> home > Themen / Berichte / Archiv >  Kapital zur Arbeit

 
 
 

Das Kapital zur Arbeit in eine andere Relation setzen heißt.

Zinsen haben als Gegenüber die Arbeitsleistung. Dieses Verhältnis ist übermäßig ungerecht verteilt.

Die Arbeitsleistung muss gegenüber den Zinsen mehr an Wert zulegen. Deshalb Zinsensenkung!

Einkommensunterschied:

Es darf nicht sein, daß bei gleicher Arbeitszeit, das Einkommen eine so hohe Differenz aufweist.

11.2004

zurück

DAS GLOBALE PYRAMIDENSPIEL NAMENS FINANZ - OLIGARCHIE


Die Abgeltung/Relation von Arbeitsleistung wurde vollständig vom Gewinn entkoppelt,
ja darüber hinaus gänzlich von der unternehmerischen Verantwortung abstrahiert.
Ebenso der Gewinn aus Kapitalerträgen beständig der Steuerleistung entzogen und
diese vollständig der Lohnarbeit aufgebürdet wurde,welche nun jedoch aufgrund der
Automatisierung und des Lohndumpings wie Sand zwischen den Fingern zerrint.

Wenn ein Gebiet egal welcher Grösse,Waren produziert,so MUSS im gleichem
Verhältnis das Einkommen der produzierenden Massen steigen,um einen Absatz
im Binnenmarkt zu ermöglichen,und somit einer Abhängigkeit von äusseren Strukturen zu entkommen.
Das ist jedoch nur bis zu einem begrenzten Punkt,und auch NUR unter Verwendung
von nationaler Währung möglich.
Ab dann bedingt es eines Wirtes für diesen "Parasiten" um dessen Existenz weiterhin
aufrecht erhalten zu können.
Deswegen musste ja auch der Euro eingeführt werden um einen Ausweg der Mitgliedsstaaten durch eigene Währungen aus dieser teuflischen Abhängigkeitsfalle zu verunmöglichen.
Darum wurde auch im Zentrum der anglo-amerikanischen Finanz-Oligarchie „England“
dieser nicht eingeführt,weil sie sonst natürlich selbst Opfer ihrer gewollt geschaffenen Problematiken geworden wären.
Dieser Wirt wird in Form von Drittländern "infisziert",die als Tausch für die importierten Waren "nur" Geld anbieten können,das sie jedoch real gar nicht haben (lediglich von den (Export)Ländern zur Verfügung gestellt bekommen),wenn kein realer Tausch von Sachgütern möglich ist.
Das bedingt natürlich einen unabänderlichen Kreislauf von Verschuldung.
Dadurch extrahiert sich ein unveränderliches Prinzip des Kapitalismus:
"Des einen Gewinn,bedingt die Schuld eines Anderen!!!!!!!!!!!!!!!"
Um jedoch der Sättigung des Marktes,als unabwendbare Erscheinung eines neoliberalen
Konzeptes zu entgehen,wurde ein Pyramidensystem installiert,dass sich selbst als eine Art „perpetuum mobile“ in Personalunion von Verursacher und Bedinger entwickeln konnte,da man sich durch geschickte Täuschungsmanöver die Quadratur des Kreises ermöglichte.
Durch dieses einfache Pyramidenspiel ist es möglich die so verschuldeten Länder ohne
Einsatz von tatsächlichem Geld ihrer real geschaffenen Werte zu berauben ohne sich selbst irgendeiner Gefahr auszusetzen.
Nachdem jedoch die Abstraktion der Abgeltung von Arbeitsleistung nicht die erhoffte "Heilung" brachte, wurde der Absatz künstlich sogar durch Verschuldung des Importlandes (und letztendlich auch des Exportlandes, weil die Reduktion der Kaufkraft der einheimischen Bevölkerung ja die diametrale Erhöhung von Transferleistungen bedingte) vorangetrieben und als Konjunkturaufschwung gepriesen.
Dabei wurde jedoch übersehen,dass einzig und allein Finanzspekulanten (Banken,Versicherungen, Konzernbosse,Manager und andere Kurfürsten) die alleinigen Nutzniesser einer derartigen Entwicklung waren,die egal an welcher Entwicklung IMMER Unsummen verdienen,die beständig der Realwirtschaft geraubt wurden/werden.
Ob Gewinn oder Verlust, diese Gruppe gewinnt IMMER.das ist wie die Bank eines Casinos.
Das kommt dadurch zustande,dass der erhöhte Gewinn aus Exporten,nicht den produzierenden Massen rückgeführt wird (was aber in diesem Zusammenhang völlig gleichgültig ist,weil der Gewinn im derzeitigen Kapitalismus IMMER auf der Verschuldung Anderer beruht),sondern für eine Steigerung weiterer Exporte (bei gleichzeitiger Reduktion von Produktions und Personalkosten) missbraucht wird,
wobei der entstandene Mehrwert/Gewinn von skrupellosen Finanzschmarotzern beständig und in immer abstruseren Ausmassen abgeschöpft wird.
Dadurch wird die immer grössere Abhängigkeit von diesem Prinzip gefestigt,weil der Absatz im Binnenmarkt immer mehr einbricht und letztendlich völlig zum Erliegen kommt.
Die Preisfrage lautet nun: Wieso kann das spätkapitalistische Wirtschaftssystem sich ohne Verschuldung nicht mehr reproduzieren?
Sobald die - private oder staatliche - schuldengenerierte Nachfrage wegbricht, setzt eine sich selbst verstärkende Abwärtsspirale ein, in der Überproduktion zu Massenentlassungen führt, die wiederum die Nachfrage senken und weitere Entlassungswellen nach sich ziehen wird.
Dies wird nicht nur durch die immer weiter voranschreitende Verelendung (gerade in Exportweltmeisterländern) ersichtlich,weil ja beständig reales Kapital aus diesen Märkten entzogen wird,sondern auch daran,dass die Exporte nur durch eine beständige Kreditspirale (Verschuldung der Abnehmerstaaten),sowie der Kreditgewährung
von Anderen an diese, am Leben erhalten werden kann.
D.h. Konzerne/Banken,Versicherungen lassen sich also die Materialkosten ,dann die Personalkosten, weiters bei eingebrochenem Markt die Ausfälle von Krediten für "zwangsbeglückte Konsumenten" und letztendlich auch noch die fürstlichen Gehälter durch Subventionen des Staates (reales Geld das den Bürgern natürlich ständig geraubt wird) finanzieren.
Einzig und allein "gehört" ihnen der Gewinn, den diese stetig abschöpfen,wodurch sich natürlich NIEMALS ein Überschuss für die Massen ergeben wird, die diesen erwirtschaften, und diese unablässig weiter ausgebeutet werden.
Zusammenfassend kann man also sagen,dass dieser imaginäre Konjunkturaufschwung auf millionenfache Opfer durch Kollateralschäden,sowie durch Ausbeutung der gesamten
Weltbevölkerung aufgebaut ist.
Dadurch diejenigen Länder ihre Bevölkerung unterdrücken,geisseln,ausbeuten,versklaven,
verarmen und letztendlich auch vernichten,weil sie ja die gesamte eigene Infrastruktur
zugunsten eines Enteignungsprogrammes einer globalen wahnsinnigen Finanzelite untergeordent, sowie vernichtet haben.

Daher werden diese Nadelstreifverbrecher alles tun um diesen Moloch weiterhin künstlich am Leben zu erhalten,und nachdem eine Ausdehnung des Kapitalmarktes über die Grenzen unseres Planeten äusserst unwahrscheinlich erscheint (Gott sei Dank),stehen wir zwischen der Wahl von Wirtschaftskriegen,die sich jedoch nicht wie früher am Schlachtfeld real,sondern als Buchungszeilen irgendwelcher Grossbanken manifestieren werden (was jedoch an der Zahl von realen Opfern keine Veränderung bewirken wird),oder einem völligen Strukturwandel der Finanzgebarung bzw. einer völligen Bewusstseinsveränderung zurück zu einem altruistischen Prinzip.
GELD IST BUNTES PAPIER!!!
WERT besitzt nur eine intakte Umwelt/Natur,saubere Luft und Wasser,qualitativ hochwertige Nahrung,Freunde,Gemeinschaft,Hilfe,Krankenversorgung,Bildung,Respekt vor Lebewesen uvm.

Nach dem Zusammenbruch der amerikanischen Börse 1929 wurde unter Rossevelt aufgrund von Erfahrungen dieses Ereignisses eine Trennung des Kapitalmarktes vorgenommen,diese Gesetzgebung ist als Glass-Steagall-Act bekannt.
Bis 1999 (unter Bill Clinton wurde das aufgehoben) bestand eine klare Trennung vom
Spekulationsmarkt und Kreditmarkt,sodass das Platzen von Blasen am Spekulationsmarkt nicht auf den Kreditmarkt überspringen konnte, und damit die Kreditvergabe an die Realwirtschaft nicht zu beeinflussen und somit diese nicht grundlegend zu schädigen vermochte.
Aber genau das war ja von denen beabsichtigt die am meisten Vorteile aus der Armut und dem Elend anderer lukrieren.
Seit nahezu zwei Jahrzehnten wurde uns Gebetsmühlenartig erklärt,wir müssen sparen,sparen,sparen!!!!, es sei kein Geld für notwendige Ausgaben bei Bildung,Gesundheit,Kranken,Behinderten,Armen, Alten und vielen anderen für die Gesellschaft wichtigen Dinge vorhanden.
Und seien die Dinge noch so dringlich,es sei eben kein Geld dafür vorhanden.

In dieser Situation passierte die Bankenkrise und hunderte Milliarden an Rettungspaketen
wurden quasi über Nacht aus dem Hut gezaubert und waren blitzartig und sofort verfügbar.
Hat es Abhilfe geschaffen???NEIN!!!!
Griechenland sowie Irland waren die nächsten Patienten an diesem Notfalltropf und erfuhren weitere Milliardenhilfen.
Werden diese helfen???NEIN!!!!
Das Geld kam ja auch nicht der dortigen Bevölkerung zugute,sondern wiederum ausschliesslich den Banken die diesen Ländern grosszügig Kredite ja geradezu nachgeschmissen haben,welche durch verbrecherische Regierungen und Handlanger der Finanzelite als unbedingt notwendig der Bevölkerung eingeredet wurden.
Ausserdem gelang es der Finanz-Oligarchie durch diesen simplen Trick sich weitere strategisch wichtige Bereiche der Staaten anzueignen.

Wo kam das Geld für die Rettungspakete so plötzlich her???
Was wird wohl passieren,wenn die Gläubiger ihre Kredite einfordern???
Und wer sind diese Gläubiger???
Was sind deren Interessen???
Was werden sie als Gegenleistung zur nicht erfüllbaren Schuldentilgung fordern???

Auch die Länder die diese Rettungspakete zur Verfügung gestellt haben werden durch die
ständig wachsende Zinslast in Bälde ebenso hilfsbedürftig sein.
Nur ist dann eben niemand mehr da,der diesen wiederum helfend zur Seite stehen wird,
ausser denen die dieses Abhängigkeitsverhältnis gnadenlos zum groben Schaden der Schuldner ausbeuten.
Deswegen mussten ja auch die Staaten in diese Schuldenfalle getrieben werden,damit ein anderer Ausweg verunmöglicht werden kann.
Amerika ist de facto pleite (so wie bereits 1971 als Nixon einfach gegenüber Frankreich, welches die Einlösung begehrte, erklärt hat,dass die Dollarscheine die durch Goldreserven eigentlich gedeckt sein sollten, nun nicht mehr in solches eingelöst werden.Man lasse sich das auf der Zunge zergehen:
Amerika genehmigte sich einfach selbst einen Schuldenerlass!!!!) wird aber von den Ratingagenturen als Triple AAA bezeichnet.
Griechenland hingegen (weil eine eigenständige Bevölkerung) wird von denselben Agenturen als kreditunwürdig eingestuft um dieses noch tiefer zu verschulden und schneller unter die Kontrolle der Banken zu bringen.
China sitzt auf Unmengen von Dollarreserven und beginnt langsam zu erkennen,dass diese im Ernstfall nicht einmal mehr das Papier wert sind auf dem es gedruckt ist.
Spätestens wenn China sich dieser entledigen möchte,wenn sich überhaupt noch jemand findet der ihnen diese abnimmt,wird eine Lawine losgetreten welche nicht mehr zu stoppen sein kann.

Soziale Spannungen und Unruhen, wie wir sie soeben auf der ganzen Welt beobachten können, sind die unweigerliche Folge davon.
Und darauf zielt die Finanz-Oligarchie auch ab,weil für die Reichen und Mächtigen eine derartige Vielzahl von Sklaven nicht mehr vonnöten ist,ja geradezu eine Gefahr für ihre Position darstellen.
Daher gilt es Strategien zu entwickeln,wie sich die breite Masse der nutzlos gewordenen Arbeitssklaven ihrer eigenen Vernichtung zuführt, um sich selbst die Hände nicht schmutzig machen zu brauchen bzw. letztendlich als grosser Heilsbringer darstellen zu können um diesen Horror weitere Jahrzehnte verbreiten zu können.
Eines Tages werden diese Personen, die Geldschöpfung aus dem Nichts betreiben (also nichts produzieren,keine neuen Werte schaffen,nicht an der Wertschöpfung oder Produktion beteiligt sind), aber den Anspruch auf die realen Werte der Gesellschaften erheben und sie dadurch enteignen, sowie ihrer tatsächlich geschaffenen Werte aus der Realwirtschaft berauben.
Also auch der Wasserversorgung,der Stromversorgung,der Bodenschätze,der Ländereien
und allem Anderen das einen tatsächlichen und überlebensnotwendigen Wert für die Menschen darstellt.
Hierbei handelt es sich um ein globales ENTEIGNUNGSPROGRAMM!!!!!!
Zugleich auch eine Zentralisierung der Macht um einen globalen Obrigkeitsstaat zu
(re-)installieren.
Wer nun dazu bereit ist einen Blick auf die tatsächlichen Ursachen der Alltagsproblematik zu werfen,der nehme sich die Zeit dem Vortrag von Bernd Senf zu lauschen und danach aus der Betäubung zu erwachen,in die uns die Finanz-Oligarchen gebracht haben, damit sie ihr tödliches Werk vollenden könnten.


Für tiefgründige Lektüren sei die Internetseite von Bernd Senf und seine Vorträge
(der Nebel um das Geld,die blinden Flecken der Ökonomie u.v.m.) wärmstens empfohlen.
www.berndsenf.de
Seines Zeichens über 35 Jahre Professor an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin,also jemand der WIRKLICH Ahnung davon hat und nicht einer dieser Pseudointellektuellen (sogenannten Experten) die lediglich einen vorgekauten,handverlesenen und aufbereiteten Schwachsinn für Unwissende verbreiten.
Diese künstlich herbeigeführte Weltwirtschaftskrise mit allen dramatischen Folgen können wir nur verhindern,wenn eine völlige Bewusstseinsveränderung der Menschen eintritt.

Wir werden ausserdem von Politikern regiert,die GEGEN die Bevölkerung und FÜR ihre eigennützigen Interessen handeln.
Sie genehmigen sich auch noch fürstliche Gehälter,was ja an sich noch nicht verwerflich wäre,wenn nicht erstens diese auf dem Elend und der Ausbeutung anderer beruhen würden,und zweitens diese uns in einem Atemzug als Sozialschmarotzer darstellen.

WIR arbeiten FÜR die Interessen der Menschen und GEGEN die Unterdrückung und Ausbeutung durch Herrschaftsstrukturen.
WIR organisieren Selbsthilfegruppen und Vereine,Rechtsberatung,persönliche Hilfe als
Seelentröter und/oder Sozialarbeiter. Durch UNSER ALLER Hilfe (auch zur Selbsthilfe) konnten sich zig-Tausende rechtschaffene Menschen ihre rechtswidrig geraubte Existenzgrundlage zurückerkämpfen.
Selbst „wissenschaftliche“ Arbeit findet statt,durch Projekte wie „Würde oder Stress“ u.v.m.!!!!!
Doch selbst diese paar armseligen Almosen, die all diese fleisigen Helferlein erhalten, die FÜR die Menschen arbeiten,werden ihnen von Politikern geneidet,welche sich selbst Gehälter zuteilen,dass einem schlecht wird.
Und von diesen widerlichen Menschenschlag,muss man sich dann auch noch den Makel
des „Parasiten der Gesellschaft“ umhängen lassen.
Weil wo kämen wir denn da hin,wenn auf einmal JEDER FÜR die Menschen/Bevölkerung
handeln würde???
Und wenn das Fussvolk erst dahinterkommt,wieviel Geld man als Politiker fürs Nichtstun erhält,solange einem kein Skandälchen nachgewiesen werden kann.
Ich will jetzt hier nicht die Neiddebatte in die andere Richtung führen,sie sollen sich
weiterhin die Taschen mit Geld vollstopfen bis es ihnen bei den Ohren wieder rauskommt.
Aber NUR dann,wenn dieses Geld nicht auf der Ausbeutung,der Unterdrückung,der Versklavung und dem Elend von Anderen begründet ist.
Es ist möglich NIEMAND etwas wegzunehmen,aber ALLEN etwas zu geben!!!!
Stattdessen lassen wir zu,dass die Welt von einer Hundertschaft an Finanzriesen als ihre Puppenbühne betrachtet wird,auf der wir als ihre Marionetten zu tanzen haben.

Damit schliesse ich mit lieben Grüssen Stephan (26.03.11)

27.03.11 Kapitalismus am staatlichen Tropf
Themenwoche "Sein oder Haben"
Wann immer Banken und multinationale Konzerne in den vergangenen Jahren vor der Pleite standen, pumpte der Staat Milliarden von Steuergeldern in die existenzbedrohten Unternehmen. Das Problem ist jedoch, dass diese Krisen zunehmend ganze Staaten gefährden. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen die Phänomenologie des modernen Kapitalismus.
scobel: (3sat -24.03.2011) (27.03.11)

Anmerkung: "Die Krise ist noch lange nicht vorbei!"
"Das war der Anfang!
"Neoliberale" Regierungen fingen die Kapital und Wirtschaftskrise ab, indem sie Staatsgelder in die Banken pumpten!
Ergebnis: Gehen in letzter Konsequenz Staaten pleite, holen sich diese von den unteren sozialen Schichten die Kosten zurück"
Da die Verursacher/Elite/politischen Gestalter genau diejenigen sind, die sich, über dieses "ihrem" System, auch "privat" mit Un-Summen bereichern und ihren Profit mit Wachstum versehen wollen, kommt es über den derzeitigen politischen ProtagonistInnen "freiwillig" zu keiner, im Sinne einer gesunden Gesellschaft, notwendigen Umverteilung!
Deshalb ist es unbedingt erforderlich, dass sich die Gesellschaft/untere soziale Schichten zur Mündigkeit informieren/bilden und politischen Druck ausüben!
Ev. über eine "neue" humanistische - soziale Partei!"

---------- ------------

Ohne Ethik/Moral werden wir uns durch diese neoliberale hyperegoistische-giermotivierte Wirtschafts-Ideologie vernichten!
Es braucht eine "gewisse" Bescheidenheit, gerechte Verteilung / Umverteilung,
dafür bekommen wir eine freundschaftliche Stimmung, Sicherheit, Gesundheit, viel weniger Kriminalität, Mündigkeit verbunden mit persönlicher Entfaltung nach tatsächlichen FähigkeitenKenntnissen/Interessen = grösstmögliche psychisch-seelische Befriedigung = gleich mit einem (philosophisch/spirituell ausgefüllten) sinnstiftenden (kollektiven) Leben verbunden!

Wir (Menschheit) haben eine Zeit gebraucht, aber jetzt lernen wir, dass ein gesundes erfreuliches ausgeglichenes soziales Leben unvergleichbar mehr Wert und Schönheit besitzt als ein Leben im andauernden Wettkampf/"Überlebenskampf" zur unbescheidenen eigenen Bereicherung/"Belohnung"!
- Da müssen wir hin.
Deshalb ist es erforderlich, dass über die Konsequenzen unserer momentanen Lebensausrichtung aufrichtig informiert wird, um aus Fehlern auch lernen zu können!
Leider findet eine solche aufrichtige Information nicht statt!
Im Gegenteil Verdrängung/Selbsttäuschung, Lügen, Betrug / Statistikfälschungen etc. der neoliberalen AnhängerInnen, Bereicherer wie Partizipierende zeigen bis jetzt "noch", in deren Sinne, Erfolg!

Die Informationsgesellschaft lässt aber Zusammenhänge sichtbar werden und deckt das ungerechte System wie den dazugehörenden notwendigen "asozialen widerlichen" Charakter unserer Realität-(sGestalter) auf.
Der Anfang zur Veränderung!
Es liegt jetzt an uns, uns/(nachfolgenden Generationen) das "Paradies" auf Erden zu schaffen!

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Grundeinkommen
Arbeitszeitverlängerung Arbeitszeitverkürzung Wertschöpfungsabgabe
Armutskonferenz
Arbeitslosenzahlen
AL. Depression / Suizid
Kapital zur Arbeit
Online-Unterschriftenaktion
Wachstum Irrsinn ohne Grenze
Aufruf!
Klein Arbeitslos - HBLA Linz
Pflegemodell / G8 Gipfel
AMS-Alltag fürs Schulheft
AIVG-Novelle
Vorsicht-Verträge im Internet
Seelischer Verfall
Aktion Mindestsicherung
Flyer
Mobbing
Politik
Berichte
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich