> home > Themen / Berichte / Archiv > Berichte > Asyl in Not

 
 
 

Asyl in Not! - Asylanten!

Eine weitere, sozial-niedrige, Schicht für die es in unserer Gesellschaft keinen Rechtstaat gibt!

Drübergefahren ! Wen wundert es noch?

Es geht ja nur um Fremde, um Flüchtlinge, "Asylanten"... Jeder Falschparker hat mehr Rechtsschutz als sie. Ein paar Experten dürfen noch sagen, daß sie dagegen sind. Uninteressant! Die Entscheidung steht von Anfang an fest.

Der UBAS wird also jetzt Asylgerichtshof heißen. Er wird aufgestockt werden, wie schon Anfang 2006, überwiegend mit Vasallen des Polizeiministers, behübscht mit ein paar Feigenblättern. Er wird weitgehende Privilegien genießen:

Ob er rechtsrichtig entscheidet, ob er die Genfer Flüchtlingskonvention einhält, ob er Verfahrensfehler macht, Beweisanträge missachtet, Zeugenaussagen ignoriert - das alles wird der Verwaltungsgerichtshof nicht mehr kontrollieren dürfen. Und auch nicht der Verfassungsgerichtshof, weil die Genfer Flüchtlingskonvention nicht im Verfassungsrang steht.

Der Verwaltungsgerichtshof hat viel getan, um die Asylrechtsprechung weiterzuentwickeln. Er war viele Jahre lang für den UBAS eine unerlässliche Kontrollinstanz.

So hat der Verwaltungsgerichtshof klargestellt, daß Frauen eine "soziale Gruppe" im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention sind. Er hat entschieden, daß nichtkonformes Verhalten von Frauen in islamischen Ländern wie Afghanistan oder dem Iran asylrelevante Verfolgung auslöst; ebenso, daß Sippenhaftung Verfolgung (aus dem Konventionsgrund "soziale Gruppe") ist.

Das (und anderes mehr) war im UBAS zunächst gar nicht so selbstverständlich, wie es uns heute erscheint. Die Anlassfälle waren übrigens oft Klientinnen von Asyl in Not.

Der Verwaltungsgerichtshof hat viele schwer traumatisierte Folteropfer vor der Abschiebung gerettet, indem er den Beschwerden gegen (oft skandalös rechtswidrige) Dublin-Bescheide des UBAS die aufschiebende Wirkung zuerkannte.

So im hier schon öfters erwähnte Musterfall Juscha H., der nach Ansicht des UBAS trotz Befunden nicht traumatisiert genug war, um bei seinen alten kranken Eltern in Österreich zu bleiben. Jetzt hat der VwGH entschieden (und auch der UBAS hat sich nun seiner Entscheidung gebeugt): Juscha ist zum Verfahren in Österreich zugelassen.

Roman M., dessen Eltern und minderjährige Geschwister als anerkannte Flüchtlinge in Salzburg leben und dessen Frau und Kinder aufschiebende Wirkung erhalten haben, ist lange in Schubhaft gesessen, bis auch er (der als letzter der Familie nach Österreich geflüchtet war) vom Verwaltungsgerichtshof die aufschiebende Wirkung erhielt. Ein UBAS-Mitglied hatte schon bedenkenlos entschieden, ihn als einzigen der Familie nach Polen zu deportieren!

Einzelfälle? Ja natürlich. Das ganze Leben besteht aus Einzelfällen. Wir kennen tausende Einzelfälle dieser Art. Allen künftigen Einzelfällen wird der Weg zum Verwaltungsgerichtshof nicht mehr offen stehen. Sie sollen weggeschafft werden, sei es auch in den Tod.

So will es der Polizeiminister, so will es der Kanzler von schwarzen Gnaden, so wollen es Rassisten quer durch die Parteien. Das Herdenvieh im Parlament stimmt zu.

Das ist Österreich, ein Jahr nach der Abwahl von Schwarz-Blau. Alle Hoffnungen wurden enttäuscht, alle Versprechen gebrochen. Für die "Fremden" ist der Rechtsstaat abgeschafft.

Wir gehen weiter unseren Weg. Es wird alles noch schwieriger werden. Wir geben nicht auf.

Asyl in Not
Währingerstr. 59
1090 Wien

Tel. 408 42 10-15; 0676 - 63 64 371
office@asyl-in-not.org
www.asyl-in-not.org
ZVR: 723727354

1.12.2007

 
Identität
Aktuell
AMS missachtet Rechtsstaat
Persönliche Entwertungskurse
Perversion Arbeitsmarktpolitik
U.a. aus TrainerInnen-Sicht
Erfolge
Forum & Gästebuch
Rechts-Information
Themen / Berichte / Archiv
Grundeinkommen
Arbeitszeitverlängerung Arbeitszeitverkürzung Wertschöpfungsabgabe
Armutskonferenz
Arbeitslosenzahlen
AL. Depression / Suizid
Kapital zur Arbeit
Online-Unterschriftenaktion
Wachstum Irrsinn ohne Grenze
Aufruf!
Klein Arbeitslos - HBLA Linz
Pflegemodell / G8 Gipfel
AMS-Alltag fürs Schulheft
AIVG-Novelle
Vorsicht-Verträge im Internet
Seelischer Verfall
Aktion Mindestsicherung
Flyer
Mobbing
Politik
Berichte
Unglaublich aber wahr
AMS bestraft AlleinerzieherIn
OÖ-verfälschte Statistik
Forderungskatalog
Interview m. Dr. Pochieser
Bewerbung für Phönix
VA.- Zwangsverpflichtung
Presseaussendungen
Lösungsvorschläge - AK
Hilfe für Menschen
EFCR. EU - für Bürgerrechte
AK hilft gegen Trendwerk
Falter-Artikel / Phönix
AMS - Wachdienst
Arbeitsmarktsumpf
Asyl in Not
AMS-Leasing objektiv gesehen
Bildungsmafia - Rezension
Aufklärung / Bewusstseins-Bildung
Philosophie
Politische Katastrophe
Links
Termin
Impressum
 
 
Erwerbsarbeitsloseninternetplattform  
 
Christian Moser, A. Brucknerstr. 23
5280 Braunau am Inn, Österreich