacht. Der Macht wegen, wird das Volk angelogen. Die Mehrheit der Parteien auch SPÖ wurden wegen andere Inhalte gewählt! Ihre Politik hat nichts mehr mit den Ankündigungen im Wahlkampf zu tun!
Irreführung der Bevölkerung! Mit anderen Worten, abgehoben, wirklichkeitsfern, realitätsfremd!

Warum funktioniert dieser Verrat!
Fehlende Alternativen (Es braucht unbedingt neue Parteien!) und die Anpassungskultur, Obrigkeitsdenker-handler sowie Abhängigkeitsverhältnisse etc.(Angst das materiell Erreichte zu verlieren) lassen diesen Betrug funktionieren!
Mit ein wenig Phantasie kann man sich vorstellen, was die Machthaber - Regierenden, die skrupellos nach gutdünken agieren, tatsächlich über das Volk denken. Die Strategie lautet einen bestimmten materiellen Standard bei einer gewissen Menschenmenge nicht zu unterschreiten und im Falle kleinerer Schwierigkeiten dem Volk Feindbilder aus den eigenen Reihen zu liefern. Das hält Kritik fern und lässt sie aufeinander losgehen!

Ich bin der Meinung, dass sich ihre Ignoranz, die sie auch wegen dem Seelenfrieden brauchen und die von beschönigten Statistiken gestützt wird, zur Realitätsverweigerung ausweitet und so die tatsächlichen Notlagen übersehen werden! Das birgt die Gefahr der sozialen Unruhen in sich von der wir glauben meilenweit entfernt zu sein!
Jetzt richtet sich die Gewalt der Menschen des sozialen Rands, weil sie der Propaganda von ihrer Minderheit natürlich glauben, noch gegen sich selbst!
Wird ihnen und dem Volk die wahre Grössenordnung bewusst, so könnte sich durchaus das Ziel der Gewalt wenden! (In diesem Zusammenhang sind auch die für die Mehrheit unerklärlichen Taten wie z.Bsp.Familienauslöschungen zu sehen!
Verschiedene Statistiken über psychische Krankheiten Burn Out Syndrom, Depressionen, aktuell Komatrinken, Suchtkrankheiten, Suizid, Kriminalität, soziale Belange - Vereinsamung, Fremdenfeindlichkeit etc. sind doch unüberhörbare Alarmglocken!
Eigentlich nur zu überhören, wenn sie Interessen im Wege stehen.
Weswegen ich den handelnden Personen in Politik und Regierung die Verantwortung zuteile und ich es nicht zulasse, dass sie sich wenn es um diese Verantwortung geht hinter einem Wirtschafts-System verkriechen, dass sie für die eigenen Zwecke fördern, ausbauen und zur eigenen Bereicherung, Machtsicherung etc. verwenden/missbrauchen.

Die Gegenstrategie kann nur heissen kollektive Bewusstseinsbildung, die zur Neutralisierung der derzeit bestimmenden Personen führen wird!
Leider haben wir zur Durchführung nicht mehr viel Zeit!

19.06.2007 um 21.51 Uhr - von No. Ha. - Deppenkurs!


Das AMS schickt mich im Rahmen vom AMS geförderten sozialökonomischen Betriebes zu einem 5 Wöchigen Workshop mit anschliessendem Dienstverhältnis.
TRENDWERK. ( Personen die für eine Überlassung an andere Dienstgeber geeignet sind werden max. weiter 8 Monate beschäftigt) Der Angeführte Termin ist ein Kontrolltermin laut §49 ALVG. Sollte ich mich nicht melden zu dem Termin (Informationstag) verliere ich meinen Anspruch auf Notstandshilfe.
Weiters ist ein Fragebogen angefügt mit vielen Fragen. Wie hoch ist ihr AMS Tagessatz, gesundheitliche Einschränkungen, u.s.w.
Nach meinem Verständnis handelt es sich ja um einen Transitarbeitsplatz.
Habe gerade ein 5 wöchiges Jobcoaching hinter mir und möchte dort keinesfalls hin.
Ich werde an dem Informationstag bei meinem Betreuer im AMS antreten und mich melden.
Wahrscheinlich machen die eine Niederschrift ?! Und dann ist das Geld weg.
Was raten Sie mir soll ich tun und wie gut stehen die Chancen .
Muss ich das Coaching trotzdem besuchen ?
Einen Dienstvertag unterschreibe ich niemals, ich lasse mich nicht in ein Dienstverhältnis zwingen, wo ich später noch schlechter da stehe.
Soll ich einen Bescheid beantragen und berufen ?
Bitte um Ihre Hilfe.

Antwort:
Der mehrmonatige Transitarbeitsplatz ist freiwillig!

Als Problem bleibt der 5 Wochenkurse - ist noch nicht ausjudiziert!
Da sie aber gerade einen besucht haben können ihnen die dort vermittelten Fähigkeiten nicht fehlen! Berufungsgründe!
Kenntnisse nicht ausreichend sind

Die mit der Anwendung einer derartigen Wiedereingliederungsmaßnahme verbundenen Kosten sind nur dann gerechtfertigt, wenn dem Betroffenen jene darin vermittelten Fähigkeiten auch tatsächlich fehlen.

Zur Niederschrift / Berufung legen sie die Kopien der verlinkten Seiten!

Wenn sie nicht zum Informationstag gehen wollen, dann besuchen sie genau an diesem Tag ihre BeraterIn und verweigern die Teilnahme!

Wird der 1-9 monatigen Transitarbeitsplatz unter §10 Androhung vermittelt, handelt es sich um (schwere) Nötigung! Dafür ist er/sie persönlich haftbar!
Das Problem ist die Beweisbarkeit! Deswegen legen sie ihr/ihm die Kopie der VwGH Erkenntnis vor und verlangen darauf eine Unterschrift - zur Kenntnisnahme!
Nehmen sie einen Zeugen mit, falls die BeraterIn die Unterschrift verweigert!
(Sollten sie solche Behandlungen abstellen wollen!)

<<<< - 8 - >>>>

Zum Eintrag

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
Erfolge
Forum & Gästebuch
Seite 369
Seite 368
Seite 367
Seite 366
Seite 365
Seite 364
Seite 363
Seite 362
Seite 361
Seite 360
Seite 359
Seite 358
Seite 357
Seite 356
Seite 355
Seite 354
Seite 353
Seite 352
Seite 351
Seite 350
Seite 349
Seite 348
Seite 347
Seite 346
Seite 345
Seite 344
Seite 343
Seite 342
Seite 341
Seite 340
Seite 339
Seite 338
Seite 337
Seite 336
Seite 335
Seite 334
Seite 333
Seite 332
Seite 331
Seite 330
Seite 329
Seite 328
Seite 327
Seite 326
Seite 325
Seite 324
Seite 323
Seite 322
Seite 321
Seite 320
Seite 319
Seite 318
Seite 317
Seite 316
Seite 315
Seite 314
Seite 313
Seite 312
Seite 311
Seite 310
Seite 309
Seite 308
Seite 307
Seite 306
Seite 305
Seite 304
Seite 303
Seite 302
Seite 301
Seite 300
Seite 299
Seite 298
Seite 297
Seite 296
Seite 295
Seite 294
Seite 293
Seite 292
Seite 291
Seite 290
Seite 289
Seite 288
Seite 287
Seite 286
Seite 285
Seite 284
Seite 283
Seite 282
Seite 281
Seite 280
Seite 279
Seite 278
Seite 277
Seite 276
Seite 275
Seite 274
Seite 273
Seite 272
Seite 271
Seite 270
Seite 269
Seite 268
Seite 267
Seite 266
Seite 265
Seite 264
Seite 263
Seite 262
Seite 261
Seite 260
Seite 259
Seite 258
Seite 257
Seite 256
Seite 255
Seite 254
Seite 253
Seite 252
Seite 251
Seite 250
Seite 249
Seite 248
Seite 247
Seite 246
Seite 245
Seite 244
Seite 243
Seite 242
Seite 241
Seite 240
Seite 239
Seite 238
Seite 237
Seite 236
Seite 235
Seite 234
Seite 233
Seite 232
Seite 231
Seite 230
Seite 229
Seite 228
Seite 227
Seite 226
Seite 225
Seite 224
Seite 223
Seite 222
Seite 221
Seite 220
Seite 219
Seite 218
Seite 217
Seite 216
Seite 215
Seite 214
Seite 213
Seite 212
Seite 211
Seite 210
Seite 209
Seite 208
Seite 207
Seite 206
Seite 205
Seite 204
Seite 203
Seite 202
Seite 201
Seite 200
Seite 199
Seite 198
Seite 197
Seite 196
Seite 195
Seite 194
Seite 193
Seite 192
Seite 191
Seite 190
Seite 189
Seite 188
Seite 187
Seite 186
Seite 185
Seite 184
Seite 183
Seite 182
Seite 181
Seite 180
Seite 179
Seite 178
Seite 177
Seite 176
Seite 175
Seite 174
Seite 173
Seite 172
Seite 171
Seite 170
Seite 169
Seite 168
Seite 167
Seite 166
Seite 165
Seite 164
Seite 163
Seite 162
Seite 161
Seite 160
Seite 159
Seite 158
Seite 157
Seite 156
Seite 155
Seite 154
Seite 153
Seite 152
Seite 151
Seite 150
Seite 149
Seite 148
Seite 147
Seite 146
Seite 145
Seite 144
Seite 143
Seite 142
Seite 141
Seite 140
Seite 139
Seite 138
Seite 137
Seite 136
Seite 135
Seite 134
Seite 133
Seite 132
Seite 131
Seite 130
Seite 129
Seite 128
Seite 127
Seite 126
Seite 125
Seite 124
Seite 123
Seite 122
Seite 121
Seite 120
Seite 119
Seite 118
Seite 117
Seite 116
Seite 115
Seite 114
Seite 113
Seite 112
Seite 111
Seite 110
Seite 109
Seite 108
Seite 107
Seite 106
Seite 105
Seite 104
Seite 103
Seite 102
Seite 101
Seite 100
Seite 99
Seite 98
Seite 97
Seite 96
Seite 95
Seite 94
Seite 93
Seite 92
Seite 91
Seite 90
Seite 89
Seite 88
Seite 87
Seite 86
Seite 85
Seite 84
Seite 83
Seite 82
Seite 81
Seite 80
Seite 79
Seite 78
Seite 77
Seite 76
Seite 75
Seite 74
Seite 73
Seite 72
Seite 71
Seite 70
Seite 69
Seite 68
Seite 67
Seite 66
Seite 65
Seite 64
Seite 63
Seite 62
Seite 61
Seite 60
Seite 59
Seite 58
Seite 57
Seite 56
Seite 55
Seite 54
Seite 53
Seite 52
Seite 51
Seite 50
Seite 49
Seite 48
Seite 47
Seite 46
Seite 45 - 1
Seite 44
Seite 43
Seite 42
Seite 41
Seite 40
Seite 39
Seite 38
Seite 37
Seite 36
Seite 35
Seite 34
Seite 33
Seite 32
Seite 31
Seite 30
Seite 29
Seite 28
Seite 27
Seite 26
Seite 25
Seite 24
Seite 23
Seite 22
Seite 21
Seite 20
Seite 19
Seite 18
Seite 17
Seite 16
Seite 15
Seite 14
Seite 13
Seite 12
Seite 11
Seite 10
Seite 9
Seite 8
Seite 7
Seite 6
Seite 5
Seite 4
Seite 3
Seite 2
Seite 1
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich