> home > Themen / Berichte / Archiv > Berichte > EFCR. EU - für Bürgerrechte

 
 
 

Europäische Vereinigung für Bürgerrechte

European Federation for Civil Rights (EFCR.eu)

eine Vereinigung von Bürgerrechtsbewegungen in Europa

Bei der Gründungsversammlung am 14.10.2006 in BREGENZ / Österreich wurden folgende Präsidiumsmitglieder gewählt

Präsident

Dr. Paul Perterer (Österreich)

von

(SO-FOR-HUMANITY)

Emai: ledererguetl@saalbach.net

Erster Vizepräsident

Gero Greb (Deutschland)

von

(Verein gegen Rechtsmissbrauch Waldshut-Tiengen)

Email: gero.greb@t-online.de

Zweiter Vizepräsident

Emil Bizenberger (Schweiz)

von

(Aufruf ans Volk)

Email: info@bizenberger.ch

Schriftführer

Fabrice Keller (Österreich/Frankreich)

von

(Notgemeinschaft Medizingeschädigter Österreich und

Ehrenpräsident der DEFENSE DES CITOYEN in Frankreich)

Email: office@ngm.at

Kassier

Josef Bruckschwaiger (Österreich)

von

(Bürgerhilfe Organisation Österreich)

Email: j.bruckschwaiger@gmx.at


Die gemeinnützige EFCR.eu, deren Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt die Unterstützung von nationalen Vereinen, die sich den Schutz, die Durchsetzung und die Weiterentwicklung von Bürgerrechten zum Ziel gemacht haben, durch

a) Errichtung einer Stiftung oder eines Fonds zur Unterstützung von Mitbürgern, die in ihrem Kampf gegen erlittenes Unrecht unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten sind;

b) gegenseitigen Informationsaustausch, Herstellung von Kontakten zu Einrichtungen der Europäischen Union und anderen internationalen Institutionen und Persönlichkeiten;

c) Unterstützung bei der Einbringung von Klagen, Beschwerden, Petitionen und Anregungen auf internationaler und wenn notwendig auch auf nationaler Ebene;

d) Pflege von Kontakten zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und zum Menschenrechtsausschuß der Vereinten Nationen;

e) Herstellung von Kontakten mit Vertretern der Wissenschaft zum Thema Bürgerrechte;

f) Koordinierte europaweite Pressekontakte zum Thema Bürgerrechte;


01 Jede Bürgerrechtsbewegung hat meist den Ursprung in einer ganz persönlichen Geschichte, einem Leidensweg unvorstellbaren Ausmaßes. Anstatt aufzugeben (das ist so, da kann man nichts machen) gibt und gab es immer wieder engagierte Bürger, die sich entschieden haben gegen erlittenes Unrecht anzukämpfen, auch wenn es oftmals schier aussichtslos (aber nicht sinnlos!!) erscheint, ist es doch ein Kampf David gegen Goliath à nur wer gegen den Strom schwimmt, erreicht die Quelle !!!

02 Ziel der Europäischen Vereinigung für Bürgerrechte (EFCR.eu) ist es, die vielen Kräfte auf nationaler Ebene zu bündeln, denn nur gemeinsam sind die Bürger Europas stark genug um gegen Rechtswidrigkeiten und Behördenwillkür vorzugehen. Unabhängig von dieser Vereinigung von Bürgerrechtsbewegungen in Europa zur EFCR.eu bleiben die Vereine auf nationaler Ebene weiterhin in voller Selbstständigkeit bestehen, agieren so wie bisher völlig frei im Rahmen ihres selbst vorgegebenen Aufgabenbereiches. Die EFCR.eu wird sich nicht in innere Angelegenheiten eines Vereines einmischen, sondern soll sich gleichsam wie ein Dach schützend über die Bürgerrechtsbewegungen in den einzelnen Staaten ausbreiten, gemeinsame Probleme mit vereinter Kraft bekämpfen und sich – wenn notwendig – an einzelne Staaten und / oder die Europäische Staaten-gemeinschaft wenden.

03 Die EFCR.eu besteht aus (a) juristischen Personen (z.B. Vereine) und (b) einem wissenschaftlichen Beirat, das sind Personen, die bereit sind, in der EFCR.eu für die Bürger ihr ganz persönliches Engagement und Fachwissen einzubringen. Es ist nicht vorgesehen Mitgliedsbeiträge in herkömmlicher Form einzuheben, der „Verwaltungsaufwand“ soll möglichst gering und damit effektiv gehalten werden (keine Tintenburg zur Selbstgefälligkeit). Nach Gründung der EFCR.eu wird sich diese um Fördergelder und Spenden bemühen. Die EFCR.eu wird sich auch um eine Zusammenarbeit mit Universitäten, nationalen und internationalen Einrichtungen / Organisationen bemühen, wobei es nicht so sehr um die Theorie, als vielmehr um praxisorientierte Lösungen für die Bürger zum Schutz von deren Grund- und Menschenrechten geht.

Europäische Vereinigung für Bürgerrechte

Dr. Paul Perterer, Präsident

Telefon: 0043/650/5533735

Email: ledererguetl@saalbach.net

17.10.2006


Einladung
zum Treffen der Nichtregierungsorganisationen aus den Staaten des Europarats.

Europäisches Zentrum für Menschenrechte (EZMR)
lädt am 24. und 25.11.2006 Das Treffen findert im ATA-Center, Gotenstraße 3 in 20097 in Hamburg (Anlage) statt.

- Es ist daran gedacht, daß die österreichische Gruppe am 24.11.2006 um die Mittagszeit des 24.11.2006 eintreffen soll, um die Gründung der EFCR in aller Ruhe bis um 18 Uhr abschließen zu können. -

Herr SÜRMELI könnte auch nach einer preiswerten Übernachtungsmöglichkeit für die Teilnehmer Ausschau halten, sobald er weiß wie viele Teilnehmer über-nachten möchten.

Es ist eine Voranmeldung unbedingt erforderlich, weil die Teilnehmeranzahl auf 150 Personen beschränkt ist!

0049.160-1056871 oder 0049.4141-670123
suermeli@goldmail.de
________________________________

Die Gruppe

Europäische Vereinigung für Bürgerrechte
European Federation for Civil Rights (efrc.at)

beabsichtigt im Hinblick auf das Projekt des

Z E B Zentralrat Europäischer Bürger/in e.V.

PRÄSIDIUM Registereintrag: Deutscher Bundestag WD 3 –3231 – 2/548.05

Amtsgericht Stade 81 VR 100573

das -Europäisches Zentrum für Menschenrechte- einzurichten.

Ziel der Europäischen Vereinigung für Bürgerrechte (EFCR) ist es, die vielen Kräfte auf nationaler Ebene zu bündeln, denn nur gemeinsam sind die Bürger Europas stark genug um gegen Rechtswidrigkeiten und Behördenwillkür vorzugehen. Unabhängig von dieser Vereinigung von Bürgerrechtsbewegungen in Europa zur EFCR bleiben die Vereine auf nationaler Ebene weiterhin in voller Selbstständigkeit bestehen, agieren so wie bisher völlig frei im Rahmen ihres selbst vorgegebenen Aufgabenbereiches. Die EFCR wird sich nicht in innere Angelegenheiten eines Vereines einmischen, sondern soll sich gleichsam wie ein Dach schützend über die Bürgerrechtsbewegungen in den einzelnen Staaten ausbreiten, gemeinsame Probleme mit vereinter Kraft bekämpfen und sich – wenn notwendig – an einzelne Staaten und / oder die Europäische Staatengemeinschaft wenden.

Das Europäische Zentrum für Menschenrechte lädt am 24. und 25.11.2006 zum internationalen Treffen der Nichtregierungs-organisationen des Europarates in Hamburg ein.

Ziel des Europäischen Zentrum für Menschenrechte ist es, Kommissionen für die Wirksamkeit der Behörden in den jeweiligen Mitgliedsstaaten des Europarats als

Koordinationsgruppe zu gründen und einzurichten, damit europäische Bürger auf politischer Ebene des Europarats ihre Ziele und die garantierten Menschen-Rechte praktisch durchsetzen können. Veränderungen in den Staaten können nur durch völkerrechtliche Vereinbarungen herbeigeführt werden, und Europa ist zur Zeit für den Bürger nicht erreichbar, weil die Verträge in den Staaten selbst nicht eingehalten werden, unter denen die Bürger leiden.

Deswegen hat der Zentralrat Europäischer Bürger am 06.10.2006 ein neues europäisches Bürgersystem. vor dem Europarat vorgestellt. Diese 46 zu gründenden Kommissionen des Europäischen Zentrums für Menschenrechte in den jeweiligen Mitgliedstaaten repräsentieren die Bevölkerung und haben weitreichende Befugnisse, um Menschenrechtsverletzungen wirksam und auf Dauer im Staat vorzubeugen und zu verhindern.

Dieses System wird erstmalig beim Europäischen Zentrum für Menschenrechte der Öffentlichkeit vorgestellt. Die internationale Presse wird dazu eingeladen.

M.-Selim SÜRMELI e.h.
Präsident des Zentralrat Europäischer Bürger
Email:
suermeli@goldmail.de
Telefon : 0049-160-1056871

Dr. Paul PERTERER e.h.
Email:
ledererguetl@saalbach.net
Präsident der Europäischen Vereinigung für Bürgerrechte
Telefon: 0043-650-5533735

2.11.2006



 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Grundeinkommen
Arbeitszeitverlängerung Arbeitszeitverkürzung Wertschöpfungsabgabe
Armutskonferenz
Arbeitslosenzahlen
AL. Depression / Suizid
Kapital zur Arbeit
Online-Unterschriftenaktion
Wachstum Irrsinn ohne Grenze
Aufruf!
Klein Arbeitslos - HBLA Linz
Pflegemodell / G8 Gipfel
AMS-Alltag fürs Schulheft
AIVG-Novelle
Vorsicht-Verträge im Internet
Seelischer Verfall
Aktion Mindestsicherung
Flyer
Mobbing
Politik
Berichte
Unglaublich aber wahr
AMS bestraft AlleinerzieherIn
OÖ-verfälschte Statistik
Forderungskatalog
Interview m. Dr. Pochieser
Bewerbung für Phönix
VA.- Zwangsverpflichtung
Presseaussendungen
Lösungsvorschläge - AK
Hilfe für Menschen
EFCR. EU - für Bürgerrechte
AK hilft gegen Trendwerk
Falter-Artikel / Phönix
AMS - Wachdienst
Arbeitsmarktsumpf
Asyl in Not
AMS-Leasing objektiv gesehen
Bildungsmafia - Rezension
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich